Home
http://www.faz.net/-gq5-777oj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Oscar für „Argo“ Iran verärgert über Auftritt von Michelle Obama

Teheran bezeichnet es als politische Provokation, dass Präsidenten-Gattin Michelle Obama den Oscar für Ben Afflecks „Argo“ verkündete. Der Film handelt von der Befreiung amerikanischer Geiseln in Iran durch die CIA vor 33 Jahren.

© AFP Vergrößern Dieser Auftritt verärgert Teheran: Michelle Obama verkündet live zugeschaltet aus dem Weißen Haus die Oscar-Vergabe für Ben Afflecks „Argo“

Iran hat verärgert auf die Vergabe des Haupt-Oscars an „Argo“ und den Auftritt von Michelle Obama reagiert. Die Nachrichtenagenturen Mehr und Fars schrieben, die politische Dimension des Preises sei besonders deutlich geworden, indem die First Lady der Vereinigten Staaten live aus dem Weißen Haus zugeschaltet wurde und den Oscar für Ben Afflecks Polit-Thriller verkündete. Es stelle sich die Frage, warum das ausgerechnet dann geschehe, „wenn ein anti-iranischer Film ausgezeichnet wird“. „Argo“ beruht auf wahren Begebenheiten und erzählt von der spektakulären Befreiung von amerikanischen Geiseln durch die CIA 1980 in Iran.

Bei der Preisverleihung gingen weder Michelle Obama noch Ben Affleck näher auf die Hintergründe zur Entstehung des Films ein. Allerdings nutzte Affleck seine Dankesrede für ein kurzes Statement in Richtung Iran: „Ich möchte unseren Freunden in Iran danken, die derzeit unter schlimmen Umständen leben.“

Iran plant „Gegenfilm“

Iran hatte schon vor der Gala in Hollywood den Verdacht geäußert, die sieben Oscar-Nominierungen für „Argo“ hätten politische Gründe. Kultusminister Mohammed Hosseini hatte der Nachrichtenagentur dpa gesagt, das Werk habe sowohl technisch als auch künstlerisch die Preise nicht verdient.

Iran plant einen Gegenfilm zu „Argo“. Darin sollen die Ereignisse vor 33 Jahren aus iranischer Sicht erzählt werden, als sechs Geiseln in Teheran mit Hilfe von CIA-Agenten und Hollywood-Produzenten aus dem Land geschmuggelt werden konnten.

Jimmy Carter, der zur Zeit der Geiselnahme amerikanischer Präsident war, hatte sich vor kurzem in einem CNN-Interview zum Film geäußert. Das Werk sei ein „tolles Drama“, gebe die historischen Geschehnisse allerdings nicht akkurat wieder, sagte der 88-Jährige. Die CIA habe in dem diplomatischen Ringen um die Geiselfreilassung eine wesentlich kleinere Rolle gespielt als in „Argo“ gezeigt werde. Das sei vor allem eine kanadische Leistung gewesen.

„Lektionen betreffen uns alle“

Bei der Verkündung des Gewinnerfilms lobte Michelle Obama alle neun nominierten Werke, da diese „uns in die Vergangenheit und um die ganze Welt geführt“ hätten. „Sie ließen uns lachen, weinen und unsere Armlehnen ein wenig fester packen“, sagte sie während der Übertragung vom Weißen Haus ins Dolby Theatre.

Die Filme hätten die Menschen daran erinnert, dass sie jedes Hindernis beseitigen könnten, wenn sie hart genug kämpften und an sich selbst glaubten. „Diese Lektionen betreffen uns alle, egal wer wir sind oder wie wir aussehen oder woher wir kommen oder wen wir lieben, aber sie sind besonders wichtig für unsere jungen Leute“, sagte Obama. „Unsere Kinder lernen jeden Tag durch die Beschäftigung mit der Kunst, ihre Fantasie zu öffnen, ein bisschen mehr zu erträumen und jeden Tag danach zu streben, diese Träume zu erreichen.“

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Atomkonflikt mit Iran In weiter Ferne, so nah wie noch nie

In New York verhandelt Außenminister Steinmeier mit Vertretern Irans über ein Atomabkommen. Seine Erfahrungen zeigen, dass der Weg zu einer Einigung nicht einfach wird. Mehr Von Andreas Ross und Majid Sattar, New York

26.09.2014, 17:30 Uhr | Politik
Justin Bieber verärgert China

Ein Besuch des für seine Fehltritte inzwischen bekannten Sängers Justin Bieber im japanischen Yasukuni-Schrein verärgert China. In diesem japanischen Tempel wird auch umstrittenen japanischen Soldaten gedacht. Mehr

27.05.2014, 14:48 Uhr | Gesellschaft
Beratungen über IS in New York Cameron: Iran kann Teil der Lösung sein

Das gab es seit der islamischen Revolution nicht mehr: Am Rande der UN-Vollversammlung in New York sind der britische Premierminister Cameron und der iranische Präsident Rohani zu einem persönlichen Gespräch zusammengetroffen. Mehr

25.09.2014, 08:41 Uhr | Politik
Diplomatischer Streit um einen Botschafter

Die Regierung der Vereinigten Staaten verweigert dem neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi die Einreise. Washington wirft Abutalebi vor, er sei 1979 unter den Studenten gewesen, die die amerikanische Botschaft in Teheran stürmten und rund 50 Amerikaner über ein Jahr als Geisel hielten. Abutalebi bestätigte, dass er damals als Übersetzer für die Geiselnehmer gearbeitet habe. Mehr

13.04.2014, 13:44 Uhr | Politik
+++ Bagdad Briefing +++ Teheran schläft nicht

Die iranische Führung bereitet sich auf Angriffe des Islamischen Staats vor. Ihr libanesischer Verbündeter Hizbullah wappnet sich mit indirekter amerikanischer Hilfe gegen einen Vormarsch der Dschihadisten. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

30.09.2014, 12:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 10:38 Uhr

Unrechtsstaat

Von Reinhard Müller

Im Zuge der Regierungsbildung in Thüringen wird 25 Jahre nach dem Fall der Mauer wieder eine Frage debattiert, die eigentlich eine rhetorische ist: War die DDR ein Unrechtsstaat? Mehr 16 33