http://www.faz.net/-gpf-76iho

Obamas State of the Union : Wachstum als Leitstern

Größtmögliche Aufmerksamkeit: Obamas „State of the Union“ wurde auf unzähligen Großleinwänden im ganzen Land übertragen, hier im New Yorker Stadtteil Manhattan Bild: AFP

Die Mittelschicht als Motor der Wirtschaft: Präsident Barack Obama stellt vor allem wirtschaftspolitische Maßnahmen in den Mittelpunkt seiner Rede zur Lage der Nation. Er verspricht mehr Unterstützung für die Mittelschicht - und will höhere Steuern für die Reichen.

          Vizepräsident Joseph Biden trug Grün. John Boehner, republikanischer „Sprecher“ des Repräsentantenhauses, nicht. Die meisten demokratischen Abgeordneten und Senatoren trugen Grün, die frühere Abgeordnete Gabrielle Giffords eingeschlossen, die beim Amoklauf eines geistig verwirrten Täters vom Januar 2011 in Tucson eine lebensgefährliche Schussverletzung im Kopf erlitten hatte. Auch manche Republikaner trugen die grünen Schleifen am Revers, mit denen viele Volksvertreter in diesem Jahr bei der traditionellen Rede des Präsidenten zur Lage der Nation vor beiden Kammern des Kongresses an die Opfer der grassierenden Waffengewalt im Land erinnerten.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die grünen Schleifen setzten gleichsam den Farbton, der die gut einstündige Rede von Präsident Barack Obama zur „State of the Union“ schließlich prägen sollte. Es dauerte freilich rund fünfzig Minuten, ehe Obama das Thema der Waffengewalt überhaupt aufgreifen sollte und damit die heftigsten emotionalen Reaktionen des Abends auslöste.

          Faire Anteile für alle

          Zuvor bekräftigte Obama in seiner ersten Rede zur Lage der Nation nach seiner Wiederwahl jenes politische Programm, das er schon bei seiner Ansprache zur Amtseinführung vorgestellt hatte. Neben außenpolitischen Themen, die keine besondere Rolle spielten, und der energischen Forderung nach einer Verschärfung der Waffengesetzte prägten zwei Grundthemen den wirtschaftspolitischen Hauptteil seiner Rede. Es war zum einem der Ruf nach sozialer Gerechtigkeit, nach mehr Unterstützung für die Mittelschicht und die Armen sowie nach mehr Steuern und Abgaben für die Reichen: Jeder müsse „seinen fairen Anteil“ einbringen. Zum anderen wies der Präsident die Ansicht zurück, dass die Wirtschafts-, Defizit- und Haushaltskrise des Landes vor allem durch Ausgabenkürzungen überwunden werden könne: „Der Abbau von Schulden allein ist noch kein Plan für die Stärkung der Volkswirtschaft.“ Vielmehr müsse „wirtschaftliches Wachstum, das Jobs für die Mittelschicht schafft, der Polarstern sein, der unsere Anstrengungen leitet“, sagte Obama.

          Zugleich versprach Obama, dass seine Vorschläge für ein staatliches Konjunkturprogramm zur Verbesserung von Infrastruktur und Bildungseinrichtungen sowie zur Förderung umweltfreundlicher Energiequellen im Umfang von 50 Milliarden Dollar das Defizit „um keinen Cent erhöhen“ werde. „Wir brauchen keine größere Regierung, wir brauchen eine klügere Regierung“, forderte der Präsident. Allein 70000 Brücken im Land seien so marode, dass sie repariert oder erneuert werden müssten, klagte Obama. Inzwischen sei der schlechte Zustand der Infrastruktur ein Wachstumshemmnis, weil einheimische und internationale Unternehmen mit Investitionen zögerten.

          Einsatz für die Mittelschicht

          Immer wieder erinnerte der Präsident daran, dass er es als den Auftrag der Wähler betrachte, sich für die Mittelschicht einzusetzen, statt – wie die Republikaner – die Belange der Mächtigsten und der Reichsten zu vertreten: „Es ist die Aufgabe unserer Generation, den wahren Motor von Amerikas Wirtschaftswachstum anzuwerfen: eine aufstrebende, gedeihende Mittelschicht.“ In diesen politischen Zusammenhang gehörte auch Obamas Forderung nach Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns von derzeit 7,25 Dollar auf 9 Dollar pro Stunde. Schließlich solle „im reichsten Land der Welt niemand in Armut leben, der den ganzen Tag arbeitet“, sagte Obama.

          Weitere Themen

          Abschied von Barbara Bush Video-Seite öffnen

          1.500 Trauergäste : Abschied von Barbara Bush

          Anwesend waren unter anderem auch vier ehemalige amerikanische Präsidenten: Ihr Mann George Bush, der Sohn George W. Bush, sowie Bill Clinton und Barack Obama. Donald Trump war nicht gekommen.

          Topmeldungen

          Kriminalitätsstatistik : Eine feste Burg ist unser Haus

          Lange stieg die Zahl der Einbrüche, nun ist sie um ein Viertel gesunken – weil viele ihr Zuhause sicherer machen und Ermittler neue Technik nutzen.
          Die Quartalszahlen der Google-Mutter übertrafen die Erwartungen.

          Quartalszahlen : Google-Holding Alphabet überzeugt

          Das Werbegeschäft des Internetkonzerns läuft weiterhin glänzend. Aber die Kosten steigen noch mehr als die Umsätze. Und Sparten wie Waymo bringen bislang kaum Geld ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.