Home
http://www.faz.net/-gq5-77zcy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Obamas Leibgarde Erstmals leitet eine Frau den Secret Service

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat Julia Pierson zur Direktorin seiner berühmten Leibgarde ernannt. Damit leitet zum ersten Mal eine Frau den Secret Service.

© AP Vergrößern Julia Pierson ist die erste Frau an der Spitze des Secret Service.

Die Spezialagenten des amerikanischen Secret Service bekommen erstmals in der Geschichte eine Frau als Chef. Der amerikanische Präsident Barack Obama ernannte am Dienstag Julia Pierson zur Direktorin seiner weltberühmten Leibgarde. Die 53-Jährige sei nach 30 Jahren im Dienste der Sicherheitsbehörde „ausgesprochen qualifiziert“ für den Posten. Zuletzt arbeitete sie als Stabschefin des seit Februar pensionierten Direktors Mark Sullivan.

Die Elitetruppe hat gut 150 Büros und mehr als 4000 Mitarbeiter, rund ein Drittel davon gehören der uniformierten Einheit an. Sie beschützen den Präsidenten und seine Familie, die ehemaligen Präsidenten sowie ausländische Staatsgäste.

Mehr zum Thema

Der Vorsitzende des Heimatschutzes, der demokratische Senator Tom Carper sagte, die Ernennung Piersons sei eine „willkommene Nachricht” und ein „Meilenstein” in der Geschichte.  „Frau Pierson’s breite Erfahrung hat sie darauf vorbereitet, die Behörde mit ihren kritischen Misssionen Schutz, Investigation und Cyber-Sicherheit zu leiten”, sagte Carper.

Skandal im vergangenen Jahr

Der Secret Service wurde 2003 in das neu geschaffene Heimatschutz-Ministerium eingegliedert. Zuvor unterstand er dem Finanzministerium, was historische Gründe hat: Er wurde 1865 mit der Aufgabe gegründet, Geldfälscher zu verfolgen, was auch heute noch in seinen Zuständigkeitsbereich fällt. Erst nach dem Attentat auf Präsident William McKinley 1901 wurde ihm der Schutz des Staatsoberhauptes übertragen.

Der Secret Service wurde im vergangenen Jahr in einen Skandal verwickelt, der international für Aufsehen sorgte. Einige Agenten sollen kurz vor dem Eintreffen Obamas in Kolumbien Prostituierte mit auf ihre Hotelzimmer in dem südamerikanischen Land genommen haben.

Quelle: DPA/Reuters/Bloomberg

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach scharfer Kritik Clinton entschuldigt sich bei Obama

Obamas Zurückhaltung gegenüber Syrien sei „dumm“, kritisierte Hillary Clinton noch vor wenigen Tagen. Jetzt hat sich die mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten beim amerikanischen Präsidenten entschuldigt - und will die Sache mit einer Umarmung erledigen. Mehr

13.08.2014, 07:48 Uhr | Politik
Epidemie in Westafrika Mögliches Ebola-Mittel braucht noch mehr Tests

Noch gibt es kein Präparat gegen Ebola. Das in Amerika offenbar erprobte Mittel ZMapp sei noch nicht marktfreif, sagte Präsident Obama. Ein westafrikanisches Land hat wegen der Epidemie bereits den Ausnahmezustand ausgerufen. Mehr

07.08.2014, 02:11 Uhr | Gesellschaft
Ostukraine Rotes Kreuz will Hilfsmission leiten

Eine internationale Mission unter Leitung des Roten Kreuzes soll Hilfsgüter in den Osten der Ukraine bringen. Dem stimmte der ukrainische Präsident nach einem Gespräch mit Barack Obama zu. Russland hatte einen solchen Einsatz immer wieder gefordert. Mehr

11.08.2014, 18:05 Uhr | Aktuell

Ein großer Einschnitt

Von Jasper von Altenbockum

Das IT-Sicherheitsgesetz und die „Digitale Agenda“ gehen in die richtige Richtung. Was vor Jahren noch verdammt worden wäre, wird unter dem Eindruck ernüchternder Erfahrungen mit den „Göttern“ im Netz nun geradezu herbeigesehnt. Mehr 17 3