Home
http://www.faz.net/-gpf-77zcy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Obamas Leibgarde Erstmals leitet eine Frau den Secret Service

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat Julia Pierson zur Direktorin seiner berühmten Leibgarde ernannt. Damit leitet zum ersten Mal eine Frau den Secret Service.

© AP Julia Pierson ist die erste Frau an der Spitze des Secret Service.

Die Spezialagenten des amerikanischen Secret Service bekommen erstmals in der Geschichte eine Frau als Chef. Der amerikanische Präsident Barack Obama ernannte am Dienstag Julia Pierson zur Direktorin seiner weltberühmten Leibgarde. Die 53-Jährige sei nach 30 Jahren im Dienste der Sicherheitsbehörde „ausgesprochen qualifiziert“ für den Posten. Zuletzt arbeitete sie als Stabschefin des seit Februar pensionierten Direktors Mark Sullivan.

Die Elitetruppe hat gut 150 Büros und mehr als 4000 Mitarbeiter, rund ein Drittel davon gehören der uniformierten Einheit an. Sie beschützen den Präsidenten und seine Familie, die ehemaligen Präsidenten sowie ausländische Staatsgäste.

Mehr zum Thema

Der Vorsitzende des Heimatschutzes, der demokratische Senator Tom Carper sagte, die Ernennung Piersons sei eine „willkommene Nachricht” und ein „Meilenstein” in der Geschichte.  „Frau Pierson’s breite Erfahrung hat sie darauf vorbereitet, die Behörde mit ihren kritischen Misssionen Schutz, Investigation und Cyber-Sicherheit zu leiten”, sagte Carper.

Skandal im vergangenen Jahr

Der Secret Service wurde 2003 in das neu geschaffene Heimatschutz-Ministerium eingegliedert. Zuvor unterstand er dem Finanzministerium, was historische Gründe hat: Er wurde 1865 mit der Aufgabe gegründet, Geldfälscher zu verfolgen, was auch heute noch in seinen Zuständigkeitsbereich fällt. Erst nach dem Attentat auf Präsident William McKinley 1901 wurde ihm der Schutz des Staatsoberhauptes übertragen.

Der Secret Service wurde im vergangenen Jahr in einen Skandal verwickelt, der international für Aufsehen sorgte. Einige Agenten sollen kurz vor dem Eintreffen Obamas in Kolumbien Prostituierte mit auf ihre Hotelzimmer in dem südamerikanischen Land genommen haben.

Quelle: DPA/Reuters/Bloomberg

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama in Alaska Der Prophet reist zum Berg

Obama wirbt in Alaska für den Klimaschutz, obwohl er Ölförderung in arktischen Gewässern erlaubt hat. Den Ureinwohnern macht er ein mächtiges Geschenk. Mehr Von Andreas Ross, Washington

31.08.2015, 18:34 Uhr | Politik
New York Obama schlendert durch den Central Park

Der amerikanische Präsident Barack Obama ist am Samstag mit seinen Töchtern durch den New Yorker Central Park flaniert. Was eigentlich ein gewöhnlicher Familienspaziergang werden sollte, artete schnell zum Großereignis aus. Begleitet wurde Obama von mehreren Mitarbeitern des Secret Service, die für seine Sicherheit sorgen sollten. Mehr

19.07.2015, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Alaska Obama benennt höchsten Berg Nordamerikas um

Der Mount McKinley heißt jetzt wieder Denali - so wie die Ureinwohner Alaskas den Berg nennen. Doch nicht überall in den Vereinigten Staaten stößt der Schritt auf Zustimmung. Mehr

31.08.2015, 04:25 Uhr | Politik
Barack Obama Hillary Clinton wäre eine hervorragende Präsidentin

Die ehemalige Außenministerin der Vereinigten Staaten, Hillary Clinton, hat Rückendeckung vom amtierenden amerikanischen Präsidenten Barack Obama erhalten. Es wird erwartet, dass Clinton im Laufe des Tages offiziell ihre zweite Präsidenschafts-Kandidatur für die Demokraten verkündet, um als erste Frau an die Staatsspitze zu rücken. Mehr

12.04.2015, 12:17 Uhr | Politik
Klimawandel Obama dringt auf globales Klimaschutzabkommen

Der amerikanische Präsident warnt vor den Folgen des Klimawandels: Wir handeln nicht schnell genug, sagt er auf einer Konferenz in Alaska. Städte könnten vernichtet und Länder überschwemmt werden. Mehr

01.09.2015, 07:12 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 27.03.2013, 08:54 Uhr

Gemeinwesen in Gefahr

Von Reinhard Müller

Für die Meinungsfreiheit muss so entschieden gekämpft werden wie für das Asylrecht. Allgemeine Versammlungsverbote bei Kundgebungen Rechtsradikaler gefährden das demokratische Gemeinwesen. Mehr 66