Home
http://www.faz.net/-gq5-71uql
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Obamas Drohnenkrieg Lizenz zum Töten

Amerikas Präsident hat den Kampf mit Drohnen nicht nur von seinem Amtsvorgänger übernommen. Er hat ihn ausgeweitet. Aus dem Friedensnobelpreisträger ist ein Krieger geworden.

© dapd Vergrößern Nachtflug: Eine amerikanische Predator-Drohne über dem Flugplatz von Kandahar, im Süden Afghanistans

Am 18. Juli hat Nasser al Aulaqi Klage gegen Verteidigungsminister Leon Panetta und den Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA, David Petraeus, erhoben. Nasser al Aulaqi will diejenigen bestraft sehen, die für den Tod seines Sohnes Anwar und seines Enkels Abdulrahman die Verantwortung tragen. Sein Sohn, der jemenitisch-amerikanische Hassprediger Anwar al Aulaqi, wurde am 30. September 2011 beim Angriff einer amerikanischen Drohne getötet. Der Enkel Abdulrahman Aulaqi starb am 14. Oktober 2011 bei einem weiteren Drohnenangriff, der einem mutmaßlichen ägyptischen Terroristen im Südjemen galt; der seinerzeit 16 Jahre alte Jugendliche hatte das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Die beiden Aulaqis waren amerikanische Staatsbürger, Abdulrahman ein Minderjähriger dazu. Ihre gezielte Tötung habe „fundamentale Rechte wie jenes auf körperliche Unversehrtheit und auf ein rechtsstaatliches Verfahren verletzt, die allen amerikanischen Staatsbürgern zustehen“, heißt es in der Anklageschrift.

In Deutschland haben die Behörden vor gut zwei Wochen Ermittlungen gegen unbekannt wegen des Todes von Bünyamin E. eingeleitet. Auch der türkischstämmige Deutsche aus Wuppertal wurde bei einem Drohnenangriff getötet, am 4. Oktober 2010 im Nordwesten Pakistans.

Die Anklagen in Amerika und die Ermittlungen in Deutschland haben einen unsichtbaren Krieg in Erinnerung gerufen, mit dessen Erfolgen sich Präsident Barack Obama gerne brüstet. Schon Ende Juni hatte Jimmy Carter den Drohnenkrieg Obamas in einem Beitrag für die „New York Times“ mit dem Titel „Eine Bilanz außerordentlicher Grausamkeit“ gegeißelt. Sein Brandbrief ist auf taube Ohren gestoßen. Seither hat es weitere Drohnenangriffe im Nordwesten Pakistans gegeben. Fast drei Dutzend „mutmaßliche Terroristen“ wurden dort allein im Juli getötet.

Carters Kritik an Obama ist nicht neu, aber sie war am deutlichsten zu vernehmen im anschwellenden Chor der linken Kritiker von Obamas Anti-Terror-Kampf. Die Vereinigten Staaten hätten ihre Glaubwürdigkeit als weltweiter Verfechter der Menschenrechte eingebüßt, klagte Carter. Jenes Land, das 1948 die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ vorangetrieben habe, verletze heute mindestens zehn der dreißig Artikel dieser Erklärung. So beanspruche der Präsident für sich das Recht, jede Person unbefristet festzusetzen, die im Verdacht stehe, zu einer terroristischen Organisation oder einer damit „verbündeten Kraft“ zu gehören. Diese Praxis verletze das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie den Grundsatz, wonach jede Person bis zu einem rechtskräftigen Urteil als unschuldig zu gelten habe. Weiter habe der Präsident verfügt, dass sogar amerikanische Staatsbürger, die als Terroristen oder als deren Sympathisanten verdächtigt werden, gezielt getötet werden könnten. Die Eskalation des Drohnenkrieges, dem auch viele Frauen und Kinder zum Opfer gefallen seien, bringe die Zivilbevölkerung in den Ländern gegen die Vereinigten Staaten auf und verschaffe Terrororganisationen Zulauf.

Der Friedensnobelpreisträger ist auf die Linie seines Amtsvorgängers eingeschwenkt

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen den Islamischen Staat Das Kalkül des Präsidenten

Barack Obama will nicht die selben Fehler wie sein Vorgänger George W. Bush machen. Um Amerika aus dem Konflikt in Syrien und im Irak zu halten, geht er merkwürdige Koalitionen ein. Im Weißen Haus rechnet niemand mit einer schnellen Lösung. Mehr Von Andreas Ross

12.10.2014, 11:30 Uhr | Politik
Amerikanischer Soldat frei nach fünf Jahren in Fängen der Taliban

Fünf Jahre nach seiner Gefangennahme durch die Taliban ist der einzige im Afghanistankrieg entführte amerikanische Soldat wieder frei. Im Gegenzug für die Freilassung von Bowe Bergdahl wurden fünf Taliban-Häftlinge aus Guantanamo nach Katar überstellt. Präsident Barack Obama informierte die Eltern persönlich am Telefon über die Freilassung. Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Obama reagierten Bergdahls Eltern Bob und Jani überwältigt. Mehr

01.06.2014, 14:34 Uhr | Aktuell
Kampf gegen IS Zu wenig, zu spät

Die Kritik an Barack Obamas Politik im Mittleren Osten wächst. Doch wer das militärische Vorgehen Amerikas gegen den IS für ungenügend hält, der darf es bei Empörung nicht belassen, sondern muss selbst militärisch handeln. Mehr Von Klaus-Dieter Frankenberger

08.10.2014, 17:28 Uhr | Politik
Obama kündigt weitere Sanktionen gegen Russland an

Der amerikanische Präsident Obama hat während sein Asienreise neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. Diese sollen die russischen Streitkräfte treffen, auch Strafmaßnahmen der EU werden erwartet. Mehr

28.04.2014, 15:35 Uhr | Politik
Kampf gegen IS-Milizen Washington empört über Erdogans Zaudern

Die syrische Stadt Kobane ist seit Tagen heftig umkämpft - trotzdem schreitet die Türkei bislang nicht gegen die IS-Terrormilizen ein. In Washington sorgt die abwartende Haltung des Nato-Mitgliedsstaats offenbar für große Besorgnis. Mehr

08.10.2014, 10:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.08.2012, 15:15 Uhr

Lektion gelernt

Von Mechthild Küpper

Die Berliner SPD ist gar nicht so zwiespältig, wie sie sich oft darstellt. Das eindeutige Votum für Michael Müller als Regierenden Bürgermeister hat den linken Laborversuch des SPD-Vorsitzenden Jan Stöß spektakulär scheitern lassen. Mehr 3 6