http://www.faz.net/-gpf-7b84s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.07.2013, 08:57 Uhr

NSA-Affäre Russland will Snowden weiter nicht ausliefern

Auch nach einem Telefonat mit Barack Obama bleibt Russlands Präsident Wladimir Putin hart: Er will den früheren Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden weiterhin nicht ausliefern. Amerika warnt Russland, Snowdens Asylgesuch anzunehmen.

© AP Vorerst weiter in Moskau: Edward Snowden, hier bei seinem Gespräch mit Menschenrechtsvertretern von „Human Rights Watch“ am Freitag am Flughafen Scheremetjewo

Die von den Vereinigten Staaten geforderte Auslieferung des früheren Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden stößt in Russland weiterhin auf taube Ohren. Der amerikanische Präsident Barack  Obama telefonierte nach Angaben des Weißen Hauses am Freitag mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin wegen des Streitfalls, konnte anschließend aber keinen Durchbruch verkünden. Neben der Affäre um den flüchtigen Computerspezialisten, der seit drei Wochen im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo festsitzt, sprachen die Staatschefs demnach auch über Sicherheitsvorkehrungen gegen Terroranschläge bei den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi.

Zuvor hatte Snowden verkündet, nun doch vorübergehend Asyl in  Russland beantragen zu wollen. Der von den Vereinigten Staaten wegen der Enthüllung  geheimer Überwachungsprogramme per Haftbefehl gesuchte 30-Jährige  sagte bei einem Treffen mit Bürgerrechtsaktivisten in Moskau, er wolle in Russland bleiben, bis er nach Lateinamerika ausreisen könne. Seine brisanten Enthüllungen halte er nach wie vor für richtig.

Amerika: „Propaganda-Plattform“ für Snowden

Die Vereinigten Staaten warnten Russland davor, das Asylgesuch anzunehmen. Snowden dürfe nicht zu einer „Propaganda-Plattform“ verholfen werden, sagte Obamas Sprecher Jay Carney. Durch eine Asyl-Gewährung würde Moskau seinen bisherigen Erklärungen widersprechen, in dem Fall neutral zu sein.

Mehr zum Thema

Snowden hatte durch die Enthüllung geheimer Programme zur  Überwachung der globalen Telefon- und Internetkommunikation  weltweit für Aufsehen gesorgt. Er war zunächst nach Hongkong  gereist und dann auf der Weiterreise in Moskau gestrandet, da die amerikanischen Behörden seine Papiere für ungültig erklärten. Snowden beantragte in mehr als 20 Ländern Asyl, darunter auch vergeblich in  Deutschland. Während die meisten Länder ablehnten, boten ihm Venezuela, Nicaragua und Bolivien Zuflucht an.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerika gegen Russland Der Kalte Krieg ist zurück im Sport

Russlands Doping-Skandale stellen das ganze System in Frage. Die amerikanische Justiz treibt den Weltsport vor sich her. Nun provozieren beide einander wieder mit altbekannter Verve. Mehr Von Evi Simeoni

26.05.2016, 16:12 Uhr | Sport
Sowjetische Arbeitslager Das Gulag-Museum in Moskau

In der russischen Hauptstadt Moskau hat ein Museum eröffnet, dass sich dem Grauen der sowjetischen Arbeitslager, der sogenannten Gulags, widmet. Die Verbrechen der Sowjet-Zeit werden im heutigen Russland nicht mehr geleugnet, doch unter Wladimir Putin werden Stalins Sieg über Nazi-Deutschland und seine Verdienste um die Industrialisierung stärker in den Vordergrund gerückt. Umso wichtiger ist das Museum, sagen Besucher. Mehr

06.05.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Russische Importverbote Patrioten essen keinen Parmesan

Erst Knappheit, dann Völlerei und jetzt Lebensmittelvernichtung: In Russland war Nahrung schon immer ein Herrschaftsinstrument. Und Kiewer Kotelett nennt sich nun paniertes Hühnerbein. Mehr Von Nikolai Klimeniouk

31.05.2016, 11:04 Uhr | Feuilleton
Riesige Militärparade Tag des Sieges in Moskau

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau eröffnet. Truppen marschierten entlang der Ehrentribüne, und schwere Militärtechnik wurde demonstrativ zur Feier des Tages vorgeführt. Wie jedes Jahr am 9. Mai wird in Russland ganz offiziell der Tag des Sieges über Hitler und Nazi-Deutschland gefeiert. Vor 71 Jahren war es hier in Moskau bereits der 9. Mai, als in Berlin die Kapitulation des Nazi-Regimes unterschrieben wurde. Mehr

09.05.2016, 19:09 Uhr | Politik
Putin und Sotschis Raubkatzen Der Leopardenflüsterer

Die Wiederansiedlung der seltenen Leoparden nahe Sotschi war ein Prestigeprojekt Putins bei den Winterspielen 2014. Jetzt werden die Tiere endlich ausgewildert, müssen ihren Lebensraum aber mit Touristen teilen. Mehr Von Friedrich Schmidt, Sotschi

25.05.2016, 16:12 Uhr | Politik

Kopftuch und Freiheit

Von Jasper von Altenbockum

Lange Zeit galt die Faustregel, dass religiöse Bekenntniskleidung im öffentlichen Dienst nichts zu suchen habe, in privaten Unternehmen aber zulässig sei. Nun steht immer mehr der Einzelfall im Mittelpunkt. Im Sinne der Freiheit? Mehr 0