Home
http://www.faz.net/-gpf-7b84s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.07.2013, 08:57 Uhr

NSA-Affäre Russland will Snowden weiter nicht ausliefern

Auch nach einem Telefonat mit Barack Obama bleibt Russlands Präsident Wladimir Putin hart: Er will den früheren Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden weiterhin nicht ausliefern. Amerika warnt Russland, Snowdens Asylgesuch anzunehmen.

© AP Vorerst weiter in Moskau: Edward Snowden, hier bei seinem Gespräch mit Menschenrechtsvertretern von „Human Rights Watch“ am Freitag am Flughafen Scheremetjewo

Die von den Vereinigten Staaten geforderte Auslieferung des früheren Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden stößt in Russland weiterhin auf taube Ohren. Der amerikanische Präsident Barack  Obama telefonierte nach Angaben des Weißen Hauses am Freitag mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin wegen des Streitfalls, konnte anschließend aber keinen Durchbruch verkünden. Neben der Affäre um den flüchtigen Computerspezialisten, der seit drei Wochen im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo festsitzt, sprachen die Staatschefs demnach auch über Sicherheitsvorkehrungen gegen Terroranschläge bei den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi.

Zuvor hatte Snowden verkündet, nun doch vorübergehend Asyl in  Russland beantragen zu wollen. Der von den Vereinigten Staaten wegen der Enthüllung  geheimer Überwachungsprogramme per Haftbefehl gesuchte 30-Jährige  sagte bei einem Treffen mit Bürgerrechtsaktivisten in Moskau, er wolle in Russland bleiben, bis er nach Lateinamerika ausreisen könne. Seine brisanten Enthüllungen halte er nach wie vor für richtig.

Amerika: „Propaganda-Plattform“ für Snowden

Die Vereinigten Staaten warnten Russland davor, das Asylgesuch anzunehmen. Snowden dürfe nicht zu einer „Propaganda-Plattform“ verholfen werden, sagte Obamas Sprecher Jay Carney. Durch eine Asyl-Gewährung würde Moskau seinen bisherigen Erklärungen widersprechen, in dem Fall neutral zu sein.

Mehr zum Thema

Snowden hatte durch die Enthüllung geheimer Programme zur  Überwachung der globalen Telefon- und Internetkommunikation  weltweit für Aufsehen gesorgt. Er war zunächst nach Hongkong  gereist und dann auf der Weiterreise in Moskau gestrandet, da die amerikanischen Behörden seine Papiere für ungültig erklärten. Snowden beantragte in mehr als 20 Ländern Asyl, darunter auch vergeblich in  Deutschland. Während die meisten Länder ablehnten, boten ihm Venezuela, Nicaragua und Bolivien Zuflucht an.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
UN-Bericht erwartet Assange will sich möglicherweise stellen

Kurz vor Erscheinen eines UN-Berichts zu seiner Inhaftierung hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange zu Wort gemeldet: Er wolle sich der britischen Polizei stellen - unter einer Bedingung. Mehr

04.02.2016, 06:29 Uhr | Politik
WikiLeaks Assange erwägt, Botschaft zu verlassen

Assange lebt seit Juni 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London, um einer Festnahme durch Schweden und einer möglichen Auslieferung an Amerika zu entgehen. Mehr

04.02.2016, 11:51 Uhr | Politik
Poroschenko in München Ukrainischer Präsident wirft Putin Aggression vor

Der ukrainische Präsident Poroschenko greift Russland wegen der Intervention auf der Krim scharf an. Litauens Präsidentin Grybauskaite ging noch weiter: Es gebe keinen neuen Kalten Krieg – sondern einen heißen. Mehr

13.02.2016, 12:20 Uhr | Politik
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
Schlacht um Aleppo Syriens Stalingrad

Dank Russlands Bombenflugzeugen und Panzern dürfte das Assad-Regime in Kürze Aleppo eingekesselt haben. Den syrischen Rebellen und Hunderttausenden Zivilisten droht eine Katastrophe. Mehr Von Lorenz Hemicker

09.02.2016, 20:29 Uhr | Politik

Wird sie die gemeinsame Bedrohung einen?

Von Daniel Deckers

Das Treffen zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kirill ist historisch. Doch während Franziskus Gewalt in Syrien bedingungslos verurteilt, erteilt Kirill russischen Aggressionen den Segen. Können die beiden christlichen Kirchen dennoch zu gemeinsamen Taten finden? Mehr 27 9