http://www.faz.net/-gpf-9110d

Nach Messerangriff in Finnland : Attentäter von Turku fiel auch in NRW auf

  • Aktualisiert am

Der Tatverdächtige vor dem Haftrichter Bild: AFP

Der Attentäter von Turku bestreitet weiterhin ein terroristisches Motiv und eine Mordabsicht. Nun wird bekannt: Sein gewalttätiges Verhalten fiel bereits in Nordrhein-Westfalen auf.

          Die finnische Polizei hat Zweifel an der Identität des wegen der tödlichen Messerattacke in Turku festgenommenen Mannes. Es gebe Gründe für die Annahme, dass der Verdächtige bei der Einreise falsche Angaben gemacht habe, teilten finnische Behörden am Mittwoch mit. Der als 18 Jahre alter Abderrahman Mechkah Identifizierte kam 2016 nach Finnland, nachdem er sich zuvor den Behörden zufolge einige Zeit in Deutschland aufgehalten hatte.

          Einen Aufenthalt des mutmaßlichen Messer-Attentäters in Nordrhein-Westfalen hat Innenminister Herbert Reul (CDU) mittlerweile bestätigt. Der Mann sei Anfang 2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in Neuss und in Kerpen wegen Körperverletzung und ein weiteres Mal wegen schwerer Körperverletzung aufgefallen, sagte Reul am Mittwoch in Düsseldorf. Darüber hinaus sei man nicht auf „besondere Vorkommnisse“ gestoßen, werde seinen Fall nun aber noch einmal überprüfen.

          Dem Mann wird vorgeworfen, am Freitag in Turku zwei Frauen erstochen und weitere acht Menschen verletzt zu haben. Zu den Motiven des Attentäters könne derzeit nichts mitgeteilt werden, sagte ein Sprecher der finnischen Polizei: „Er ist nicht bereit, alle Fragen zu beantworten.“ Am Dienstag gab er die Tat zumindest zu, bestritt nach Angaben seines Anwalts aber, ein terroristisches Motiv gehabt zu haben.

          Finnland : Messerattacke in Turku

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Vulkan Mount Mayon bricht aus Video-Seite öffnen

          Philippinen : Vulkan Mount Mayon bricht aus

          Mount Mayon ist der aktivste Vulkan auf den Philippinen. Die Behörden in der Provinz Albay haben den Katastrophenzustand ausgerufen, bisher sind etwa 22.000 Anwohner in Sicherheit gebracht worden.

          Die einzigartige Lichtkunst von Unna Video-Seite öffnen

          Unter der Erde : Die einzigartige Lichtkunst von Unna

          Im nordrhein-westfälischen Unna gibt es das weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. In den Gewölben einer alten Brauerei erwarten faszinierende Lichtinstallationen die Besucher.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Warum eigentlich gerade in Davos?

          Alljährlich treffen sich führende Politiker und Top-Manager in Davos: Doch, wie entstand das Weltwirtschaftsforum, wer darf teilnehmen – und was ist überhaupt der „Davos Man“? FAZ.NET beantwortet die grundlegenden Fragen zum Forum in den Schweizer Alpen.
          Retttungskräfte in Lünen vor der Schule

          Gesamtschule in Lünen : Jugendlicher von Mitschüler getötet

          Ein Schüler soll an einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen einen Mitschüler getötet haben. Die Polizei nimmt einen minderjährigen Tatverdächtigen fest – und schließt einen Amoklauf aus.
          Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Schüler in Auschwitz : War krass

          Warum wollen junge Deutsche Auschwitz sehen? Was wissen sie darüber? Wäre es nicht einfacher, wenn keiner eine Ahnung hätte, wie Deutsche fabrikmäßig Menschen töteten? Drei Tage in Oświęcim mit Schülern aus einer Kleinstadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.