http://www.faz.net/-gpf-7hclv

Norwegen : Rechtsruck und Regierungswechsel

  • Aktualisiert am

Jens Stoltenberg bei der Stimmabgabe Bild: REUTERS

In Norwegen hat Ministerpräsident Jens Stoltenberg seine Wahlniederlage eingestanden. Die konservative Herausforderin Erna Solberg könnte womöglich die rechtspopulistische Fortschrittspartei in ihre künftige Regierungskoalition einbinden.

          Bei der Parlamentswahl in Norwegen hat der langjährige Ministerpräsident Jens Stoltenberg die Mehrheit an die Konservativen verloren. Nach Auszählung fast aller Stimmen kam die Koalition der Herausforderin Erna Solberg am Montag auf 96 der insgesamt 169 Sitze. Noch am Wahlabend gestand der seit 2005 regierende Stoltenberg die Niederlage seiner Koalition ein. „Wir wissen, dass es eine schwierige Aufgabe war“, sagte Stoltenberg. „Wir haben unser Ziel nicht erreicht, die Mehrheit zu bekommen.“

          Stark vertreten im neuen Parlament wird die rechtspopulistische Fortschrittspartei sein, der der spätere Massenmörder Anders Behring Breivik in seiner Jugend angehört hatte. Nach enormen Verlusten in Folge der Breivik-Anschläge erhielt die Partei wieder mehr Zulauf. Breivik hatte vor zwei Jahren in Oslo und Utøya 77 Menschen getötet. „Wir werden die härtesten Verhandlungspartner sein“, kündigte die Parteichefin der Fortschrittspartei, Siv Jensen, am Montagabend an.

          Neue Ministerpräsidentin dürfte Erna Solberg von den Konservativen werden, die wegen ihrer harten Haltung als Teil einer früheren Regierung „die Eiserne Erna“ genannt wird.
          Neue Ministerpräsidentin dürfte Erna Solberg von den Konservativen werden, die wegen ihrer harten Haltung als Teil einer früheren Regierung „die Eiserne Erna“ genannt wird. : Bild: REUTERS

          Sollte es zu einer Koalition mit Solbergs Partei Høyre kommen, wären die Rechtspopulisten zum ersten Mal an einer Regierung beteiligt. Stoltenbergs Sozialdemokraten bleiben mit etwa 30,8 Prozent der Stimmen (2009: 35,4 Prozent) zwar stärkste Partei. Die Koalition aus Arbeiterpartei, Sozialistischer Linkspartei und Zentrumspartei lag aber in der Nacht nur bei 72 Sitzen. Zweitstärkste Partei ist Solbergs Høyre mit etwa 26,9 Prozent (2009: 17,2 Prozent).

          Die Fortschrittspartei lag bei etwa 16,3 Prozent (2009: 22,9 Prozent). Die Rechtspopulisten fordern eine Begrenzung der Einwanderung und haben den Wählern höhere Zahlungen aus dem durch Öleinnahmen finanzierten Pensionsfonds versprochen. Høyre-Chefin Solberg will am liebsten mit allen drei anderen Parteien aus dem bürgerlichen Lager - der Christlichen Partei, der liberalen Venstre und der Fortschrittspartei - eine Regierung bilden.

          Doch die Rechtspopulisten und die Christen liegen in ihren Ansichten weit auseinander. Deshalb war nach der Wahl zunächst unklar, wie eine zukünftige bürgerliche Regierung aussehen würde. In den kommenden Tagen will Solberg mit der eigenen Partei beraten. Danach werde sie mit den anderen verhandeln. Stoltenberg wird sich nach acht Jahren als Regierungschef wohl im Oktober von seinem Amt verabschieden

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Abenteuer „Jamaika“ beginnt Video-Seite öffnen

          Sondierungsgespräche : Abenteuer „Jamaika“ beginnt

          Union, FDP und Grüne loten am Mittwoch erstmals die Chancen für eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene aus. Doch die Gespräche dürften alles andere als einfach werden. Zwischen den Parteien gibt es inhaltlich teils große Differenzen.

          Union und Grüne beginnen Sondierungen für Jamaika-Bündnis Video-Seite öffnen

          Neue Regierung gesucht : Union und Grüne beginnen Sondierungen für Jamaika-Bündnis

          Die Spitzen von Union und Grünen loteten am Mittwochnachmittag erstmals die Chancen für eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene aus. Kurz vor Beginn der Sondierungsgespräche hatten sich Katrin Göring-Eckardt, Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag und Cem Özdemir, Grünen-Bundesvorsitzender optimistisch gezeigt.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.