http://www.faz.net/-gpf-96xqj

Korruptionsvorwürfe : Nordkoreas Militärchef entlassen

  • Aktualisiert am

Besserer Zeiten: Hwang Pyong-so mit Kim Jong-un im April 2017 Bild: AP

In nordkoreanischen Medien wird ein neuer Name als Armeechef genannt. Das heißt wohl, dass der bisherige Amtsinhaber Hwang Pyong-so geschasst wurde. Medien berichteten von Korruptionsvorwürfen.

          In Nordkorea ist Militärchef Hwang Pyong-so entlassen worden. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA nannte am Freitag Verteidigungsminister Kim Jong-gak als Chef des nordkoreanischen Militärapparats – diesen Posten hatte bislang Hwang inne. Zuvor hatten südkoreanische Medien berichtet, Hwang sei wegen Korruption entlassen worden.

          KCNA erwähnte den neuen Militärchef am Freitag in einem Bericht über die große Militärparade vom Vortag. Kim Jong-gak wurde darin als Vizemarschall und Direktor des Allgemeinen Politischen Büros der Armee genannt, der mächtigsten Militärbehörde des Landes, die über die Besetzung wichtiger Posten innerhalb der Armee entscheidet. Die nordkoreanischen Streitkräfte bestehen Schätzungen zufolge aus 1,3 Millionen Soldaten.

          Anfang der Woche hatte der südkoreanische Geheimdienst erklärt, Hwang sei nach Ermittlungen in der Militärbehörde entlassen worden und zur Umerziehung in eine Parteischule geschickt worden. Medienberichten zufolge wird ihm Korruption vorgeworfen. Machthaber Kim Jong-un geht immer wieder gegen ranghohe Beamte vor, darunter auch Familienmitglieder.

          Parallel zu einer historischen Annäherung zwischen Nord- und Südkorea anlässlich der Olympischen Winterspiele fand in Pjöngjang am Donnerstag eine große Militärparade statt. Machthaber Kim nahm die Parade ab.

          Weitere Themen

          Trump droht Nordkorea mit „Phase zwei“

          Atom-Konflikt : Trump droht Nordkorea mit „Phase zwei“

          Sollte die neue Verschärfung der Sanktionen keine Wirkung zeigen, droht der amerikanische Präsident mit einer neuen Eskalationsstufe: Diese werde eine „sehr raue Angelegenheit “, die „sehr bedauerlich für die Welt“ sein könnte.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.