http://www.faz.net/-gpf-8fekh

Provokation : Nordkoreaner stören offenbar gezielt GPS in Südkorea

  • Aktualisiert am

Auch am Freitag schoss Nordkorea wieder eine Rakete in Richtung Meer ab - Aufnahme vom 4. März 2016. Bild: dpa

Neue Provokation Nordkoreas: Am Morgen noch flog eine Rakete, jetzt wird bekannt, dass Pjöngjang offenbar seit Monaten das GPS-Signal Südkoreas gezielt stört.

          Inmitten wachsender Spannungen auf der koreanischen Halbinsel macht Südkorea den Nachbarn Nordkorea für Störangriffe auf das Satelliten-Navigationssystem GPS verantwortlich. „Nordkoreas GPS-Jamming (Störsendungen) ist eine klare Provokation, die gegen das bilaterale Waffenstillstandsabkommen verstößt“, hieß es in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums in Seoul am Freitag.

          Zudem feuerte Nordkoreas Militär eine Flugabwehrrakete in Richtung Ozean ab. Den Angaben des Ministeriums zufolge flog die Rakete nach ihrem Start im Nordosten des Landes etwa 100 Kilometer und stürzte ins Japanische Meer (Ostmeer). Flugabwehrraketen sind keine ballistischen Raketen, deren Start Nordkorea vom UN-Sicherheitsrat untersagt ist.

          Südkorea warf Nordkorea vor, seit etwa einem Monat den Empfang von GPS-Signalen in der Grenzregion Südkoreas mittels Störsender unterbrechen zu wollen. Seit Donnerstag verstärke Nordkorea die Störungen. Bisher seien zwar keine größeren Zwischenfälle gemeldet worden, doch seien mehr als 100 Flugzeuge und Schiffe betroffen gewesen. GPS (Global Positioning System) wird zur Positionsbestimmung genutzt, so auch von Navigationsgeräten in Autos.

          Das Verteidigungsministerium warnte Nordkorea vor Gegenmaßnahmen. Nordkorea werde einen Preis für seine Provokationen zahlen müssen. Konkrete Schritte wurden zunächst nicht genannt.

          Demonstration militärischer Stärke

          Nordkoreas Raketentest erfolgte nach einem Treffen von US-Präsident Barack Obama mit der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye und dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Donnerstag in Washington. Dabei hatten die USA angesichts nuklearer Drohgebärden Nordkoreas der vergangenen Wochen ihren Schulterschluss mit beiden Ländern betont. Zuletzt schoss das wegen seines Atomprogramms isolierte Nordkorea mehrere Artilleriegeschosse und Raketen in Richtung Wasser, darunter auch eine Mittelstreckenrakete.

          Die Tests werden auch als Demonstration militärischer Stärke gesehen. Wegen eines neuen Atomtests des Landes im Januar und eines ebenfalls umstrittenen Starts einer Weltraumrakete hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen das kommunistische Regime verschärft. Nordkoreas Raketentests werden in Seoul zudem als Reaktion auf ein Großmanöver der US-Streitkräfte mit Südkorea gewertet.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          22 Sportler aus Nordkorea bei Olympia

          Winterspiele 2018 : 22 Sportler aus Nordkorea bei Olympia

          Der Plan für die Winterspiele in Pyeongchang steht: 20 Tage vor der Eröffnung verkündet IOC-Präsident Thomas Bach, dass 22 Sportler aus Nordkorea bei den Spielen im Süden dabei sein sollen.

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.