http://www.faz.net/-gpf-750i9

Nordkorea : Späte Genugtuung für Kim Jong-un

Himmelwärts: Die Unha-3 beim Start, abfotografiert von den Monitoren des nordkoreanischen Kontrollzentrums. Bild: REUTERS

Im April war der Raketentest noch gescheitert. Diesmal hat Nordkorea Erfolg gehabt, auch mit seiner Informationspolitik. Als alle Welt mit einer längeren Verzögerung rechnete, stieg die Rakete gen Himmel.

          Kim Jong-un hat die Schlappe des missglückten Raketenstarts vom April wieder wettgemacht. Nicht nur lief diesmal nach drei fehlgeschlagenen Versuchen offenbar alles nach Plan. Den Nordkoreanern ist es auch gelungen, einen Satelliten in den Weltraum zu befördern und die internationale Öffentlichkeit an der Nase herumzuführen.

          Petra  Kolonko

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Noch einen Tag vor dem Raketenstart am Mittwoch hatten internationale Beobachter vermeldet, Nordkorea sei dabei, seine Rakete wieder abzubauen, um technische Mängel zu beheben. Man wollte sogar beobachtet haben, dass die Rakete von der Startrampe entfernt wurde. Falls dies wirklich so war, haben die nordkoreanischen Techniker in Windeseile ihre Rakete wieder zusammengebaut. Möglich ist aber auch, dass die gewöhnlich gut Informierten falsch informiert waren.

          Der Raketenstart sei diesmal auch ein Sieg für die nordkoreanische Diplomatie, sagte der Kommentator des chinesischen Phoenix-Fernsehens, Sun Zhongping. Nordkorea habe die Vereinigten Staaten, Südkorea und Japan überlistet, als es ankündigte, dass sich der Start verzögern werde. Für Sun Zhongping zeigt der erfolgreiche Start, dass Nordkoreas Raketentechnologie gereift ist. Nordkorea habe auch gezeigt, dass es innerhalb von zehn Tagen einen Start vorbereiten könne. Somit habe das Land große Fortschritte bei seinen militärischen Möglichkeiten erzielt.

          Der geglückte Start und das Erreichen des Weltraums mit einem Satelliten ist auch eine Demütigung Südkoreas, das seinen eigenen Satellitenstart erst kürzlich wegen technischer Probleme hatte verschieben müssen. Amerikanische und südkoreanische Beobachter haben bestätigt, dass tatsächlich ein Objekt im Weltraum angekommen ist. Nordkorea hat jetzt also den Süden im Wettrennen um das Erreichen des Weltraums überholt.

          Erster Test im Winter

          Chinesische Beobachter sind sich darin einig, dass es für Kim Jong-un besonders wichtig war, die Rakete noch in diesem Jahr zu testen, sonst hätte er nicht den Test noch im Winter mit weniger günstigen Witterungsverhältnissen angesetzt. Die drei früheren Langstrecken-Raketentests Nordkoreas fanden alle in der warmen Jahreszeit statt. Der junge Machthaber erfüllt mit dem Raketenprogramm ein Vermächtnis seines verstorbenen Vaters Kim Jong-il. Der hatte das Jahr 2012 zu dem Jahr erklärt, in dem Nordkorea zu einem „starken und wohlhabenden Land“ werden sollte. Mit dem geglückten Raketenstart gilt zumindest ein Teil dieses Versprechens als erfüllt.

          Der Zeitpunkt des Raketenstarts liegt auch nahe an zwei wichtigen politischen Terminen. Am 17. Dezember jährt sich der Todestag des Kim Jong-ils zum ersten Mal. Kim Jung-un zeige sich als würdiger Nachfolger, wenn er diesen Tag mit einem erfolgreichen Raketenstart begeht, heißt es in einem Kommentar des chinesischen Internet-Portals Sina. Zudem stehen in Südkorea Präsidentenwahlen bevor. Nordkorea hofft, dass auf den derzeitigen Präsidenten Lee Myung-bak, der alle Hilfsleistungen für Nordkorea eingestellt hat, ein Präsident folgt, der wieder einen kooperativeren Kurs einschlägt. Nordkorea hat bereits in der Vergangenheit versucht, Wahlen in Südkorea durch Säbelrasseln zu beeinflussen.

          Flugbahn und geschätzte Reichweite der nordkoreanischen Langstreckenrakete Bilderstrecke
          Flugbahn und geschätzte Reichweite der nordkoreanischen Langstreckenrakete :

          Der erfolgreiche Raketenstart und der Transport eines Satelliten ins All zementiert auch Kim Jong-uns Kontrolle über das Militär. Kim Jong-un hatte in diesem Jahr mit einer Reihe von Umbesetzungen die Militärführung hinter sich geschart. Der erfolgreiche Jahresabschluss kann von der Propaganda jetzt als Beweis für die militärischen Fähigkeiten des jungen Führers gefeiert werden. Letztlich dürfte der Erfolg vom Mittwoch auch den Nationalstolz der Nordkoreaner befördern, die zwar unter Versorgungsmängeln leiden, sich jetzt aber damit rühmen können, Weltraumtechnologie gemeistert zu haben.

          Nordkorea fürchtet weitere Sanktionen nicht, darin sind sich die meisten Beobachter einig. Die Lage werde auch nicht außer Kontrolle geraten. Sie sei 2010, nach der Versenkung des südkoreanischen Kriegschiffes Cheonan und der Bombardierung der südkoreanischen Insel Yongbyong viel gespannter gewesen ohne dass es zu einer Eskalation gekommen sei.

          Die internationale Gemeinschaft muss allerdings fürchten, dass Nordkorea mit seiner ballistischen Technologie weiter gekommen ist und möglicherweise auch mit dem Vorhaben seine Rakete mit einem nuklearen Sprengkopf zu bestücken. Die am Mittwoch gestartete Rakete soll eine Reichweite von 13000 Kilometern gehabt haben. Sie könnte damit auch die Vereinigten Staaten erreichen. Kim Jong-un wird hoffen, damit auch eine bessere Verhandlungsposition gegenüber Amerika erreicht zu haben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zu Besuch im Orbit

          Netzrätsel : Zu Besuch im Orbit

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Trip ins Weltall.

          Ist Donald Trump verrückt?

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner steht für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag.

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.