http://www.faz.net/-gpf-90p0n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 13.08.2017, 04:01 Uhr

Nordkorea-Krise Gabriel warnt vor militärischer Eskalation

Der Bundesau­ßen­mi­nis­ter sieht eine „ernste Gefahr für den internationalen Frieden“ und ruft zu verbaler Abrüstung auf. An China und Russ­land appelliert er, mäßigend auf Pjöngjang einzuwirken.

© dpa Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnt vor eine militärischen Eskalation der Nordkorea-Krise.

Bun­des­au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) hat nach­drück­lich vor einer mi­li­tä­ri­schen Es­ka­la­ti­on der Nord­ko­rea-Kri­se ge­warnt und zu ver­ba­ler Ab­rüs­tung auf­ge­ru­fen. „Ich bin in ech­ter Sorge davor, dass rhe­to­ri­sche Es­ka­la­tio­nen und ge­gen­sei­ti­ges Hoch­schau­keln in einem mi­li­tä­ri­schen Kon­flikt enden kön­nen", sagte Ga­bri­el der „Bild am Sonntag“. „Das nord­ko­rea­ni­sche Nu­kle­ar- und Ra­ke­ten­pro­gramm ist eine erns­te Ge­fahr für den in­ter­na­tio­na­len Frie­den, weit über Korea und die Re­gi­on hin­aus. Alle Sei­ten sind jetzt ein­dring­lich auf­ge­ru­fen, sich aus der Spi­ra­le rhe­to­ri­scher und tat­säch­li­cher Pro­vo­ka­tio­nen her­aus­zu­be­we­gen.“

Mehr zum Thema

Zu­gleich appellierte Ga­bri­el an China und Russ­land, mä­ßi­gend auf das Re­gime in Pjöng­jang ein­zu­wir­ken: „Jetzt muss die Stun­de der Di­plo­ma­tie sein. Wir for­dern des­halb auch Pe­king und Mos­kau auf, ihren Ein­fluss auf Nord­ko­rea zu nut­zen, um eine Spi­ra­le hin zu einer be­waff­ne­ten Kon­fron­ta­ti­on zu ver­hin­dern.“ Auch die EU solle mit allen ihr zur Ver­fü­gung ste­hen­den di­plo­ma­ti­schen Mit­teln an einer fried­li­chen Lö­sung des Kon­flikts mit­ar­bei­ten, so Ga­bri­el. Man müsse sich mit allem Nach­druck dafür ein­set­zen, dass wei­te­re Pro­vo­ka­tio­nen un­ter­blie­ben.

Das zieht einem die Schuhe aus

Von Berthold Kohler

Rosneft ist kein Unternehmen wie Volkswagen. Der Konzern dient den Interessen des Kremls. Und der ehemalige Bundeskanzler Schröder künftig auch. Mehr 182

Zur Homepage