Home
http://www.faz.net/-gpf-75fss
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nordkorea Kim Jong-un will Konfrontation mit dem Süden beenden

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat sich überraschend für eine Aussöhnung mit Südkorea ausgesprochen. Die Konfrontation zwischen dem Norden und dem Süden aus der Welt zu schaffen, sei ein wichtiger Punkt, um die Wiedervereinigung zu erreichen, sagte Kim.

© dpa Wirtschaftlichen und politischen Wandel kündigte Kim Jong-un in seiner Neujahrsansprache an.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat sich für einen „radikalen“ Wechsel in der Politik seines seit Jahrzehnten abgeschotteten Landes ausgesprochen. „Es ist wichtig, die Konfrontation zwischen dem Norden und dem Süden zu beenden“, sagte Kim in seiner am Dienstag im Staatsfernsehen gesendeten Neujahrsbotschaft. So könne „die Teilung des Landes beendet und seine Wiedervereinigung erreicht werden“. Die Vergangenheit zeige, dass Konfrontation zwischen Landsleuten zu „nichts als Krieg“ führe.

Es war die erste Audiobotschaft eines nordkoreanischen Machthabers, seitdem Kim Jong-uns Großvater Kim Il-sung sich im Jahr seines Todes 1994 an die Öffentlichkeit wandte. Kim Jong-un, der nach dem Tod seines Vaters Kim Jong-il im Dezember 2011 die Macht in dem Staat übernommen hatte, kündigte an, dass 2013 ein „radikales Umsteuern“ beim Aufbau der Wirtschaft bringen werde. Die Bevölkerung Nordkoreas ist weitgehend verarmt.

Kurswechsel auch im Süden

In Südkorea wurde Mitte Dezember die konservative Politikerin Park Geun Hye als Präsidentin gewählt. Sie hat sich von der harten Linie ihres Vorgängers Lee Myung Bak gegenüber Pjöngjang distanziert und sich für die Notwendigkeit einer stärkeren Zusammenarbeit mit Nordkorea ausgesprochen.

Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind seit dem Koreakrieg in den 1950er Jahren gespannt. Gegen Nordkorea wurden wegen seiner Atomwaffenversuche und Raketentests mehrfach UN-Sanktionen beschlossen. Die Bevölkerung Nordkoreas leidet unter extremer Armut, während die Streitkräfte des Landes zahlenmäßig stark und hochgerüstet sind.

Kim Jong-un ist seit dem Tod seines Vaters Kim Jong-il im Dezember 2011 im Amt. Er bekräftigte in seiner Neujahrsansprache, das Land könne sich „nur unter der Bedingung entwickeln, dass es seine militärische Macht in allen Bereichen ausbaut“. Zugleich kündigte er aber an, das Jahr 2013 solle zu eine jm Jahr der „großen Erfindungen und Änderungen“ vor allem in der Wirtschaftspolitik werden. Nordkorea solle zu einem „wirtschaftlichen Riesen“ werden, sagte Kim.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP, Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kim Jong-un Die Narrenfreiheit des Diktators

Diktator Kim Jong-un kann in Nordkorea nach Belieben schalten und walten. Er spielt gerne mit dem Feuer und niemand will und kann ihm die Streichhölzer abnehmen. Warum ist das so? Mehr Von Peter Sturm

24.07.2015, 10:28 Uhr | Politik
Nordkorea Machthaber Kim Jong-un ließ offenbar Verteidigungsminister hinrichten

Nach südkoreanischen Medienangaben habe Staatsführer Kim Jong-un seinen Verteidigungsminister hinrichten lassen. Die Exekution mit Flugabwehrgeschützen durchgeführt worden. Hunderte Personen hätten dabei zugeschaut. Mehr

24.07.2015, 10:48 Uhr | Politik
Nach Abkommen mit Iran Nordkorea nicht an Atomverhandlungen interessiert

Nach der Einigung im Atomstreit mit Iran hat die Führung in Nordkorea mitgeteilt, dass sie nicht an entsprechenden Verhandlungen interessiert ist. Grund dafür sei die atomare Bedrohung durch die Amerikaner. Mehr

21.07.2015, 11:21 Uhr | Politik
Nordkorea 21. Todestag von Staatsgründer Kim Il-sung

Nordkorea hat den 21. Todestag von Staatsgründer Kim Il-sung begangen. Bilder der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zeigten Menschen, die am Mittwoch Blumen vor Statuen Kims ablegten. Untern den Kränzen waren auch welche mit dem Namen des derzeitigen Staatsführers und Kim-Enkels Kim Jong-un. Mehr

08.07.2015, 15:48 Uhr | Politik
Gastbeitrag Die Ukraine muss den Weg nach Westen selbst gehen

Die Ukrainer haben sich in Wahlen zwar für einen prowestlichen Kurs ausgesprochen, doch von einer weitergehenden Reformbegeisterung ist kaum etwas zu merken. Die Politiker verlassen sich viel zu sehr auf Hilfe von außen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Mikuláš Dzurinda

22.07.2015, 13:43 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.01.2013, 11:38 Uhr

In der Bananenrepublik

Von Reinhard Müller

Gut, dass viele sich jetzt daran erinnern, wie wichtig eine freie Presse für unser Gemeinwesen ist, und dafür kämpfen. Aber in einer Bananenrepublik ist dieser Kampf von vornherein vergebens. Mehr 4 62