http://www.faz.net/-gpf-75fv9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2013, 14:58 Uhr

Nordkorea Hoffnungsschimmer

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un ruft zur Beendigung der Feindschaft mit Südkorea auf. Vor einer Woche hörte er sich zwar noch völlig anders an - doch womöglich gibt es tatsächlich Grund zur Hoffnung.

von

Es ist keine Woche her, da hat sich die nordkoreanische Führung in bewährter, also überlauter Manier über einen auf der südkoreanischen Seite der innerkoreanischen Grenze aufgestellten Weihnachtsbaum erregt und ihn fast in den Rang eines casus belli erhoben. Jetzt hat der junge Führer des einsamen stalinistischen Staates eine Wende vollzogen. In einer überraschenden Neujahrsansprache hat er nicht nur die Verbesserung der Lebensbedingungen seines Volkes gelobt - dies war schon von seinem vor einem Jahr verstorbenen Vater für das zu Ende gegangene Jahr proklamiert worden - und blieb uneingelöst. Kim Jong-un hat darüber hinaus zur Beendigung der Feindschaft mit Südkorea und dem Streben nach einer Wiedervereinigung des geteilten Landes aufgerufen.

Richard Wagner Folgen:

Wie weit diese Bereitschaft zur Versöhnung trägt, lässt sich nur schwer sagen, zu undurchdringlich ist das Macht- und Ambitionengeflecht in Pjöngjang. Weil aber in Seoul gerade eine Präsidentin ins Amt gewählt wurde, die sich vom Konfrontationskurs ihres Vorgängers verabschiedet hat, darf man sich wohl ein wenig Hoffnung gestatten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 16 33