http://www.faz.net/-gpf-75fv9

Nordkorea : Hoffnungsschimmer

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un ruft zur Beendigung der Feindschaft mit Südkorea auf. Vor einer Woche hörte er sich zwar noch völlig anders an - doch womöglich gibt es tatsächlich Grund zur Hoffnung.

          Es ist keine Woche her, da hat sich die nordkoreanische Führung in bewährter, also überlauter Manier über einen auf der südkoreanischen Seite der innerkoreanischen Grenze aufgestellten Weihnachtsbaum erregt und ihn fast in den Rang eines casus belli erhoben. Jetzt hat der junge Führer des einsamen stalinistischen Staates eine Wende vollzogen. In einer überraschenden Neujahrsansprache hat er nicht nur die Verbesserung der Lebensbedingungen seines Volkes gelobt - dies war schon von seinem vor einem Jahr verstorbenen Vater für das zu Ende gegangene Jahr proklamiert worden - und blieb uneingelöst. Kim Jong-un hat darüber hinaus zur Beendigung der Feindschaft mit Südkorea und dem Streben nach einer Wiedervereinigung des geteilten Landes aufgerufen.

          Wie weit diese Bereitschaft zur Versöhnung trägt, lässt sich nur schwer sagen, zu undurchdringlich ist das Macht- und Ambitionengeflecht in Pjöngjang. Weil aber in Seoul gerade eine Präsidentin ins Amt gewählt wurde, die sich vom Konfrontationskurs ihres Vorgängers verabschiedet hat, darf man sich wohl ein wenig Hoffnung gestatten.

          Richard Wagner

          Verantwortlich für politische Nachrichten.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.