http://www.faz.net/-gpf-925gr

Eskalation in Ostasien : Nordkorea fühlt sich im Krieg, Washington dementiert

  • Aktualisiert am

Nordkorea Außenminister Ri Yong-ho Bild: AP

Nordkorea wertet die jüngsten Aussagen aus Amerika als Kriegserklärung und spricht eine Drohung aus. Doch Washington fühlt sich missverstanden.

          Das Weiße Haus hat bestritten, dass der amerikanische Präsident Donald Trump mit seinen martialischen Drohungen an Nordkorea dem Land den Krieg erklärt habe. Diese Darstellung sei „absurd“, sagte am Montag in Washington die Präsidentensprecherin Sarah Huckabee Sanders. Sie reagierte damit auf eine Äußerung der nordkoreanischen Regierung.

          Nordkorea hatte mit dem Abschuss amerikanischer Kampfflugzeuge gedroht. Außenminister Ri Yong-ho sprach diese Warnung am Montag in New York aus. Die Vereinigten Staaten hätten seinem Land den Krieg erklärt, sagte der Minister zur Begründung.

          Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Amerika am Samstag mehrere Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea geschickt hat. Es sei das erste Mal in diesem Jahrhundert, dass amerikanische Kampfflugzeuge oder Bomber so weit nördlich der entmilitarisierten Zone vor der nordkoreanischen Küste geflogen seien, teilte das Pentagon mit. Das unterstreiche, wie ernst Washington das „verwegene Verhalten“ Pjöngjangs nähme.

          Der Konflikt zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten über die Raketen- und Nukleartests von Pjöngjang hatte sich in den vergangenen Tagen weiter zugespitzt. Als Reaktion auf eine harsche Rede Trumps vor den Vereinten Nationen erklärte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un: „Ich werde den geistesgestörten amerikanischen Greis sicher und endgültig mit Feuer bändigen.“ Lesen Sie hier Kims Erklärung im Wortlaut.

          Weitere Themen

          Aufnahme von Weißhelmen bestätigt Video-Seite öffnen

          Außenminister Maas : Aufnahme von Weißhelmen bestätigt

          In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht. Sie sollen anschließend nach Jordanien und dann nach Deutschland, Kanada und Großbritannien weitergeleitet werden.

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.