http://www.faz.net/-gpf-91ds4

Kims nächste Waffe? : Nordkorea meldet „erfolgreiche“ Zündung einer Wasserstoffbombe

  • Aktualisiert am

Kim Jong-un diskutiert mit Wissenschaftlern neben einer angeblichen Wasserstoffbombe. Bild: Reuters

Das Regime in Pjöngjang behauptet, eine weitere Wasserstoffbombe gezündet zu haben. Kurz zuvor hatte sich Kim Jong-un mit einem angeblichen Sprengkörper präsentiert. Nordkoreas Nachbarn verurteilten den Test scharf.

          Nordkorea hat am Sonntag die „erfolgreiche“ Zündung einer Wasserstoffbombe gemeldet. Der Test habe eine „beispiellose Kraft“ entfaltet und sei ein „absoluter Erfolg“ gewesen, berichtete das nordkoreanische Staatsfernsehen. Mit dieser Bombe könne das Land auch eine Langstreckenrakete bestücken, hieß es in dem Bericht.

          Die erfolgreiche Zündung sei ein „sehr bedeutsamer Schritt beim Erreichen des Ziels, die staatliche Nuklearmacht zu vervollständigen“, sagte die Nachrichtensprecherin des nordkoreanischen Staatsfernsehens weiter. Das Fernsehen zeigte einen handgeschriebenen Befehl von Machthaber Kim Jong-un zur Zündung der Bombe am Mittag des 3. Septembers nordkoreanischer Zeit.

          Wasserstoffbomben sind potentiell besonders verheerende Nuklearwaffen, mit denen sich weit stärkere Explosionen erzeugen lassen als mit herkömmlichen Atombomben. Bereits im Januar 2016 hatte Pjöngjang erklärt, erstmals eine Wasserstoffbombe erfolgreich getestet zu haben. Damals bezweifelten Experten allerdings, dass es sich bei dem Atomtest tatsächlich um eine Wasserstoffbombe gehandelt habe. Solche Bomben sind technisch außerordentlich kompliziert herzustellen.

          Erdstöße gemessen : Nordkorea verkündet erfolgreichen Atomtest

          In der Nacht zum Sonntag hatte es Meldungen über mindestens ein Erdbeben gegeben, das auch durch einen Bombentest verursacht worden sein könnte. Die chinesische Erdbebenwarte berichtete am Sonntag von einem Beben der Stärke 6,3 im Nordosten des abgeschotteten Landes. Auslöser sei vermutlich eine Explosion.

          Die amerikanische Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des Bebens zunächst mit 5,6 in einer Tiefe von zehn Kilometern an. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete unter Berufung auf das Präsidialamt ebenfalls, es könne sich um den sechsten Atomtest Nordkoreas handeln. Epizentrum des Bebens sei der Bezirk Kilju gewesen, wo das Atomtestgelände liegt, hieß es unter Berufung auf Behörden.

          Das bislang mächtigste „künstliche Beben“

          Der mutmaßliche neue Atomwaffentest Nordkoreas hat nach südkoreanischen Angaben eine besonders große Sprengkraft entfaltet: Die Explosion vom Sonntag sei 9,8 Mal stärker gewesen als beim vorangegangenen Atomwaffentest im September 2016, berichtete Yonhap unter Berufung auf die für Erdbebenmessungen zuständige Meteorologische Behörde. Das „künstliche Beben“ sei das mächtigste, das bislang gemessen wurde, sagte ein Sprecher der Behörde demnach.

          Bilder der nordkoreanischen Medien zeigten am Sonntag ein Foto von Kim Jong-un und ranghohen Parteifunktionären um einen runden silbernen Behälter, der angeblich den Sprengkopf für die Rakete zeigt. Er sei „stolz auf die unbezwingbare Stärkung“ der Atomstreitkräfte, wurde Kim zitiert. Nach offizieller Darstellung lässt sich die Sprengkraft der neuen Waffe von Dutzenden Kilotonnen „bis mehrere hundert Kilotonnen“ variieren.

          Erst vergangene Woche hatte Nordkorea eine Mittelstreckenrakete getestet, die dabei über den Norden Japans flog. Auch gab es zwei Tests mit einer ICBM im Juli. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte nach den ICBM-Tests die bisher strengsten Wirtschaftssanktionen gegen Pjöngjang verhängt.

          Nachbarstaaten Nordkoreas alarmiert

          Mit seinem neuerlichen Atomwaffentest hat sich Nordkorea scharfer internationaler Kritik ausgesetzt. Das chinesische Außenministerium erklärte seine „entschiedene Ablehnung und scharfe Verurteilung“ des nordkoreanischen Vorgehens. Mit dem Atomwaffentest habe Nordkorea „die umfassende Ablehnung der internationalen Gemeinschaft ignoriert“. China gilt auf internationaler Ebene als letzter verbliebener Verbündeter Nordkoreas.

          Die wiederholten Waffentests, mit denen die Führung in Pjöngjang immer wieder gegen Verbote des UN-Sicherheitsrats verstößt, stießen zuletzt aber auch in Peking auf wachsenden Unmut. Im vergangenen Monat stimmte China den neuen scharfen Strafmaßnahmen des UN-Sicherheitsrats zu.

          Auch Südkoreas Präsident Moon Jae-in kritisierte den Atomwaffentest des Nordens und forderte „die schärfste Bestrafung“ der Regierung in Pjöngjang. Der UN-Sicherheitsrat müsse weitere Sanktionen verhängen, um Nordkorea „vollständig zu isolieren“, sagte der Sicherheitsberater des Präsidenten, Chung Eui Yong, nach der Dringlichkeitssitzung des Nationalen Sicherheitsrats.

          Präsident Moon habe in dem Treffen angekündigt, mit den Vereinigten Staaten, dem Verbündeten Südkoreas, über die Entsendung der „stärksten strategischen Potentiale des amerikanischen Militärs“ zu sprechen. Möglicherweise meinte er damit die taktischen Nuklearwaffen, welche die Vereinigten Staaten 1991 aus Südkorea abgezogen hatten.

          Auch die japanische Regierung berät sich nach dem Vorfall. Das Außenministerium teilte mit, es gehe von einem Atomtest aus. Ministerpräsident Shinzo Abe hatte zuvor erklärt, sollte es es sich um einen Atomtest gehandelt haben, sei dies absolut inakzeptabel.

          Quelle: spo./Reuters/dpa/AFP

          Weitere Themen

          Am Sonntag soll eine Entscheidung fallen Video-Seite öffnen

          Stockende Sondierung : Am Sonntag soll eine Entscheidung fallen

          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder erwartet für Sonntag eine Entscheidung in der stockenden Jamaika-Sondierung. Am Samstag werden noch einmal die Themen Klima, Migration, Verkehr und Landwirtschaft besprochen. Dabei gilt Migration als besonderer Zankapfel zwischen CSU und Grünen.

          Barcelona festigt Tabellenführung Video-Seite öffnen

          Spanische Liga : Barcelona festigt Tabellenführung

          Vier Tage vor dem Spiel gegen Juventus Turin in der Champions League festigt der FC Barcelona seinen Spitzenplatz. Bei einem souveränen 3:0-Erfolg bei Leganes war nicht nur Suarez erfolgreich.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.