http://www.faz.net/-gpf-91zi0

Atomstreit : Nordkoreas Außenminister nennt Trump einen Hund

  • Aktualisiert am

Spart nicht mit Spott: Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho Bild: AP

Es ist die erste Reaktion Nordkoreas auf Donald Trumps umstrittene Rede vor den UN. Nun wirft Außenminister Ri Yong-ho dem amerikanischen Präsidenten „Hundegekläff“ vor.

          Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong-ho hat die martialische Drohung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, das kommunistische Land im Verteidigungsfall total zerstören zu wollen, als „Hundegekläff“ abgetan. „Falls er denkt, er kann uns mit dem Klang von Hundegekläff verängstigen, so ist das wirklich der Traum eines Hundes“, sagte Ri laut südkoreanischen Sendern nach der Ankunft am Mittwoch (Ortszeit) in New York, wo er an der UN-Generaldebatte teilnehmen wollte. Ri bezog sich demnach auf ein nordkoreanisches Sprichwort, wonach ein feierlicher Umzug auch dann fortgesetzt wird, wenn ein Hund bellt.

          Es war die erste Reaktion Pjöngjangs auf Trumps Rede vor den Vereinten Nationen am Dienstag. Auf die Frage, was er von Trumps Bezeichnung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un als „Raketenmann“ halte, sagte Ri, er empfinde Mitleid für die Berater des amerikanischen Präsidenten. Ri will an diesem Freitag vor den Vereinten Nationen reden.

          Trump hatte in seiner Rede sowohl Iran als auch Nordkorea scharf attackiert. Wenn die Vereinigten Staaten gezwungen seien, sich selbst oder ihre Verbündeten zu verteidigen, dann bleibe keine andere Wahl, als Nordkorea „total zu zerstören“, sagte Trump. Das Atomprogramm des Landes stellte er als Gefahr für die ganze Welt dar. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel hatte Trump in New York vorgeworfen, den Atomstreit mit Nordkorea durch „kriegerische Rhetorik“ anzuheizen.

          Der Konflikt kocht seit Monaten. Anfang der vergangenen Woche hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang wegen dessen Atomtests am 3. September deutlich verschärft.

          Weitere Themen

          Systemversagen auf Kosten der Kleinsten

          Hessische Kinderkliniken : Systemversagen auf Kosten der Kleinsten

          In Hessen wird von einem „Notstand“ in den Kinderkliniken gesprochen, weil die Kapazitäten in den Krankenhäusern nicht mehr ausreichen. Das Problem ist tief verwurzelt – nicht nur in Hessen.

          Eine Brücke, zwei Systeme

          China, Hongkong und Macau : Eine Brücke, zwei Systeme

          China eröffnet eine der längsten Meeresbrücken der Welt zwischen Hongkong, Macau und dem Festland. Ihr wirtschaftlicher Nutzen ist begrenzt. Sie hat vor allem politische Bedeutung.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          FAZ.NET-Sprinter : Was der Mord an Khashoggi lehrt

          Der Mord an Khashoggi zwingt Unternehmen, sich politisch zu positionieren. Das geht manchmal sehr schief. Was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.