http://www.faz.net/-gpf-74v2u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.12.2012, 10:19 Uhr

Nordirland Verletzte bei neuen Unruhen in Belfast

In Belfast haben Demonstranten Büros der gemäßigten Alliance-Partei in Brand gesetzt. Hintergrund ist der Streit um das Entfernen der britischen Flagge von öffentlichen Gebäuden.

In Nordirland hat das Entfernen der britischen Flagge von öffentlichen Gebäuden abermals für Unruhen gesorgt. Büros der Alliance-Partei, die sich für Frieden zwischen pro-britischen Protestanten und an Irland orientierten Katholiken einsetzt, wurden in Brand gesteckt. Vier Polizisten wurden bei Ausschreitungen am Mittwochabend verletzt, zwei Frauen und zwei Männer verhaftet, hieß es am Donnerstag.

Am Nachmittag hatten sich rund 1600 Menschen vor dem Rathaus in Belfast zu einer Demonstration versammelt. Im Anschluss kam es zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten, die unter anderem Steine warfen.

Die Entscheidung, die britische Flagge nicht mehr ständig, sondern nur noch an bestimmten Tagen auf öffentlichen Gebäuden zu hissen, hatte bereits am Montag zu Ausschreitungen in Belfast geführt.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mai-Proteste Polizei fährt 120 Wasserwerfer in Istanbul auf

In Istanbul hat es schwere Ausschreitungen gegeben. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, Demonstranten waren mit Molotow-Cocktails bewaffnet. Es gibt sogar Berichte über einen Toten. Mehr

01.05.2016, 21:06 Uhr | Politik
Video Nordirland: Im Schutz der Mauern

Fast zwanzig Jahre nach dem Ende des Nordirlandkonfliktes trennen in Belfast immer noch Mauern und Zäune Katholiken und Protestanten voneinander. Die nordirische Regierung hat einen Plan vorgelegt, die Barrieren abzubauen. Nicht alle wollen das. Mehr

03.04.2016, 10:07 Uhr | Gesellschaft
Thügida 15 Verletzte bei rechtem Aufmarsch in Jena

Eigentlich wollte die Stadt die Kundgebung an Hitlers Geburtstag verbieten. Ein Gericht erlaubte sie dann doch. Es folgten Zusammenstöße mit rechten und linken Demonstranten. Mehr

21.04.2016, 03:35 Uhr | Politik
Afghanistan Tote und Verletzte bei Anschlag in Kabul

In Kabul kamen am Dienstag mehrere Menschen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben. Der Anschlag ereignete sich vor dem Büro der nationalen Sicherheitsbehörde. Nach Angaben des afghanischen Gesundheitsministeriums wurden mehr als 200 Personen verletzt. Ein mit Sprengstoff beladenes Autos hatte das nur wenige hundert Meter vom Präsidentenpalast entfernte Gebäude angegriffen. Mehr

19.04.2016, 10:38 Uhr | Politik
Ausschreitungen Festnahmen und Verletzte bei Mai-Krawallen

In Hamburg haben sich Demonstranten und Beamte heftige Straßenschlachten geliefert. Die Polizei nahm Dutzende Personen fest, mehrere Menschen wurden verletzt. In Berlin blieb die Lage ruhiger. Mehr

01.05.2016, 22:18 Uhr | Politik

Sticht Trumps Trumpf?

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Donald Trumps Lieblingsgegner in der Handelspolitik ist China. Seine Angriffe sind ziemlich heftig - überraschend sind sie nicht. Mehr 0