Home
http://www.faz.net/-gpf-760ry
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Niger Paris will Uranminen mit Soldaten schützen

Unter dem Eindruck des Geiseldramas in Algerien hat der französische Verteidigungsminister Le Drian angekündigt, Uranminen im Norden Nigers von französischen Elitesoldaten bewachen lassen. Der Nuklearkonzern Areva hatte schon lange militärischen Schutz gefordert.

© AFP Eine Anlage des französischen Nuklearkonzerns Areva nahe der Uranmine in Arlit im Norden Nigers

Der vom französischen Präsidenten François Hollande erklärte „Krieg gegen den Terrorismus“ erreicht jetzt auch Niger. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian will die Uranminen in Arlit, Akouta und Imouraren im Norden Nigers künftig von französischen Elitesoldaten des „Commandement des opérations spéciales“ (Cos) bewachen lassen. Das bestätigte er gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Le Point“, wollte jedoch über die genaue Zahl der eingesetzten Spezialkräfte keine Auskunft geben. Die Entscheidung will er unter dem Eindruck der gescheiterten Geiselbefreiungsaktion in Somalia sowie des Geiseldramas in Algerien getroffen haben.

Für die 1992 begründeten, aus den drei Teilstreitkräften zusammengesetzten Sonderkommandos ist der präventive Einsatz gegen mögliche Terroranschläge eine Premiere. Die Entscheidung des Ministers zeigt, wie ernst die Bedrohung französischer Wirtschaftsinteressen durch Terroristen in der Sahelzone genommen wird. Präsident Hollande hatte bislang immer bekräftigt, keine Wirtschaftsinteressen mit dem Militäreinsatz im früheren Kolonialgebiet zu verfolgen.

Uran aus Niger für die französischen Atomreaktoren

Doch die Uranförderung im Grenzgebiet zu Mali rührt an einem wirtschaftlichen Nerv der Nation. Etwa ein Drittel der 58 Atomreaktoren, mit denen Frankreich mehr als drei Viertel seines Strombedarfs deckt, wird mit Uran aus Niger bestückt. Dieser Anteil soll Ende des Jahres noch steigen, wenn der Konzern Areva eine neue Mine in Imouraren in Betrieb nimmt. Das Unternehmen sicherte sich nach einer Hängepartie mit der nigrischen Staatsführung die Schürfrechte für die neue Mine zu.

Seit langem fordert der größtenteils staatliche Nuklearkonzern militärischen Schutz für den Betrieb der Uranminen. Doch Le Drians Vorgänger hatten das Ansinnen bislang ausgeschlagen und argumentiert, dass die Elitesoldaten nicht dauerhaft für die Wahrung von Wirtschaftsinteressen eingesetzt werden könnten. Zuletzt war die Debatte hochgekocht, als im September 2010 sieben Areva-Mitarbeiter - unter ihnen fünf Franzosen - von einem Dschihadisten-Kommando aus dem Sicherheitskomplex in Arlit entführt und nach Mali verschleppt worden waren. Vier von ihnen sind noch immer in der Gewalt der Gruppe Al Qaida im islamischen Maghreb. Areva zog nach der Entführung einen Großteil seiner französischen Mitarbeiter aus Arlit ab und reduzierte die Zahl der fest vor Ort arbeitenden Franzosen auf 25. Doch mit der geplanten Inbetriebnahme der Mine von Imouraren zum Jahresende kann Areva nicht länger auf französische Ingenieure und andere Fachleute vor Ort verzichten. Es heißt, die französische Belegschaft werde auf mehr als 300 Mitarbeiter anwachsen. Die jährliche Produktion, die derzeit bei 3500 Tonnen Uran (in Form von Yellowcake) liegt, soll dank der Imouraren-Mine mehr als verdoppelt werden.

Areva investiert etwa 1,2 Milliarden Euro in die Mine von Imouraren. Ziel ist es, dort 5000 Tonnen Uran jährlich zu fördern. Mit privaten Sicherheitsfirmen hat der Konzern schlechte Erfahrungen gemacht. So hielt sich nach der Entführung im September 2010 lange das Gerücht, die Geiselnehmer hätten Komplizen unter den Wachmännern gehabt. Die genauen Umstände wurden nie aufgeklärt. Eigentlich hat sich auch die nigrische Regierung verpflichtet, mit eigenen Soldaten zur Überwachung des weitläufigen Geländes um die Uranminen beizutragen.

Der Uranabbau stößt dabei auf zunehmende Kritik. Umweltgruppen bezichtigen Areva, dass aufgrund durch den Uranabbau zwei Drittel des Trinkwassers verbraucht würden. Zudem durchschneidet das neue Abbaugebiet das Siedlungsgebiet der Tuareg. Schon 2007 kam es deswegen zu einem Aufstand der Tuareg. Inzwischen haben sich viele Tuareg den bewaffneten Gruppen anschlossen, die Präsident Hollande als „islamistische Terroristen“ bezeichnete, die es „zu eliminieren“ gelte.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingsstrom aus Afrika Agadez statt Heidenau

Die Bundesregierung plant ein Zentrum in Niger, um Migranten schon dort zu verdeutlichen, wie gering ihre Aussicht auf Asyl in Europa ist. Kann das funktionieren? Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

28.08.2015, 19:44 Uhr | Politik
Germanwings-Absturz Hollande: Eine Tragödie für die Luftfahrt

Über dem Ort Digne in Südfrankreich ist eine Germanwings-Maschine abgestürzt, die auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf war. Der französische Präsident Francois Hollande äußerte sich bestürzt. Mehr

24.03.2015, 13:34 Uhr | Gesellschaft
Deutschland und Frankreich Ein neuer Blick auf den Nachbarn

Ob Griechenland oder Haushaltsdisziplin: Die deutsch-französischen Beziehungen galten in den vergangenen Jahren als angeschlagen. Beim Thema Flüchtlinge sprechen Berlin und Paris nun wieder mit einer Stimme. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

01.09.2015, 22:09 Uhr | Politik
Merkel und Hollande China wird Wirtschaftseinbruch vermeiden

Die Bundeskanzlerin und der französische Präsident gaben sich mit Blick auf die Turbulenzen an den chinesischen Börsen vorsichtig optimistisch. Mehr

25.08.2015, 09:37 Uhr | Politik
Frankreichs Präsident Hollande will Krieg gegen den Terrorismus führen

Der französische Präsident François Hollande bezeichnete den Krieg gegen den Terror als das wichtigste Thema der französischen Außenpolitik. Von einem Erfolg hänge auch die Eindämmung der Flüchtlingsströme ab. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

25.08.2015, 17:21 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 24.01.2013, 17:19 Uhr

Alle in der Pflicht

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird zur großen Sternfahrt nach Deutschland, ins gelobte Land. So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Die EU-Staaten müssen gemeinsam Konsequenzen ziehen. Mehr 128