http://www.faz.net/-gpf-ywi1

Niederlande : Tabus sind jetzt tabu

Geert Wilders 2008 während einer Debatte über seinen Film „Fitna”. Bild: AFP

Multikulti-Kritik und Populismus, von Pim Fortuyn bis Geert Wilders: Wie binnen zwanzig Jahren die politische Kultur der Niederlande umgekrempelt wurde.

          Mit dem Prozess gegen Geert Wilders scheint sich ein Kreis zu schließen. Die Staatsanwaltschaft will den Chef der drittgrößten Fraktion im Parlament, inzwischen Stütze der Regierung, wegen Diskriminierung und Anstiftung zum Hass verurteilt sehen. Es geht um Sätze wie diesen: „Ich habe genug vom Koran in den Niederlanden, verbietet dieses faschistische Buch.“ Oder: „Wir müssen den Tsunami der Islamisierung stoppen; er trifft uns im Herzen, in unserer Identität, in unserer Kultur.“ Wilders spricht von einem politischen Prozess. Dabei würden selbst linke Politiker einiges darum geben, dass das Verfahren nie eingeleitet worden wäre. Denn es erinnert sie und viele Bürger an die neunziger Jahre und deren unerquickliche Folgen für das politische Klima von heute.

          Andreas Ross

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Zwischen 1995 und 1997 stand dreimal Hans Janmaat vor Gericht - ein klassischer Rechtsextremist, kein Israel oder Schwulenrechte verteidigender Islamfeind wie Wilders. Janmaat hatte einmal versprochen: „Wir schaffen, sobald wir die Möglichkeit und die Macht haben, die multikulturelle Gesellschaft ab.“ Seine Wahlkampfparolen lauteten „Voll ist voll“ oder „Das eigene Volk zuerst“. Wegen Diskriminierung oder „Anstiftung zu ethnischen Säuberungen“ wurde er zu Geldbußen und kurzen Haftstrafen auf Bewährung verurteilt. Heute gelten die bis vor gut zehn Jahren streng bewachten Tabus in der Einwanderungs- und Integrationspolitik in großen Teilen der politischen Klasse als Kardinalfehler. Denn der Deckel, den Politik und Justiz über das Empfinden großer Bevölkerungsteile stülpten, fliegt ihnen um die Ohren, seit 2001 der Kessel explodierte.

          Fortuyn lies sich nicht mundtot machen

          Damals stürmte Pim Fortuyn in die Politik, wo (fast) kein Stein auf dem anderen bleiben sollte. Fortuyn war der erste, der den diffusen Verdruss über das Establishment in Den Haag und Amsterdam gekonnt mit den Vorbehalten gegen die real existierende Einwanderungsgesellschaft verband - eine explosive Mischung. Doch auch er hatte Wegbereiter. Der wichtigste war Frits Bolkestein, der langjährige Fraktionschef der Rechtsliberalen und spätere EU-Binnenmarktkommissar. 1991 forderte er in einem Zeitungsartikel, die Integration von Minderheiten beherzter anzupacken. Bolkestein schimpfte über Kulturrelativismus und warnte vor Islamismus.

          In der Villa des ermordeten Pim Fortuyn in Rotterdam hängt ein Gemälde des Populisten, unten eineTitelseite des Magazins Elsevier mit dem Abbild Fortuyns.
          In der Villa des ermordeten Pim Fortuyn in Rotterdam hängt ein Gemälde des Populisten, unten eineTitelseite des Magazins Elsevier mit dem Abbild Fortuyns. :

          Er ließ sich nicht mundtot machen, als politische Gegner ihn zum islamophoben Rassisten abstempeln wollten. Von seiner Überlegenheit überzeugt, zelebrierte er seine Rolle als unerschrockener Mahner. Bolkestein ließ kein gutes Haar an dem Ansatz, die Einwanderer bei der Pflege ihrer Herkunftskultur zu unterstützen. Seine Artikel dazu gab der Rechtsliberale vorab meist einem jungen Fraktionsmitarbeiter zu lesen. Der war zwar als Fachmann für das Sozialversicherungswesen eingestellt worden, hatte aber den Nahen Osten bereist. Er hieß Geert Wilders.

          Weitere Themen

          Der Wunderknabe aus Österreich

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          McCains Rede zur Verleihung der Liberty Medal Video-Seite öffnen

          Amerika : McCains Rede zur Verleihung der Liberty Medal

          Der Senator von Arizona John McCain ist mit der Liberty Medal (Freiheitsmedaille) geehrt worden. In seiner Rede anlässlich der Verleihung kritisierte er die amerikanische Isolationspolitik.

          Topmeldungen

          Platz machen und neu anordnen: Der Plenarsaal des Bundestages wird für die neue Regierung umgebaut.

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.
          Dieses von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zur Verfügung gestellte Handout zeigt das Cargoschiff „Tianzhou 1“ (Himmlisches Schiff) beim Andocken mit dem Raumlabor „Tiangong 2“ (Himmelspalast).

          China : Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China kann das Raumlabor „Tiangong 1“ nicht mehr steuern, bald werden Teile davon wohl unkontrolliert auf der Erde aufschlagen. Es ist nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.