http://www.faz.net/-gpf-8vxu1

Niederlande-Kommentar : Der Endspurt

Ministerpräsident Mark Rutte vor seinem Wahllokal Bild: AFP

Mark Ruttes Kalkül ging auf. Der Ministerpräsident war Hauptnutznießer der Eskalation mit Ankara über die Auftrittsverbote für türkische Minister. Trotzdem steht er nun vor einer schwierigen Koalitionsbildung.

          Es war in den Niederlanden ein Tag voller Überraschungen. Angedeutet hatten sich das gute Abschneiden der Rechtsliberalen (VVD) von Ministerpräsident Mark Rutte und das für den Rechtspopulisten Geert Wilders enttäuschende Ergebnis schon im Laufe des Mittwochs. Das allerorts milde Frühlingswetter hat vielen lange unentschlossenen Bürgern offenbar den Gang ins Wahllokal erleichtert. Noch wichtiger war offenbar, dass sich das innenpolitische Klima seit dem Wochenende aufgeheizt hatte - durch die knallhart zwischen Den Haag und Ankara geführte Auseinandersetzung über die Verbote der geplanten Wahlkampfauftritte von zwei türkischen Ministern in den Niederlanden.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Innenpolitischer Hauptnutznießer der Eskalation mit der Türkei war Rutte. Der seit 2010 regierende, 50 Jahre alte Politiker nutzte die Chance im Endspurt des Wahlkampfs, sich bei einer Reihe von Auftritten auf Plätzen und in Fernsehshows als gleichermaßen um Wohl und Wehe des verunglimpften Landes besorgter Regierungschef und als um die Stimmen der Bürger buhlender Parteipolitiker zu präsentieren. Das Kalkül ging auf, wohl auch weil die Wahlbeteiligung von 75 auf mehr als 80 Prozent stieg.

          Wilders wollte den Rückzug ins Schneckenhaus

          Dem beherzten Umgang des Regierungschefs mit dem Provokationskurs des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zollte auch der Rivale Wilders in der Schlussphase des Wahlkampfs Respekt - bei allem Gezeter über angebliche Lügen des Regierungschefs und die vermeintliche Islamisierung des Landes. Die hohe Wahlbeteiligung mag als Indiz dafür gewertet werden, dass sich zumindest in den Niederlanden doch weniger Bürger als befürchtet von den Eliten in Staat und Parteien abwenden. Das dürfte jedoch ein vordergründiger Eindruck sein.

          Schon in der ersten Phase des Wahlkampfs war es dem lange Zeit mit seiner Partei für die Freiheit (PVV) in Meinungsumfragen führenden Wilders gelungen, der Konkurrenz sein Hauptthema aufzuzwingen. Wilders wollte die Wahl zu einer Grundsatzentscheidung zugunsten eines Rückzugs der so lange als weltoffenes Musterland geltenden Niederlande ins politische Schneckenhaus stilisieren. Er forderte: weniger Muslime, vor allem Marokkaner, geschlossene Grenzen, Austritt aus der EU und der Währungsunion. Es mutete wie die Rückkehr zu einer Windmühlenidylle an, die mit der Realität des Jahres 2017 nichts zu tun hat und im krassen Widerspruch der global ausgerichteten sowie multikulturellen Gesellschaft der Niederlande steht.

          Das Wahlergebnis darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch in den Niederlanden erhebliche gesellschaftliche Verwerfungen gibt. Trotz der von Ruttes VVD in der Koalition mit den – loyalen – und jetzt vom Wähler gnadenlos abgestraften Sozialdemokraten (PvdA) erreichten wirtschaftlichen Aufwärtsentwicklung fühlen sich viele Bürger durch die Politik verunsichert. Die Flüchtlingskrise hat auch in den Niederlanden Spuren hinterlassen.

          Weitere Themen

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          Der Wunder-Lindner

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.