Home
http://www.faz.net/-gpf-754v0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Niebel kritisiert Mursi Kein Schuldenerlass für Ägypten

Entwicklungsminister Niebel hat Regierungsgespräche mit Ägypten über künftige Projekte abgesagt. Auch zu einen Schuldenerlass durch Deutschland - die Rede war von etwa 240 Millionen Euro - werde es „erst einmal nicht kommen“.

Deutschland wird seine künftige Entwicklungszusammenarbeit mit Ägypten zunächst nicht weiter mit der dortigen Regierung erörtern. Nach Angaben von Entwicklungsminister Niebel sind Regierungsgespräche mit den ägyptischen Stellen über den künftigen Etat und künftige Projekte abgesagt worden. Vereinbarte Projekte werden aber fortgeführt. Auch zu einen Schuldenerlass durch Deutschland - die Rede war von etwa 240 Millionen Euro - werde es „erst einmal nicht kommen“, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Für die Bundesregierung sagte Regierungssprecher Seibert, man bleibe mit Ägypten im Gespräch: „Der Dialogfaden wird nicht abreißen.“ Präsident Mursi sei „der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens überhaupt“. Es gebe eine Einladung der Bundeskanzlerin an Mursi, die dieser nach seiner Wahl angenommen habe.

Dagegen sagte Niebel der Zeitung „Frankfurter Rundschau“: „Es besteht die Gefahr, dass das diktatorische System des gestürzten Präsidenten Mubarak wieder auflebt, nur diesmal mit anderen Personen. Davor kann ich nur warnen.“

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes drückte sich etwas vorsichtiger aus. Außenminister Westerwelle habe gegenüber der ägyptischen Seite „die Sorge darüber geäußert, welche Gefahren bestehen könnten bei einer Entwicklung, die nicht in Richtung Demokratie und Rechtsstaat führt“. Man erwarte, dass die entsprechenden Standards von Demokratie und Menschenrechten eingehalten würden.

Mehr zum Thema

Quelle: pca.; F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arabische Liga Streitmacht für Streithähne

Auf dem Gipfeltreffen der Arabischen Liga wurde die Aufstellung einer schnellen Eingreiftruppe beschlossen. Doch die Differenzen zwischen den Staaten sind noch groß. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

30.03.2015, 10:19 Uhr | Politik
Kairo Gericht stellt Verfahren gegen Mubarak ein

Gut drei Jahre nach dem Tod Hunderter Demonstranten hat ein ägyptisches Gericht das Verfahren gegen den früheren Präsidenten Husni Mubarak eingestellt. Auch sein damaliger Innenminister Habib al-Adli sowie sechs führende Sicherheitsoffiziere wurden entlastet. Mehr

30.11.2014, 11:27 Uhr | Politik
Konflikt um Nilwasser Zur Kooperation verdammt

Vor zwei Jahren drohte Ägypten mit Krieg, weil Äthiopien einen Damm am Blauen Nil bauen wollte. Jetzt ist es Sudan gelungen, den Konflikt um die Wassernutzung zu entschärfen. An diesem Mittwoch ist al Sisi in Addis Abbeba – in friedlicher Mission. Mehr Von Thomas Scheen, Khartoum

28.03.2015, 20:42 Uhr | Politik
Ägypten Tote an viertem Jahrestag des Aufstands gegen den Präsidenten

Vor vier Jahren hat in Ägypten der Aufstand gegen den damaligen Präsidenten Husni Mubarak begonnen. Bei Kundgebungen zum Jahrestag kam es landesweit zu Ausschreitungen, mehrere Menschen starben. Mehr

26.01.2015, 10:44 Uhr | Politik
Bürgerkrieg im Jemen Arabische Liga beschließt gemeinsame Eingreiftruppe

Die Staaten der Arabischen Liga haben auf ihrem Gipfeltreffen beschlossen, eine gemeinsame Eingreiftruppe aufzubauen. Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition setzte unterdessen ihre Luftangriffe auf die Houthi-Rebellen im Jemen fort. Mehr

29.03.2015, 12:38 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:45 Uhr

Insel der großen Verunsicherung

Von Jochen Buchsteiner. London

Die politischen Erdplatten verschieben sich in Großbritannien. Nach der Wahl in wenigen Wochen erwartet die Briten das bunteste Parlament ihrer Geschichte. Wird das Vereinigte Königreich unberechenbar? Mehr 10 14