Home
http://www.faz.net/-gpf-754v0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:45 Uhr

Niebel kritisiert Mursi Kein Schuldenerlass für Ägypten

Entwicklungsminister Niebel hat Regierungsgespräche mit Ägypten über künftige Projekte abgesagt. Auch zu einen Schuldenerlass durch Deutschland - die Rede war von etwa 240 Millionen Euro - werde es „erst einmal nicht kommen“.

Deutschland wird seine künftige Entwicklungszusammenarbeit mit Ägypten zunächst nicht weiter mit der dortigen Regierung erörtern. Nach Angaben von Entwicklungsminister Niebel sind Regierungsgespräche mit den ägyptischen Stellen über den künftigen Etat und künftige Projekte abgesagt worden. Vereinbarte Projekte werden aber fortgeführt. Auch zu einen Schuldenerlass durch Deutschland - die Rede war von etwa 240 Millionen Euro - werde es „erst einmal nicht kommen“, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Für die Bundesregierung sagte Regierungssprecher Seibert, man bleibe mit Ägypten im Gespräch: „Der Dialogfaden wird nicht abreißen.“ Präsident Mursi sei „der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens überhaupt“. Es gebe eine Einladung der Bundeskanzlerin an Mursi, die dieser nach seiner Wahl angenommen habe.

Dagegen sagte Niebel der Zeitung „Frankfurter Rundschau“: „Es besteht die Gefahr, dass das diktatorische System des gestürzten Präsidenten Mubarak wieder auflebt, nur diesmal mit anderen Personen. Davor kann ich nur warnen.“

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes drückte sich etwas vorsichtiger aus. Außenminister Westerwelle habe gegenüber der ägyptischen Seite „die Sorge darüber geäußert, welche Gefahren bestehen könnten bei einer Entwicklung, die nicht in Richtung Demokratie und Rechtsstaat führt“. Man erwarte, dass die entsprechenden Standards von Demokratie und Menschenrechten eingehalten würden.

Mehr zum Thema

Quelle: pca.; F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Justiz in Ägypten Gericht hebt Todesurteile gegen 149 Islamisten auf

149 Anhänger der Muslimbrüder, die in einem Massenprozess in Kairo zum Tode verurteilt worden waren, haben nun die Chance auf einen neuen Prozess. Ein Gericht in Kairo hat das Urteil aufgehoben. Mehr Von Christoph Borgans

03.02.2016, 15:25 Uhr | Politik
Kairo Ägypten fünf Jahre nach Mubarak-Sturz tief gespalten

Fünf Jahre ist es her, dass das ägyptische Volk in Kairo für mehr Demokratie auf die Straßen ging. Doch seit dem Sturz von Ex-Präsident Hosni Mubarak kommt das Land nicht zur Ruhe. Kritiker werfen dem derzeitigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi vor, noch autokratischer zu regieren als einst Mubarak. Mehr

25.01.2016, 18:08 Uhr | Politik
Polens Regierung verärgert Berlin weist Warschaus Kritik an Karnevalswagen zurück

Der ätzende Spott Düsseldorfer Karnevalisten an der neuen konservativen Regierung in Polen sorgt für diplomatische Verstimmung. Die scharfe Kritik des polnischen Außenministers an einem närrischen Motivwagen kontert der Sprecher der Kanzlerin kühl. Mehr

10.02.2016, 14:06 Uhr | Politik
Aus Furcht vor Terror Ägyptens Stern am Tourismus-Himmel sinkt

Am 11. Februar 2011 wurde der langjährige ägyptische Präsident Husni Mubarak gestürzt. Seitdem gehen die Besucherzahlen in dem Land stetig zurück. Die jüngsten Anschläge der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat zwingen den Tourismus in Ägypten weiter in die Knie. Viele Souvenirhändler müssen ihr Geschäft aufgeben. Mehr

11.02.2016, 08:29 Uhr | Wirtschaft
Integration Drum seid höflich und bescheiden

Auch die Deutschen mussten schon einmal integriert werden. Daraus ließe sich für die Flüchtlingsfrage einiges lernen – für beide Seiten. Mehr Von Nina Verheyen

02.02.2016, 10:50 Uhr | Feuilleton

In der Heimat

Von Reinhard Müller

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen? Mehr 21