http://www.faz.net/-gpf-754v0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:45 Uhr

Niebel kritisiert Mursi Kein Schuldenerlass für Ägypten

Entwicklungsminister Niebel hat Regierungsgespräche mit Ägypten über künftige Projekte abgesagt. Auch zu einen Schuldenerlass durch Deutschland - die Rede war von etwa 240 Millionen Euro - werde es „erst einmal nicht kommen“.

Deutschland wird seine künftige Entwicklungszusammenarbeit mit Ägypten zunächst nicht weiter mit der dortigen Regierung erörtern. Nach Angaben von Entwicklungsminister Niebel sind Regierungsgespräche mit den ägyptischen Stellen über den künftigen Etat und künftige Projekte abgesagt worden. Vereinbarte Projekte werden aber fortgeführt. Auch zu einen Schuldenerlass durch Deutschland - die Rede war von etwa 240 Millionen Euro - werde es „erst einmal nicht kommen“, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Für die Bundesregierung sagte Regierungssprecher Seibert, man bleibe mit Ägypten im Gespräch: „Der Dialogfaden wird nicht abreißen.“ Präsident Mursi sei „der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens überhaupt“. Es gebe eine Einladung der Bundeskanzlerin an Mursi, die dieser nach seiner Wahl angenommen habe.

Dagegen sagte Niebel der Zeitung „Frankfurter Rundschau“: „Es besteht die Gefahr, dass das diktatorische System des gestürzten Präsidenten Mubarak wieder auflebt, nur diesmal mit anderen Personen. Davor kann ich nur warnen.“

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes drückte sich etwas vorsichtiger aus. Außenminister Westerwelle habe gegenüber der ägyptischen Seite „die Sorge darüber geäußert, welche Gefahren bestehen könnten bei einer Entwicklung, die nicht in Richtung Demokratie und Rechtsstaat führt“. Man erwarte, dass die entsprechenden Standards von Demokratie und Menschenrechten eingehalten würden.

Mehr zum Thema

Quelle: pca.; F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geheimnisverrat 40 Jahre Haft für Mohammad Mursi

Mohammad Mursi war der erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Während seiner Amtszeit soll er allerdings heikle Informationen an Katar weitergegeben haben, entschied ein Gericht in Kairo. Mehr

18.06.2016, 16:32 Uhr | Politik
Trotz Protesten Erdogan lässt Pläne zum Umbau von Istanbuler Gezi-Park aufleben

Drei Jahre nach den heftigen Protesten gegen die Umgestaltung des Gezi-Parks in Istanbul lässt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Pläne für das Bauprojekt wieder aufleben. Er bekräftigte seinen Wunsch, dort unter anderem eine Kaserne aus der Zeit des Osmanischen Reichs nachzubauen sowie eine Moschee zu errichten. Mehr

19.06.2016, 17:25 Uhr | Politik
Angespannte Wetterlage Starkregen, Hochwasser und Gewitter

In Teilen Deutschlands herrscht wegen des Wetters immer noch Ausnahmezustand. Schiffe machen Zwangspause, Flugzeuge können weder starten noch landen. Kurzzeitig soll es allerdings besser werden. Mehr

18.06.2016, 15:45 Uhr | Gesellschaft
Videografik Soziale Ungleichheit in der EU

Die Europäische Union, eine Union für Freiheit, Demokratie und soziale Gleichheit? Von wegen, jedes Land kocht sein eigenes Süppchen. Die Unterschiede könnten kaum größer sein. Kann eine Europäische Union mit solchen Rissen im sozialen System überhaupt bestehen? Wie steht es tatsächlich um Jobs, soziale Absicherung und Renten in der EU? Mehr

22.06.2016, 16:07 Uhr | Wirtschaft
Zerfällt Europa? (10) Radikaler Wandel oder Untergang

Die Europäische Union, wie sie über Jahrzehnte entstanden ist, hat keine Zukunft. Die Vorschläge ihrer Verächter wie ihrer Verehrer führen nicht weiter. Man muss die Skeptiker mit mutigen Ideen neu für Europa begeistern. Mehr Von Hubert Védrine

17.06.2016, 10:34 Uhr | Politik

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 190