http://www.faz.net/-gpf-754v0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:45 Uhr

Niebel kritisiert Mursi Kein Schuldenerlass für Ägypten

Entwicklungsminister Niebel hat Regierungsgespräche mit Ägypten über künftige Projekte abgesagt. Auch zu einen Schuldenerlass durch Deutschland - die Rede war von etwa 240 Millionen Euro - werde es „erst einmal nicht kommen“.

Deutschland wird seine künftige Entwicklungszusammenarbeit mit Ägypten zunächst nicht weiter mit der dortigen Regierung erörtern. Nach Angaben von Entwicklungsminister Niebel sind Regierungsgespräche mit den ägyptischen Stellen über den künftigen Etat und künftige Projekte abgesagt worden. Vereinbarte Projekte werden aber fortgeführt. Auch zu einen Schuldenerlass durch Deutschland - die Rede war von etwa 240 Millionen Euro - werde es „erst einmal nicht kommen“, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Für die Bundesregierung sagte Regierungssprecher Seibert, man bleibe mit Ägypten im Gespräch: „Der Dialogfaden wird nicht abreißen.“ Präsident Mursi sei „der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens überhaupt“. Es gebe eine Einladung der Bundeskanzlerin an Mursi, die dieser nach seiner Wahl angenommen habe.

Dagegen sagte Niebel der Zeitung „Frankfurter Rundschau“: „Es besteht die Gefahr, dass das diktatorische System des gestürzten Präsidenten Mubarak wieder auflebt, nur diesmal mit anderen Personen. Davor kann ich nur warnen.“

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes drückte sich etwas vorsichtiger aus. Außenminister Westerwelle habe gegenüber der ägyptischen Seite „die Sorge darüber geäußert, welche Gefahren bestehen könnten bei einer Entwicklung, die nicht in Richtung Demokratie und Rechtsstaat führt“. Man erwarte, dass die entsprechenden Standards von Demokratie und Menschenrechten eingehalten würden.

Mehr zum Thema

Quelle: pca.; F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freihandel mit Amerika So geht es mit TTIP weiter

SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Frankreich sind fertig mit dem Handelsabkommen. Doch es stehen noch wichtige Treffen zwischen der EU und Amerika an. Mehr

30.08.2016, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Pfau in Gefahr Myanmars Nationalsymbol droht auszusterben

Der Pfau gilt als das Nationalsymbol Myanmars. Doch in freier Wildbahn sind die farbenprächtigen Vögel zunehmend in Gefahr: Ihr Lebensraum wird zerstört, in ländlichen Gebieten werden sie zum Verzehr gejagt. Mehr

30.08.2016, 09:09 Uhr | Gesellschaft
Wunschdenken Sarrazins Holzhammer

Der streitbare SPD-Politiker geht wie viele andere Buchautoren der Frage nach: Warum scheitern Politiker so häufig? Die Antwort könnte ganz einfach sein: Weil sie keine Buchautoren sind. Eine Rezension. Mehr Von Jasper von Altenbockum

30.08.2016, 13:50 Uhr | Politik
Verfassungsbeschwerde 125.000 Bürger klagen gegen Freihandelsabkommen CETA

Laut den NGOs Campact, Foodwatch und Mehr Demokratie verstößt das geplante Freihandelsabkommen CETA mit Kanada gegen das Grundgesetz. Diesen Vorwurf bekräftigten sie Vor dem Verfassungsgericht in Karlsruhe mit einer aufwendigen Aktion. Mehr

31.08.2016, 16:13 Uhr | Politik
Schulden Wie Studienkredite Amerikas Wirtschaft bedrohen

Die größte Volkswirtschaft der Welt ächzt unter einem Berg an Studienkrediten und die Ausfallraten steigen. Jetzt warnt eine Ratingagentur vor Gefahren für die gesamte Konjunktur. Mehr

30.08.2016, 11:19 Uhr | Wirtschaft

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 35 72