http://www.faz.net/-gpf-8xwf8

Regierungskrise : Neuwahlen in Österreich am 15. Oktober

  • Aktualisiert am

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz diskutiert mit Kanzler Christian Kern Bild: Reuters

Die Fraktionen im österreichischen Nationalrat haben sich auf einen Termin für die vorgezogenen Parlamentswahlen geeinigt. Die seit 2013 regierende große Koalition von ÖVP und SPÖ war vor einigen Tagen zerbrochen.

          Der reguläre Wahltermin wäre im Herbst 2018 gewesen – jetzt einigten sich Angaben der neoliberalen Partei Neos zufolge alle Fraktionen auf die vorgezogenen Neuwahlen am 15. Oktober. Die seit 2013 regierende große Koalition von ÖVP und SPÖ hatte sich zuvor zerstritten und ist schließlich vor einigen Tagen zerbrochen. Grund dafür war gegenseitiges Misstrauen und damit die Blockade von Sachpolitik.

          Laut Umfragen wird es auf einen Dreikampf zwischen der konservativen ÖVP, der den Sozialdemokraten der SPÖ und der rechtspopulistischen FPÖ hinauslaufen. Die FPÖ liegt in den Umfragen seit Monaten vorn.

          Mehr in Kürze bei FAZ.NET

          Weitere Themen

          Merkel will illegale Einwanderung verhindern Video-Seite öffnen

          Bekämpfung von Fluchtursachen : Merkel will illegale Einwanderung verhindern

          Die Kanzlerin sagt aus Anlass des Besuches vom UN-Flüchtlingskommissar, sie wolle Flüchtlinge auf legalem Wege aufnehmen und illegale Einwanderung verhindern. Deutschland werde in dem laufenden Resettlement-Programm 10.000 Flüchtlinge aufnehmen, die vom UNHCR ausgewählt wurden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.