http://www.faz.net/-gpf-8xwf8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.05.2017, 15:59 Uhr

Regierungskrise Neuwahlen in Österreich am 15. Oktober

Die Fraktionen im österreichischen Nationalrat haben sich auf einen Termin für die vorgezogenen Parlamentswahlen geeinigt. Die seit 2013 regierende große Koalition von ÖVP und SPÖ war vor einigen Tagen zerbrochen.

© Reuters Österreichs Außenminister Sebastian Kurz diskutiert mit Kanzler Christian Kern

Der reguläre Wahltermin wäre im Herbst 2018 gewesen – jetzt einigten sich Angaben der neoliberalen Partei Neos zufolge alle Fraktionen auf die vorgezogenen Neuwahlen am 15. Oktober. Die seit 2013 regierende große Koalition von ÖVP und SPÖ hatte sich zuvor zerstritten und ist schließlich vor einigen Tagen zerbrochen. Grund dafür war gegenseitiges Misstrauen und damit die Blockade von Sachpolitik.

Mehr zum Thema

Laut Umfragen wird es auf einen Dreikampf zwischen der konservativen ÖVP, der den Sozialdemokraten der SPÖ und der rechtspopulistischen FPÖ hinauslaufen. Die FPÖ liegt in den Umfragen seit Monaten vorn.

Mehr in Kürze bei FAZ.NET

Das zieht einem die Schuhe aus

Von Berthold Kohler

Rosneft ist kein Unternehmen wie Volkswagen. Der Konzern dient den Interessen des Kremls. Und der ehemalige Bundeskanzler Schröder künftig auch. Mehr 28

Zur Homepage