http://www.faz.net/-gpf-75bfh

Neue ägyptische Verfassung : Mehr Grundrechte und mehr Religion

Abgestimmt: Dieser Ägypter zeigte am Sonntag in Giza stolz das farbige Zeugnis seiner Wahl Bild: dpa

Die neue Verfassung, dem die Ägypter nun ihre Mehrheit gegeben haben, hat Mängel, ist aber trotzdem ein Fortschritt. Nach einem chaotischen Entstehungsprozess garantiert sie dem Land nun Grundrechte wie Versammlungs- und Pressefreiheit.

          Der Entstehungsprozess der neuen Verfassung Ägyptens sagt viel über den Zustand des Landes aus. Er war zwar einerseits so transparent wie bei wenigen anderen Verfassungen, aber auch - vor allem in der Schlussphase - von einer Eile und Polarisierung geprägt, die eine Belastung für die Zukunft sind. Über Monate war die Bevölkerung dazu aufgerufen, online zu einzelnen Artikeln der Verfassung Stellung zu nehmen. Davon hatten mehr Menschen Gebrauch gemacht als erwartet, so dass die 100 Mitglieder der verfassunggebenden Versammlung und ihre Zuarbeiter zeitweise völlig überfordert waren.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Bereits in der Entstehungsgeschichte war daher oft nicht klar, welche Version eines Artikels gerade die aktuelle war. Als die Auflösung der verfassungsgebenden Versammlung durch das Verfassungsgericht drohte, peitschten die islamistischen Abgeordneten am 29. und 30. November dann die zuvor ausführlich diskutierten Artikel in der gerade bestehenden Fassung im Fünfminutentakt durch. Danach setzte sich die Konfusion fort: Es kursierten mehrere Versionen des beschlossenen Entwurfs. Gesteigert wurde die Verwirrung dadurch, dass die Zeitungen der Opposition die Verfassung durch Weglassungen schlechter machten, als sie ist.

          Volkssouveränität

          Ein Vergleich mit der vorigen Verfassung von 1971 zeigt, dass die neue gewiss kein großer Wurf ist. Viele Passagen werden einfach übernommen, aber in wesentlichen Punkten, etwa bei den Kompetenzen des Staatspräsidenten, gibt es erhebliche Veränderungen. Verbesserungen bei der Garantie der Grundrechte stehen Artikel wie ein Blasphemieverbot (Artikel 44) gegenüber, das aus westlicher Sicht fragwürdig ist, in der ägyptischen Diskussion indes keine Rolle spielte. Zudem wird der religiöse Einfluss gestärkt.

          Alles begann auf dem Tahrir-Platz: Tausende protestierten noch im Sommer, jetzt hat Ägypten eine neue Verfassung
          Alles begann auf dem Tahrir-Platz: Tausende protestierten noch im Sommer, jetzt hat Ägypten eine neue Verfassung : Bild: REUTERS

          Die Präambel legt fest, dass die Souveränität vom Volk ausgehe, dass Ägypten ein demokratisches Regierungssystem mit friedlichen Machtwechseln, Pluralismus und fairen Wahlen habe. Grundlage der Freiheit des Einzelnen sei die Herrschaft des Rechts. Die Präambel knüpft die Grundfreiheiten an den „Schöpfer des Universums“. Liberale Kritiker sehen darin einen Ansatz, sie einzuschränken; Muslime hingegen argumentieren, was Gott gegeben habe, könne nur er nehmen. Verfassungsrang haben erstmals die soziale Gerechtigkeit und die Entwicklung des ländlichen Raums.

          Gleichmäßige Verteilung der Kompetenzen

          Die neue Verfassung wendet sich vom Präsidialsystem ab und teilt die Kompetenzen gleichmäßiger zwischen Präsident und Parlament auf. In der Verfassung von 1971 wurde der Präsident für sechs Jahre gewählt, die Zahl seiner Amtszeiten war nicht begrenzt. Künftig dauert die Amtszeit vier Jahre, und es ist nur eine Wiederwahl möglich. Das Staatsoberhaupt verliert viele Kompetenzen: So darf der Präsident keine Abgeordneten mehr für das Parlament ernennen, keine Notstandsmaßnahmen und keine Dekrete mit Gesetzeskraft mehr erlassen. Er darf das Parlament nur noch auflösen, nachdem sich das Volk in einem Referendum dafür ausgesprochen hat. Notstandsgesetze müssen nun innerhalb von sieben Tagen vom Parlament gebilligt werden. Nicht mehr der Präsident erklärt einen Krieg, sondern der Nationale Sicherheitsrat gemeinsam mit dem Parlament. Er darf keine Gerichtsverfahren mehr an Militärgerichte überweisen, nicht mehr den Vorsitzenden des Hohen Rats der Justiz ernennen und nicht mehr den Chef der Polizei.

          Weitere Themen

          Spanien hält den Atem an

          Vor Ablauf des Ultimatum : Spanien hält den Atem an

          Am Donnerstagvormittag läuft die Frist ab die Ministerpräsident Rajoy der katalanischen Führung gesetzt hat. Was passiert, wenn sie Regierungschefs Puigdemont verstreichen lässt?

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Ein total vergreistes Gesetz

          Retortenbabys : Ein total vergreistes Gesetz

          Kneift die Politik weiter? Die Reproduktionsmedizin stellt das Kinderkriegen auf den Kopf und nichts passiert. Jetzt drängt die Nationalakademie, das alte Embryonenschutzgesetz zu ersetzen - und staunt, was sich im Alpenraum tut.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.