http://www.faz.net/-gpf-9195l

Japan : Minister nennt Hitlers Absichten „richtig“

  • Aktualisiert am

Finanzminister und Vizeministerpräsident Taro Aso Bild: Reuters

Hitler war nicht gut, aber er wollte das Richtige – so äußerte sich der japanische Finanzminister Taro Aso. Nach Protest rudert er nun zurück.

          Der japanische Finanzminister Taro Aso hat abermals mit Bemerkungen über Adolf Hitler Irritationen ausgelöst. Vor Mitgliedern der Parlamentsfraktion seiner Liberaldemokratischen Partei sagte der Vizeministerpräsident der Nachrichtenagentur Kyodo zufolge: „Ich hinterfrage Ihre Motive nicht, warum Sie Politiker sind. Doch auf die Ergebnisse kommt es an. Hitler, der Millionen von Menschen auf dem Gewissen hat, war nicht gut, auch wenn seine Absichten richtig waren.“

          Die in den Vereinigten Staaten beheimatete jüdische Organisation Simon Wiesenthal Center äußerte „Schmerz und Enttäuschung“ über die Bemerkungen Asos vom Dienstag. Dieser bedauerte seine Äußerungen am Mittwoch und nannte sie unangemessen. Er habe nicht die Absicht gehabt, den Nazi-Herrscher zu verteidigen, ließ er wissen.

          Taro Aso war bereits 2013 mit einer Äußerung über den Aufstieg Hitlers aufgefallen, die als Lob für diesen interpretiert wurde. Auch ein führender japanischer Währungshüter hatte dieses Jahr mit Anmerkungen zu Hitlers Wirtschaftspolitik Irritationen ausgelöst. Die Notenbank bat später für die Bemerkungen um Entschuldigung.

          Weitere Themen

          Verwirrung um Heß-Aufmarsch Video-Seite öffnen

          Neonazis weichen aus : Verwirrung um Heß-Aufmarsch

          Angesichts zahlreicher Gegendemonstranten haben Rechtsextreme einen geplanten Aufmarsch in Berlin-Spandau abgesagt und sind in den Osten der Stadt ausgewichen. Anlass der Aufzüge ist der Todestag des einstigen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal in Fürth : Witsel und Reus verhindern Dortmunder Blamage

          Unglaubliches Spiel im DFB-Pokal: Der BVB ist fast ausgeschieden in Fürth. Dann hat ein Neuzugang seinen Auftritt. Das Drama geht in die Verlängerung. Und Dortmund bucht das Weiterkommen last minute.

          FAZ Plus Artikel: Prager Revolution : Frühlingsende

          Tschechen und Slowaken stellten sich vor fünfzig Jahren gewaltfrei der Invasion des Warschauer Paktes entgegen. Für einige Tage waren sie stärker als die Panzer der Okkupationstruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.