http://www.faz.net/-gpf-95525

Stoltenberg besorgt : Russische U-Boote kommen der Nato immer näher

Ein russisches U-Boot wird auf seiner Fahrt durch den englischen Kanal von einer britischen Fregatte begleitet. Bild: BRITISH/REX/Shutterstock

Die höchste Aktivität seit dem Kalten Krieg bescheinigt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg den russischen U-Booten. Im Gespräch mit der F.A.S. warnt er vor einem Verteidigungsdefizit der Allianz.

          Die Nato ist besorgt über zunehmende Aktivitäten russischer U-Boote im Mittelmeer und im Atlantik. „Russland hat massiv in seine Marine investiert, insbesondere in U-Boote. Seit 2014 wurden 13 weitere U-Boote ausgeliefert. Die russischen U-Boot-Aktivitäten sind jetzt auf dem höchsten Niveau seit dem Kalten Krieg“, sagte der Generalsekretär der Allianz Jens Stoltenberg der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Die U-Boote operierten überall im Atlantik und auch „näher an unseren Küstenlinien“.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Stoltenberg wies auf die Gefahr hin, dass die Verbindung zwischen den Verbündeten in Europa und in Nordamerika gekappt werden könnte. „Wir sind ein transatlantisches Bündnis, und wir müssen deshalb in der Lage sein, Truppen und Ausrüstung über den Atlantik zu transportieren. Wir brauchen dafür sichere und offene Seewege.“

          Er erwähnte in diesem Zusammenhang die Pläne der Allianz, ein neues Kommando für den Atlantik und für Logistik in Europa aufzustellen. Beide sollen den effizienten Nachschub von Personal und Material bei einem eskalierenden Konflikt mit Russland sicherstellen. Entscheidungen über Standorte und Struktur der Kommandos stehen im kommenden Jahr an.

          Der Nato-Generalsekretär wies auch auf Defizite der alliierten Seestreitkräfte hin. „Nach dem Ende des Kalten Kriegs hat die Nato ihre Fähigkeiten zur See vermindert, insbesondere in der Bekämpfung von U-Booten. Wir haben weniger geübt und Fertigkeiten eingebüßt.“ Es war das erste Mal, dass der Nato-Generalsekretär seiner Besorgnis über russische U-Boote Ausdruck verlieh. An dem Gespräch nahmen neben der F.A.S. auch die „Washington Post“ und die „Financial Times“ teil.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den „Shutdown“ Video-Seite öffnen

          Washington : Kampf gegen den „Shutdown“

          Zwangsurlaub für hunderttausende Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in den Vereinigten Staaten: Und ein Ende des „Shutdowns“ ist nicht in Sicht. Sollte es nicht bald eine Einigung im Haushaltsstreit geben, dürften die Regierungsbehörden in weiten Teilen des Landes in den kommenden Tagen komplett lahmgelegt werden.

          Der vergiftete Olivenzweig

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den „Islamischen Staat“. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.
          Wie erobert man das Reich der Mitte?

          FAZ Plus Artikel: Blick nach China : Was ist los bei C&A?

          Der Modehändler steht in Europa unter Druck. Für Ausgleich müssen die schnelle Expansion in China und der Aufbau des Digitalgeschäfts sorgen – aber ohne fremde Hilfe ist das kaum zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.