http://www.faz.net/-gpf-955jb

Russlands Marine im Mittelmeer : Katz und Maus, wie im Kalten Krieg

Angriff aus der Tiefe des Meeres: Ein russisches U-Boot feuert Mitte September Marschflugkörper auf Ziele in Syrien. Bild: AP

Russische U-Boote fahren wieder im Mittelmeer. Die Nato ist besorgt, sie kommt kaum noch hinterher. Wie konnte sich das Flottenverhältnis so entwickeln?

          Schon seit Tagen war die „Krasnodar“ nicht mehr abgetaucht. Das russische U-Boot zog gemächlich seine Bahn an der Wasseroberfläche, begleitet von einem ebenfalls russischen Schlepper. Mehr kann ein U-Boot nicht auf sich aufmerksam machen. Und so bekam es schnell Gesellschaft. In der Nordsee setzte sich eine britische Fregatte an die Seite des Schiffs, an der Atlantikküste übernahm ein spanisches Patrouillenboot, und an der Straße von Gibraltar wartete schon ein amerikanischer Zerstörer. Die Navy schickte zusätzlich Jagdflugzeuge aus Sizilien. Ziemlich viel Aufwand für ein einzelnes U-Boot, das nicht die geringsten Anstrengungen unternahm, sich zu verbergen. Aber die Allianz wollte nichts anbrennen lassen in „ihren“ Gewässern. Und sie war neugierig: Was kann dieses neue Hightech-Schiff, das von der Ostsee ins Schwarze Meer überführt werden sollte?

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ende Mai, nach vier Wochen Fahrt, war die „Krasnodar“ vor der libyschen Küste angekommen. Dann tauchte sie zum ersten Mal ab. Als sie zwei Tage später wieder auftauchte, feuerte sie zwei Marschflugkörper Richtung Syrien ab. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden Stellungen des „Islamischen Staats“ nahe von Palmyra zerstört. Mit einem Mal hatte sich die Routinefahrt in einen Kampfeinsatz verwandelt – jedenfalls erschien es der Nato so. Damit begann ein Katz-und-Maus-Spiel wie im Kalten Krieg. In den folgenden Wochen verfolgte die Allianz die „Krasnodar“ mit allen Mitteln, die ihr zur Verfügung standen. Das U-Boot wurde mehrfach eingekreist. Es feuerte gleichwohl ein weiteres Mal auf IS-Ziele und lief erst Anfang August ins Schwarze Meer ein.

          Reichweite von 2200 Kilometern

          Wie gut das Bündnis die „Krasnodar“ im Auge behielt und wie oft es sie aus dem Blick verlor, ist ein militärisches Geheimnis. Doch haben viele Militärs die Verfolgungsjagd als einschneidendes Ereignis erlebt. Sie führte ihnen vor Augen, wie leistungsfähig die russische Unterseeflotte inzwischen ist – und wie schnell sie selbst an ihre Grenzen kommen. Nicht nur im vergleichsweise überschaubaren Mittelmeer, sondern erst recht im Atlantik. Führende Nato-Vertreter haben seitdem mehrmals warnend darauf hingewiesen, nun äußert sich erstmals auch Generalsekretär Jens Stoltenberg. „Nach dem Ende des Kalten Kriegs hat die Nato ihre Fähigkeiten zur See vermindert, insbesondere in der Bekämpfung von U-Booten. Wir haben weniger geübt und Fertigkeiten eingebüßt“, sagt Stoltenberg im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der „Washington Post“ und der „Financial Times“. Nun erlebe man, wie Russland seine Marine wieder aufrüste. Seit 2014 sei dessen Flotte um dreizehn U-Boote erweitert worden. „Die russischen U-Boot-Aktivitäten sind jetzt auf dem höchsten Niveau seit dem Kalten Krieg“, so Stoltenberg.

          Die „Krasnodar“ ist eines der neuen Schiffe. Sie wird zur Kilo-Klasse gerechnet: Schiffe mit dieselelektrischem Antrieb aus den achtziger Jahren. Doch haben die Russen auf Grundlage der alten Plattform ein stark verbessertes Modell gebaut. So wurde der Antrieb gedämpft und die Hülle mit einer Schicht überzogen, die Radarsignale absorbiert. Wenn das Schiff im Batteriebetrieb fährt, was mit neuen leistungsfähigen Akkus zwei bis drei Tage lang möglich ist, kann man es nur sehr schwer orten. „Schwarzes Loch“ haben einige in der Nato das U-Boot deshalb genannt.

          Neben Torpedos kann es vier Marschflugkörper abschießen. Dieses ebenfalls neue Waffensystem heißt „Kalibr“, es trifft Ziele in bis zu 2200 Kilometern Entfernung. Im Syrienkrieg wurde es mehrfach verwendet, abgeschossen aus dem Mittelmeer ebenso wie aus dem Kaspischen Meer, von U-Booten und von Fregatten. Zwar sollen einige Sprengköpfe versehentlich in Iran eingeschlagen sein, doch hält die Nato das System für präzise. „Die Russen sind jetzt nicht mehr nur in der Lage, sämtliche Schiffe des Bündnisses zu treffen. Auch unsere Häfen und Flughäfen an Land sind im Konfliktfall einem höheren Risiko ausgesetzt“, warnt ein hoher Militär. Hinzu kommt: Der Marschflugkörper kann auch Atomsprengköpfe transportieren.

          Weitere Themen

          Nicht beim Sterben zuschauen

          Seenotrettung : Nicht beim Sterben zuschauen

          Erstversorgung, Seenotrettung, das ist der Plan, den die Sea-Eye-Gründer in Kneipen vorgestellt haben. Seitdem retten sie Menschen auf ihrer Flucht.

          Riad weist CIA-Vorwürfe gegen Kronprinz bin Salman zurück Video-Seite öffnen

          Khashoggi-Mord : Riad weist CIA-Vorwürfe gegen Kronprinz bin Salman zurück

          Die Führung Saudi-Arabiens wehrt sich gegen Vorwürfe, Kronprinz Mohammed bin Salman habe den Mord an dem regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi angeordnet. Der amerikanische Geheimdienst CIA hält nach Medieninformationen den Kronprinzen für den Auftraggeber des Mordes.

          Chinas Heimspiel endet im Debakel

          Apec-Gipfel : Chinas Heimspiel endet im Debakel

          Auf dem Pazifik-Wirtschaftsforum kommt es zu einer offenen Konfrontation der Systeme. Koordinierte Zusagen von Amerikas Partnern schieben China einen Riegel vor – doch auch Amerika hat eigene Motive.

          Topmeldungen

          Hier brach der Streit aus: Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim (Baden-Württemberg).

          Nach jahrelangem Streit : Amazon-Streik nun vor Bundesarbeitsgericht

          Der Online-Handelsriese Amazon will eigentlich überhaupt keinen Streik dulden – schon gar nicht auf seinem Firmengelände. Deshalb zieht er nun bis vor das Bundesarbeitsgericht. Der Fall hat grundlegende Bedeutung, sagen Juristen.

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.