http://www.faz.net/-gpf-9cldp

Nahostkonflikt : Jugendlicher in Bethlehem getötet

  • Aktualisiert am

Bei Bethlehem kommt es immer wieder zu Zusammenstößen (Symbolbild) Bild: dpa

Bei einer Razzia in einem Flüchtlingslager bei Bethlehem sei der 15 Jahre alte Junge von der israelischen Armee in die Brust geschossen worden, berichten örtliche Medien.

          Israelische Soldaten haben in der Nacht zum Montag im Westjordanland einen 15 Jahre alten Palästinenser getötet. Wie das palästinensische Gesundheitsministerium mitteilte, wurde Arkan Mischer bei einer Razzia im Flüchtlingslager Dheische in der Nähe der Stadt Bethlehem in die Brust geschossen. Seine Beerdigung soll noch am Montag stattfinden. Zwei weitere Jugendliche erlitten Berichten zufolge Verletzungen und wurden im Krankenhaus behandelt. Mehrere Palästinenser wurden festgenommen.

          Die israelische Armee erklärte, ihre Truppen seien in das Lager eingedrungen und hätten Menschen festgenommen, die „terroristischer Aktivitäten“ verdächtig seien. Während des Einsatzes sei „ein gewaltsamer Aufruhr angezettelt“ worden, bei dem Palästinenser „Steine, Brandsätze und Granaten auf die Soldaten“ geworfen hätten. Die Armee setzte nach örtlichen Medienberichten scharfe Munition, Gummigeschosse und Gasbomben gegen die Jugendlichen ein.

          Das Flüchtlingslager liegt in einem Teil des Westjordanlands, der eigentlich unter palästinensischer Kontrolle steht. Die israelische Armee führt in diesen Regionen jedoch regelmäßig Razzien durch.

          Weitere Themen

          Söder will CSU-Chef werden

          Seehofer-Nachfolge : Söder will CSU-Chef werden

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer als CSU-Chef beerben. Er sei bereit, sich in den Dienst der Partei zu stellen. Aussichtsreiche Gegenkandidaten sind nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Vorbild für viele Nachwuchs-Politiker: Juso-Chef Kevin Kühnert

          Juso-Mitglied über die SPD : „Kevin Kühnert finde ich sensationell“

          Auf dem Weg zur Uni liest er Sitzungsanträge, im Bett schon die Zeitung von morgen: Silas Gottwald ist Juso-Mitglied – und glaubt noch immer an seine SPD. Ein Gespräch über Motivation, Vorbilder und die Zukunft der Sozialdemokratie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.