http://www.faz.net/-gq5-7lky0

Verfassungsschutz : 270 Islamisten sind von Deutschland nach Syrien gereist

  • Aktualisiert am

Unter den syrischen Rebellen sind immer mehr deutsche Kämpfer Bild: REUTERS

Immer mehr Islamisten aus Deutschland ziehen nach Syrien in den Krieg. Mehr als 270 sind es nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes schon. Einige sind bereits wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

          Die Zahl der Islamisten, die von Deutschland nach Syrien ausgereist sind, ist deutlich gestiegen. Derzeit gebe es Erkenntnisse zu mehr als 270 Ausgereisten, erklärte das Bundesamt für Verfassungsschutz am Mittwoch. Dies betreffe auch Personen, die momentan auf dem Hin- oder Rückweg außerhalb Syriens seien. Die Zahl könne sich jederzeit ändern. Die Tendenz sei aber weiter steigend. Ende 2013 hatte die Zahl noch bei rund 240 gelegen. Die Entwicklung bereite zunehmend Sorgen, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.

          Ein Teil der deutschen Dschihadisten könnte sich in Syrien weiter radikalisieren und militärisch ausgebildet werden, „um dann mit einem Kampfauftrag nach Deutschland zurückzukehren“, sagte Maaßen. Derzeit gebe es dafür aber keine konkreten Anhaltspunkte.

          „Aus Deutschland reisen Islamisten mit unterschiedlichen Nationalitäten und Ethnien nach Syrien. Sie kommen aus verschiedenen Regionen in Deutschland und stammen aus allen Altersklassen“, erklärte der Verfassungsschutzchef. Besorgniserregend sei, dass darunter vermehrt junge Männer im Alter von 18 bis 25 Jahren seien. „Es sind aber auch einige minderjährige Islamisten und auch Frauen ausgereist.“

          Einige Islamisten schon wieder zurück in Deutschland

          Einige der Islamisten sind laut Verfassungsschutz schon wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Bei einem Dutzend davon lägen Informationen vor, dass sie an Kämpfen beteiligt gewesen seien. Außerdem gebe es Hinweise, dass mehr als 15 Islamisten aus Deutschland in Syrien gestorben seien.

          Die Zahl der Ausreisen nach Syrien ist nach Angaben der Sicherheitsbehörden deutlich höher als die der Ausreisen in andere Länder, etwa in den Jemen, nach Somalia oder Pakistan. Das pakistanische Militär hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass bei Luftangriffen auf radikalislamische Taliban nahe der Grenze zu Afghanistan auch drei Deutsche getötet worden seien. Es handele sich um Extremisten mit Verbindungen zu den Taliban.

          Quelle: FAZ.NET/DPA

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.