Home
http://www.faz.net/-gq9-6z56u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

UN-Sicherheitsrat zu Syrien Streit über Beobachtermission

Die Verhandlungen im UN-Sicherheitsrat über eine Beobachtermission für Syrien gestalten sich zäh. Unterdessen berichtet die syrische Opposition, dass Homs wieder bombardiert werde.

© dapd Vergrößern UN-Generalsekretär Ban Ki-moon

Die Entsendung von UN-Beobachtern zur Überwachung der Waffenruhe in Syrien verzögert sich. Russland stellte sich im Sicherheitsrat gegen eine von westlichen und arabischen Staaten formulierte entsprechende Resolution.

Die Resolution soll es ermöglichen, zunächst 30 Beobachter nach Syrien schicken zu können. Der Sicherheitsrat setzt seine Beratungen am Samstag (17.00 Uhr MESZ) fort. Nach den Worten des französischen UN-Botschafters soll es im Laufe des Tages zur Abstimmung kommen.

Russlands Botschafter Witali Tschurkin zeigte sich unzufrieden mit einzelnen Forderungen in der Resolution. „Wir müssen all das herausstreichen, was für diesen besonderen Zweck nicht wirklich nötig ist“, sagte er. Im dem Entwurf werden der Führung in Damaskus auch Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen und weitere Maßnahmen des Sicherheitsrats angedeutet. UN-Diplomaten zufolge unterstützt Russland zwar den Plan des Sondergesandten Kofi Annan. Allerdings fürchte es, dass der Westen auf einen Machtwechsel in Syrien nach dem Vorbild Libyens hinarbeite.

Opposition: Homs wird bombardiert

Am dritten Tag der brüchigen Waffenruhe in Syrien hat die Armee nach Oppositionsangaben wieder die Protesthochburg Homs bombardiert. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London wurden am Samstagmorgen eine Stunde lang zwei Stadtviertel bombardiert. Tote gab es demnach aber nicht. Die drittgrößte Stadt Syriens hatte Anfang des Jahres wochenlang unter schwerem Beschuss gestanden. Vor allem das umkämpfte Stadtviertel Baba Amr war das Ziel ununterbrochener Raketenangriffe, bevor es Anfang März von den Regierungstruppen zurückerobert wurde.

Demonstrators protest against Syria's President Bashar Al-Assad after Friday prayers in Kafranbel, near Idlib © REUTERS Vergrößern Proteste gegen Syriens Machthaber Assad nahe Idlib

Am Freitag hatte es im ganzen Land Massenproteste gegen Präsident Baschar al Assad gegeben, zehntausende Menschen gingen auf die Straße. Dabei wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle vier Demonstranten getötet. 20 Verletzte gab es demnach in Dschassem in der Provinz Daraa im Süden des Landes.

Seit Donnerstagmorgen gilt offiziell eine Waffenruhe, die vom internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan als Teil seines Sechs-Punkte-Plans vorgesehen ist. Weitere Punkte sind der Abzug der Armee aus den Städten und das Recht zum friedlichen Demonstrieren. Regierung und Rebellen werfen sich gegenseitig vor, gegen die Waffenruhe zu verstoßen.

Mehr zum Thema

Quelle: reuters/afp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Golanhöhen Blauhelmsoldaten kämpfen gegen syrische Islamisten

Philippinische Blauhelmsoldaten stellen sich den Angriffen von Islamisten auf die eingekesselten Soldaten der Vereinten Nationen entgegen. Bei Bombenabwürfen in der Nähe der Kämpfe sollen drei Angreifer getötet worden sein. Mehr

30.08.2014, 14:41 Uhr | Politik
Irak-Konflikt UN befürchten Massaker in Amerli

Die Vereinten Nationen befürchten in der nordirakischen Stadt Amerli ein Massaker der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) an der Zivilbevölkerung. Im Osten Syriens haben die Extremisten in den vergangene Tagen schwere Verluste erlitten. Mehr

23.08.2014, 18:47 Uhr | Politik
Krieg in Gaza Ägypten legt neuen Friedensplan vor

Trotz Berichten über eine neue ägyptische Friedensinitiative dauern die gegenseitigen Angriffe Israels und der Hamas an. Iran droht Israel mit Waffenlieferungen an radikale Palästinenser. Mehr

25.08.2014, 16:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.04.2012, 08:43 Uhr

Ukrainische Dynamik

Von Nikolas Busse

Der Konflikt, den Russland so kaltschnäuzig wie unüberlegt in Gang gesetzt hat, entfaltet inzwischen eine eigene Dynamik: Von einer „strategischen Partnerschaft“ mit der Europäischen Union kann längst nicht mehr die Rede sein. Mehr 9