Home
http://www.faz.net/-gq9-744ia
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien Verhandlungen über Exilregierung

Hunderte Gegner des Assad-Regimes treffen sich seit diesem Sonntag in Qatar, um über eine syrische Exilregierung zu beraten. In ihrer Heimat dauert der Bürgerkrieg an, Israel und der Libanon befürchten eine Ausweitung des Konflikts.

© AFP Vergrößern Bomben auf das eigene Volk: Al Bab, 40 Kilometer nordöstlich von Aleppo am Sonntag

In Qatar wird seit Sonntag über eine syrische Exilregierung beraten. Auf der Konferenz, die vier Tage dauern soll und an der Hunderte Gegner des Assad-Regimes teilnehmen, sollen außerdem die syrische Opposition geeint und Rebellengruppen stärker in die politische Führung der Opposition eingebunden werden. In den vergangenen Monaten sind allerdings alle Versuche gescheitert, die Reihen der Opposition gegen die Führung unter Machthaber Baschar al Assad zu schließen.

In der jordanischen Hauptstadt Amman hatten sich vor dem Treffen in Doha mehr als zwanzig bekannte Oppositionelle, unter ihnen der geflohene frühere Regierungschef Assads Riad Hidschab und der prominente Dissident Riad Seif, getroffen, um den Aufbau einer Führung im Exil vorzubereiten. Seif schloss am Sonntag als Reaktion auf entsprechende Spekulationen aus, selbst eine Führungsrolle zu übernehmen. „Ich werde auf keinen Fall Kandidat für die Führung der syrischen Exilregierung sein“, sagte er in Doha. Der fast 66 Jahre alte frühere Parlamentsabgeordnete, der sich wegen eines Krebsleidens behandeln lassen musste, nannte gesundheitliche Probleme als Begründung. Er wolle dabei helfen, eine „politische Richtung zu finden, die das syrische Volk und die Welt zufriedenstellt“, sagte Seif.

Ziel ist „Regierung von Technokraten“

Er wandte sich gegen die Vermutung, dem Syrischen Nationalrat (SNC), dem bislang größten oppositionellen Dachverband, drohe in Qatar eine deutliche Abwertung. Seif versprach, dass die angestrebte Exilregierung „kein Ersatz“ für den Syrischen Nationalrat, den bislang größten oppositionellen Dachverband, sein solle. Ziel sei eine „Regierung von Technokraten“, in welcher der SNC „eine wichtige Komponente“ sein werde.

Riad Seif wirbt in Doha für den Plan, eine fünfzig Mitglieder umfassende Nationalversammlung zu gründen, die alle maßgeblichen Kräfte der Revolution repräsentieren und eine Übergangsregierung bestimmen soll. Dort sollen auch die Revolutionskomitees vertreten sein, welche die von Rebellen kontrollierten Regionen verwalten. Außerdem sollen demnach die Rebellenmilizen unter ein Zentralkommando gestellt werden und sich mit der neuen politischen Führung abstimmen.

Ein Sprecher Riad Hidschabs sagte, dem Gremium sollten Mitglieder des SNC und des Kurdischen Nationalrats sowie zivile Vertreter, Militärangehörige, altgediente Oppositionelle und religiöse Führer angehören. Der frühere Ministerpräsident hatte Ende September im Gespräch mit dieser Zeitung ausgeschlossen, ein Amt in einer Exilregierung übernehmen zu wollen. Damals war von Oppositionsaktivisten zu hören, Hidschab sei an im Westen betriebenen Aufbauarbeiten einer Übergangsregierung beteiligt.

SNC will Führungsanspruch nicht aufgeben

Die Nachrichtenagentur AFP zitierte am Sonntag einen westlichen Diplomaten mit den Worten, die von Riad Seif vorgebrachte Initiative werde unter anderem von den Vereinigten Staaten, Frankreich, Großbritannien, Qatar und der Türkei unterstützt. Washington hat sich vom SNC wegen dessen Ineffizienz abgewandt. In der vergangenen Woche hatte Außenministerin Hillary Clinton deutlich gemacht, dass sich Washington um den Aufbau einer neuen Oppositionsführung bemüht. Die amerikanische Regierung suche nach Personen und Organisationen, die künftig die syrische Opposition führen könnten, sagte Frau Clinton. Der Syrische Nationalrat könne nicht länger als der „sichtbare Führer“ der Opposition betrachtet werden. Sie sprach sich ferner dafür aus, jene zu stärken, die „an der Front“ stünden. In der syrischen Opposition hatte es daraufhin - nicht nur vom SNC - Kritik an einer amerikanischen Einmischung gegeben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf in Kobane Kurden drängen IS weiter zurück

Die kurdischen Verteidiger Kobanes haben mit schweren Waffen und flankiert von internationalen Luftangriffen weiter Boden in der Stadt zurückerobert. Ein strategisch wichtiger Hügel am Rand der Stadt ist wieder in ihrer Hand. Mehr

25.10.2014, 16:54 Uhr | Politik
Sorge um syrische Babys

Mehr als eine Million Flüchtlinge sind vor dem Bürgerkrieg in Syrien in den Libanon geflohen; die Hälfte von ihnen sind Kinder. Das Leben im Flüchtlingslager wie in dem in Arsal ist hart, vor allem für die jüngsten Bewohner. Babys kommen wegen der medizinischen Betreuung durch die Organisation Ärzte ohne Grenzen zwar weitgehend ohne Komplikationen zur Welt, doch ihre Zukunft ist ungewiss. Mehr

05.06.2014, 18:30 Uhr | Gesellschaft
+++ Bagdad Briefing +++ Am Rande des Abgrunds

Die Lage im Libanon verschärft sich durch Gefechte, die sich im Grenzgebiet zu Syrien Palästinensermilizen und Kämpfer der Nusra-Front liefern. Sympathisanten des Islamischen Staats attackieren Armee und Polizei. Mehr Von Markus Bickel

23.10.2014, 18:17 Uhr | Politik
Steinmeier verspricht mehr Hilfen für syrische Flüchtlinge

Bei einem Besuch im Libanon hat der deutsche Außenminister weiter humanitäre Hilfen für die Menschen zugesagt die vor dem syrischen Bürgerkrieg geflohen sind. Mehr

30.05.2014, 08:59 Uhr | Politik
Kampf gegen Islamischen Staat Türkei gibt Militärbasen für Luftangriffe frei

Ihre zögerliche Haltung im Kampf gegen die Terrormiliz IS hat der türkischen Regierung zuletzt viel diplomatischen Ärger eingebracht. Nun macht Ankara Zugeständnisse: Die internationale Allianz darf künftig die Militärbasen im Land nutzen. Mehr

13.10.2014, 06:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.11.2012, 18:49 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 5 16