Home
http://www.faz.net/-gq5-744ia
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Syrien Verhandlungen über Exilregierung

Hunderte Gegner des Assad-Regimes treffen sich seit diesem Sonntag in Qatar, um über eine syrische Exilregierung zu beraten. In ihrer Heimat dauert der Bürgerkrieg an, Israel und der Libanon befürchten eine Ausweitung des Konflikts.

© AFP Vergrößern Bomben auf das eigene Volk: Al Bab, 40 Kilometer nordöstlich von Aleppo am Sonntag

In Qatar wird seit Sonntag über eine syrische Exilregierung beraten. Auf der Konferenz, die vier Tage dauern soll und an der Hunderte Gegner des Assad-Regimes teilnehmen, sollen außerdem die syrische Opposition geeint und Rebellengruppen stärker in die politische Führung der Opposition eingebunden werden. In den vergangenen Monaten sind allerdings alle Versuche gescheitert, die Reihen der Opposition gegen die Führung unter Machthaber Baschar al Assad zu schließen.

In der jordanischen Hauptstadt Amman hatten sich vor dem Treffen in Doha mehr als zwanzig bekannte Oppositionelle, unter ihnen der geflohene frühere Regierungschef Assads Riad Hidschab und der prominente Dissident Riad Seif, getroffen, um den Aufbau einer Führung im Exil vorzubereiten. Seif schloss am Sonntag als Reaktion auf entsprechende Spekulationen aus, selbst eine Führungsrolle zu übernehmen. „Ich werde auf keinen Fall Kandidat für die Führung der syrischen Exilregierung sein“, sagte er in Doha. Der fast 66 Jahre alte frühere Parlamentsabgeordnete, der sich wegen eines Krebsleidens behandeln lassen musste, nannte gesundheitliche Probleme als Begründung. Er wolle dabei helfen, eine „politische Richtung zu finden, die das syrische Volk und die Welt zufriedenstellt“, sagte Seif.

Ziel ist „Regierung von Technokraten“

Er wandte sich gegen die Vermutung, dem Syrischen Nationalrat (SNC), dem bislang größten oppositionellen Dachverband, drohe in Qatar eine deutliche Abwertung. Seif versprach, dass die angestrebte Exilregierung „kein Ersatz“ für den Syrischen Nationalrat, den bislang größten oppositionellen Dachverband, sein solle. Ziel sei eine „Regierung von Technokraten“, in welcher der SNC „eine wichtige Komponente“ sein werde.

Riad Seif wirbt in Doha für den Plan, eine fünfzig Mitglieder umfassende Nationalversammlung zu gründen, die alle maßgeblichen Kräfte der Revolution repräsentieren und eine Übergangsregierung bestimmen soll. Dort sollen auch die Revolutionskomitees vertreten sein, welche die von Rebellen kontrollierten Regionen verwalten. Außerdem sollen demnach die Rebellenmilizen unter ein Zentralkommando gestellt werden und sich mit der neuen politischen Führung abstimmen.

Ein Sprecher Riad Hidschabs sagte, dem Gremium sollten Mitglieder des SNC und des Kurdischen Nationalrats sowie zivile Vertreter, Militärangehörige, altgediente Oppositionelle und religiöse Führer angehören. Der frühere Ministerpräsident hatte Ende September im Gespräch mit dieser Zeitung ausgeschlossen, ein Amt in einer Exilregierung übernehmen zu wollen. Damals war von Oppositionsaktivisten zu hören, Hidschab sei an im Westen betriebenen Aufbauarbeiten einer Übergangsregierung beteiligt.

SNC will Führungsanspruch nicht aufgeben

Die Nachrichtenagentur AFP zitierte am Sonntag einen westlichen Diplomaten mit den Worten, die von Riad Seif vorgebrachte Initiative werde unter anderem von den Vereinigten Staaten, Frankreich, Großbritannien, Qatar und der Türkei unterstützt. Washington hat sich vom SNC wegen dessen Ineffizienz abgewandt. In der vergangenen Woche hatte Außenministerin Hillary Clinton deutlich gemacht, dass sich Washington um den Aufbau einer neuen Oppositionsführung bemüht. Die amerikanische Regierung suche nach Personen und Organisationen, die künftig die syrische Opposition führen könnten, sagte Frau Clinton. Der Syrische Nationalrat könne nicht länger als der „sichtbare Führer“ der Opposition betrachtet werden. Sie sprach sich ferner dafür aus, jene zu stärken, die „an der Front“ stünden. In der syrischen Opposition hatte es daraufhin - nicht nur vom SNC - Kritik an einer amerikanischen Einmischung gegeben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arabische Liga Streitmacht für Streithähne

Auf dem Gipfeltreffen der Arabischen Liga wurde die Aufstellung einer schnellen Eingreiftruppe beschlossen. Doch die Differenzen zwischen den Staaten sind noch groß. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

30.03.2015, 10:19 Uhr | Politik
Nach Luftangriff Spannungen an Grenze Israels mit Syrien und Libanon verschärft

Die israelische Luftwaffe hat zwei syrische Militärstellungen angegriffen. Ein israelischer Militärsprecher sprach von einem Vergeltungsschlag nach Raketenabschüssen auf die von Israel besetzten Golanhöhen. Einige Stunden nach dem Luftangriff wurde vom Libanon aus mindestens eine Rakete auf Nordisrael abgefeuert. Mehr

28.01.2015, 13:57 Uhr | Politik
Bürgerkrieg in Syrien Steinmeier erwägt Gespräche mit Syrien

Außenminister Frank-Walter Steinmeier schließt direkte Verhandlungen mit Damaskus nicht aus. Wenn Gespräche mit dem Assad-Regime für eine politische Lösung notwendig seien, müssten diese auch geführt werden, sagt er. Mehr

18.03.2015, 02:54 Uhr | Politik
Syrien Mehr als 150 Tote bei Kämpfen um Aleppo

Bei Kämpfen um die Stadt Aleppo sind nach Angaben der in England ansässigen syrischen Beobachtungstelle für Menschenrechte mehr als 150 Menschen getötet worden. Regierungstruppen hatten eine Offensive gegen die Rebellen gestartet. Mehr

19.02.2015, 10:44 Uhr | Politik
Vorbereitungen in Israel Bereit zum Gegenschlag gegen eine Atommacht Iran

Trotz oder gerade wegen der Fortschritte bei den Verhandlungen in Lausanne hat Israel längst damit begonnen, sich darauf vorzubereiten, dass Teheran schon bald über eigene Atomwaffen verfügt. Die Regierung Netanjahu sucht die rhetorische Eskalation. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

31.03.2015, 08:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.11.2012, 18:49 Uhr

Verschleierung in Kiew

Von Ann-Dorit Boy

Die Regierung müsste durch die Aufklärung der „Majdan-Morde“ das Vertrauen der Bürger gewinnen. Die praktizierte Vertuschung setzt dieses eher aufs Spiel. Mehr 17