Home
http://www.faz.net/-gq9-6yh8q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien Staaten des Golf-Kooperationsrates schließen Botschaften

Nach Saudi-Arabien und Bahrein schließen die vier anderen Mitgliedsländer des Golf-Kooperationsrats ihre Botschaften in Syrien. Der Rat begründete die Entscheidung der Regierungen mit der anhaltenden Gewalt der syrischen Führung gegen die Opposition.

© AFP Vergrößern Nach Granatangriffen der syrischen Armee: Zerstörtes Homs, aufgenommen am 7. März

Syriens internationale Isolation wächst: Aus Protest gegen die Gewalt gegen die Opposition im Land haben die sechs Golfmonarchien die Schließung ihrer Botschaften in Damaskus beschlossen. In einer am Freitag in Riad verbreiteten Erklärung des Golf-Kooperationsrates begründete dessen Generalsekretär Abdellatif al Sajani die Maßnahme mit dem brutalen Vorgehen der syrischen Führung gegen Regierungsgegner und Zivilbevölkerung.

Das „syrische Regime massakriere sein Volk, wähle die militärische Option und weise alle auf eine Lösung der Krise gerichteten Initiativen zurück“, hieß es in der Erklärung. Al Sajani forderte die internationale Gemeinschaft zudem auf, unverzüglich und entschlossen zu handeln, um „dem Töten und den Massakern in Syrien“ ein Ende zu bereiten. Bereits vor der Entscheidung des Kooperationsrates hatten zwei seiner Mitglieder, Saudi-Arabien und Bahrein, die Schließung ihrer Botschaften in Syrien angekündigt. Weitere Mitgliedsstaaten der Organisation sind Oman, Katar, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die EU-Außenminister erwägen eine ähnliche konzertierte Maßnahme, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. Beim Treffen der Außenminister am Donnerstag und Freitag kommender Woche werde es um eine „mögliche Schließung“ der 27 Botschaften der EU-Ländern in Damaskus gehen. Auch in Moskau zeichnet sich offenbar ein Wandel der Einstellung zum Verbündeten in Damaskus ab. Der frühere Nahost-Berater des amerikanischen Präsident Barack Obama, Dennis Ross, geht davon aus, dass Russland sich der internationalen Gemeinschaft annähern wird. „Wir sehen neuerdings Bewegung auf der russischen Seite“, sagte Ross der „Financial Times Deutschland“ vom Freitag.

Annan berichtet Sicherheitsrat

Russland sei davon abgerückt, das Regime des syrischen Staatschefs Baschar al Assad zu verteidigen. Es gebe mittlerweile Bereitschaft, neuen Sanktionen zuzustimmen. Nun gehe es darum, die Russen in eine aktive Rolle zu drängen, sagte Ross. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte am Mittwoch ungewöhnlich deutlich „große Verspätungen“ bei der Umsetzung von Reformen durch die Führung in Damaskus moniert. Zwar seien sinnvolle Gesetze auf den Weg gebracht worden, um das System zu erneuern und „pluralistischer“ zu machen, doch dies sei mit „großen Verspätungen“ geschehen, kritisierte Lawrow. Moskau ist einer der wichtigsten Verbündeten von Damaskus. Gemeinsam mit Peking hat Moskau bereits zwei Mal die Verabschiedung einer Resolution im UN-Sicherheitsrat zur Verurteilung der gewaltsamen Unterdrückung der Proteste blockiert.

Der Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga für Syrien, Kofi Annan, unterrichtet am Freitag den UN-Sicherheitsrat in New York über seine Bemühungen um eine Beilegung des gewaltsamen Konflikts. Er soll den Mitgliedern des Gremiums per Videoschaltung hinter verschlossenen Türen unter anderem über seine beiden Gespräche mit Assad vom vergangenen Wochenende berichten. Annan hatte Assad mehrere Vorschläge für ein rasches Ende des Blutvergießens in Syrien unterbreitet, machte bislang aber keine Angaben zu dessen Reaktionen darauf. In dem seit einem Jahr andauernden Konflikt wurden nach UN-Angaben bereits mehr als 8000 Menschen getötet. Menschenrechtsaktivisten gehen von höheren Zahlen aus.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/ Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Syrien Mehr als 100 Tote bei Kämpfen zwischen Dschihadisten und Soldaten

Die Terrorgruppe Islamischer Staat hat in Syrien Dutzende Soldaten bei Kämpfen um einen Militärstützpunkt getötet, weitere sollen hingerichtet worden sein. Mehr

26.07.2014, 16:05 Uhr | Politik
Obama und die Ukraine-Krise In zweiter Reihe

Der amerikanische Präsident Obama hofft, dass die Eskalation in der Ukraine die Europäer dazu bringt, den Ernst ihrer Lage zu begreifen. Gegenüber Putin bleibt er selbst aber zurückhaltend. Mehr

21.07.2014, 10:25 Uhr | Politik
Russische Drohungen Putin greift zu bewährten Mitteln

Russland wollte in diesem Sommer eigentlich sein angeschlagenes Image aufwerten. Doch von der Verbesserung der „Soft Power“ ist nichts mehr zu hören. Stattdessen setzt Moskau auf bewährte Mittel: Drohungen und Verbote. Mehr

31.07.2014, 21:07 Uhr | Politik

Kiew macht einen klugen Zug

Von Reinhard Veser

Das ukrainische Parlament hat erlaubt, dass bis zu 950 bewaffnete Soldaten aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des Flugs MH 17 kommen dürfen. Das bringt die Separatisten in der Ostukraine in Zugzwang. Mehr 120 66