Home
http://www.faz.net/-gq9-742m1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien Rebellen exekutieren Soldaten in Sarakeb

Ein Video zeigt, wie syrische Rebellen in der Stadt Sarakeb 28 Soldaten des Assad-Regimes hinrichten. Für die UN handelt es sich „wahrscheinlich um ein Kriegsverbrechen“.

© REUTERS Vergrößern Sarakeb: Syrische Rebellen feiern ihren „Sieg“.

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen ist die in einem Video gezeigte Erschießung syrischer Soldaten durch mutmaßliche Rebellen  „sehr wahrscheinlich ein Kriegsverbrechen“. Die Aufständischen hatten in der Region Idlib am Donnerstag drei Militärstützpunkte eingenommen und dabei mindestens 28 Soldaten im Kampf getötet oder nach deren Festnahme hingerichtet, das berichtete die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die syrischen Rebellen haben nach Angaben der Aktivisten die strategisch wichtige Region um die Stadt Sarakeb im Norden des Landes erobert. Die syrische Armee habe sich dort „von ihrem letzten Stützpunkt“ zurückgezogen.

Als die Aufständischen am Donnerstag die Armeestellungen in Sarakeb einnahmen, hatten sie laut der Beobachtungsstelle etwa ein Dutzend Soldaten gefangen genommen und gezielt hingerichtet. In einem von den Menschenrechtsaktivisten verbreiteten Video war zu sehen, wie die Aufständischen die Soldaten zwangen, sich in einer Reihe auf den Boden zu legen, wie sie sie schlugen, beschimpften und dann gezielte Todesschüsse abgaben. Ein Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte in Genf sagte, es sei zwar „schwer zu überprüfen, wer beteiligt ist“, wahrscheinlich gebe es aber „einmal mehr“ ein Kriegsverbrechen im Syrien-Konflikt.

Das UN-Hochkommissariat rufe „einmal mehr alle Konfliktparteien
auf, die internationale humanitäre Gesetzgebung zu respektieren“,
sagte der Sprecher. Keiner der Beteiligten dürfe darauf setzen, dass Menschenrechtsverletzungen nicht geahndet würden. Wenn sich das Video als echt erweise, könne es in einem Prozess als „Beweis“ dienen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kündigte eine Untersuchung an. Auch die Londoner Beobachtungsstelle verurteilte die gezielten Hinrichtungen. Die Rebellen dürften dies ebenso wenig wie die Regierungstruppen. Seit Beginn des Konflikts in Syrien Mitte März 2011 wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle mehr als 36 000 Personen getötet.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kämpfe im Nordirak Kurden drängen IS-Terrormiliz zurück

Unterstützt von Luftangriffen der amerikanischen Armee erzielen kurdische Peschmerga nahe Mossul militärische Geländegewinne gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Mehr

07.09.2014, 14:17 Uhr | Politik
Konfliktparteien tauschen Gefangene aus

Die neuen EU-Sanktionen gegen Russland sind offiziell in Kraft getreten. Für eine gewisse Entspannung könnte ein Austausch zwischen gefangen genommenen ukrainischen Soldaten und prorussischen Rebellen sorgen. Mehr

12.09.2014, 13:36 Uhr | Politik
Saudi-Arabien Warum Riad trotz Bedenken Obama hilft

Saudi-Arabien ist Obamas wichtigster regionaler Verbündeter im Kampf gegen den Islamischen Staat. Aber seine Antiterrorstrategie trifft auf Vorbehalte. Mehr

11.09.2014, 16:18 Uhr | Politik
Assad-Cousin bei Gefechten ums Leben gekommen

Seit Freitag kämpfen Aufständische in der Provinz Latakia mit Regierungskräften um einen Grenzübergang. Am Sonntag schossen türkische Streitkräfte ein syrisches Flugzeug ab,daa angeblich in türkischen Luftraum eingedrungen war. Mehr

24.03.2014, 08:57 Uhr | Politik
Kämpfer der syrischen Opposition Vom Westen verlassen

Der neue Oberbefehlshaber der Freien Syrischen Armee wirbt um Unterstützung im Kampf gegen den Islamischen Staat. Doch Amerika scheint die syrischen Oppositionskämpfer schon aufgegeben zu haben. Nun hofft er auf Europa. Mehr

08.09.2014, 12:33 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 10:45 Uhr

Keine Alternative

Von Günter Bannas

Viele in der CDU kritisieren die Parteiführung für ihren Kurs gegenüber der AfD - und haben selbst keine Antwort auf sie. In der Merkel-CDU fehlen die Charakterköpfe, die durch Kraftmeierei die politischen Ränder binden könnten. Mehr 66 26