Home
http://www.faz.net/-gq9-6yq8w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien Opposition vor Kontaktgruppe-Treffen um Einigkeit bemüht

Syrische Oppositionsgruppen haben auf einer Konferenz in Istanbul versucht, ihre Streitigkeiten beizulegen. Am Wochenende wird dort die amerikanische Außenministerin Clinton erwartet. Die Türkei schloss derweil ihre Botschaft in Damaskus.

© AFP Vergrößern Ein über Youtube verbreitetes Bild, das einen Granatangriff der syrischen Armee auf ein Wohngebiet in Homs zeigen soll

Die Gegner des syrischen Machthabers Baschar al Assad wollen vor dem geplanten Treffen der Kontaktgruppe der Freunde Syriens ihre internen Streitereien beilegen. In einem Vorort von Istanbul begann am Montag eine Konferenz syrischer Oppositionsgruppen. Ziel dieses Treffen sei es, künftig international mit einer Stimme zu sprechen, verlautete aus Oppositionskreisen. Das Treffen in der Türkei soll am Dienstagabend enden.

Am kommenden Sonntag findet in Istanbul das zweite Treffen der sogenannten Freunde Syriens statt, an dem auch die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton teilnehmen wird. Bei dem ersten Treffen des Kreises, dem vor allem westliche und arabische Staaten angehören, hatten die Teilnehmer die Oppositionellen aufgefordert, sich auf eine gemeinsame politische Plattform zu einigen. Auch die Exil-Opposition steht immer mehr unter Druck, weil es ihr bislang nicht gelungen ist, genügend internationale Hilfe zu mobilisieren, um das Töten in Syrien zu beenden.

Türkei schließt Botschaft in Damaskus

Angesichts der gefährlichen Lage in Syrien schließt die Türkei unterdessen ihre Botschaft in Damaskus. Ein Ministeriumsvertreter sagte am Montag, Botschafter und andere Diplomaten würden aus Syrien abberufen. In einer kurzen Mitteilung auf der Website der Botschaft vom Sonntagabend hieß es, das türkische Konsulat in Aleppo bleibe geöffnet. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte kürzlich gesagt, die Türkei sei kurz davor, ihre diplomatischen Beziehungen mit Syrien abzubrechen.

Die syrischen Regierungstruppen beschossen unterdessen von den Rebellen kontrollierte Stadtteile von Homs. Mindestens fünf Menschen wurden dabei am Montag in Warscheh schwer verletzt, wie das Syrische Observatorium für Menschenrechte und die Örtlichen Koordinationskomitees mitteilten. Aktivisten berichten schon seit Tagen von Granatbeschuss und gehen davon aus, dass die Soldaten von Präsident Assad einen Sturm auf die betroffenen Stadtteile vorbereiten.

Seit Beginn der blutigen Niederschlagung der Proteste durch Truppen des syrischen Präsidenten Baschar Assad vor einem Jahr sind nach UN-Angaben mehr als 8.000 Menschen getötet worden.

Mehr zum Thema

Quelle: dapd/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Assad und IS Die totalitären Zwillinge

Syriens Präsident Assad will sein Volk und den Westen vor eine infame Wahl stellen: Entweder bleibt sein Regime an der Macht, oder Syrien wird dem IS übergeben. Dabei hat er selbst den Boden für die Terrormiliz bereitet. Mehr

02.09.2014, 09:12 Uhr | Politik
Golanhöhen Islamisten bringen 43 UN-Soldaten in ihre Gewalt

Islamisten der Nusra-Front haben an den Golanhöhen im Süden Syriens 43 Mitglieder einer UN-Beobachtermission in ihre Gewalt gebracht. Die Vereinten Nationen bestätigten entsprechende Berichte. Mehr

28.08.2014, 14:07 Uhr | Politik
Dschihadisten in Syrien Der nützliche Feind

Vor etwa einem Jahr musste der syrische Diktator Baschar al Assad noch amerikanische Luftangriffe fürchten. Nun bringt er sich im Kampf gegen das Dschihadisten-Kalifat des „Islamischen Staates“ selbst als Partner des Westens ins Spiel. Mehr

20.08.2014, 23:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.03.2012, 12:22 Uhr

Ukrainische Dynamik

Von Nikolas Busse

Der Konflikt, den Russland so kaltschnäuzig wie unüberlegt in Gang gesetzt hat, entfaltet inzwischen eine eigene Dynamik: Von einer „strategischen Partnerschaft“ mit der Europäischen Union kann längst nicht mehr die Rede sein. Mehr 12