Home
http://www.faz.net/-gq9-7gxkc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien London: Eingreifen auch ohne Sicherheitsratsbeschluss legitim

 ·  Heckenschützen haben nahe Damaskus auf UN-Mitarbeiter geschossen. Die Chemiewaffenkontrolleure sollten einen mutmaßlichen Giftgasangriff untersuchen. Westliche Regierungen beraten derweil weiter über ein Vorgehen gegen das syrische Regime.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (53)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Michael Posthoff

Schon vor 170 Jahren versuchten England und Frankreich..

..durch militärische Unterstützung des damaligen Stadthalters Muhammed Syrien und Ägypten aus dem Osmanischen Reich herauszulösen und Einfluß in einem neu zu schaffenden Groß-Ägypten-Syrien zu gewinnen. Das gelang zunächst nicht, im Unterhaus wurde zu lange über den Schutz der Pilger debattiert und das Geld war knapp, Rußland schickte 10.000 Soldaten und die Gotteskrieger wurden aus Syrien vertrieben. Vergolten wurde das mit dem Krimkrieg, in dessen Folge England Protektor von Ägypten und dem Sudan wurde.

Sie sehen, auch nach 2 Weltkriegen und dem Untergang des sozialistischen Weltsystems sind wir noch keinen Schritt weiter. In diesem Zusammenhang erscheint der Militärputsch in Ägypten von vor 3 Wochen auch in einem anderen Licht: offensichtlich traute sich der Westen keinen Angriff auf Syrien zu mit einer Muslimbrüderregierung im Rücken, nachdem Ägypten jetzt stabil scheint, kann die nächste Stufe zünden.

Empfehlen
Axel Puhl

Legitim oder nicht

Es gibt ein Völkerrecht dort kann man lesen was legitim ist oder nicht.
Militärische Aktionen beschliesst der Sicherheitsrat und nicht London.

Die Meisten dieser Giftgase sind sehr Kontakt freudig und werden auch durch die Haut aufgenommen und setzen sich in der Kleidung ab.

In den gezeigten Video clips über die Giftgas Opfer trug keiner der Helfer Schutzkleidung, bei den meisten Giftgasen hätten sich die Helfer selbst vergiftet, oder sie wussten das es nicht gefährlich ist ohne Schutzkleidung dort zu sein.

Der sogenannte Giftgas Anschlag torpediert die Verhandlungen in Genf, Syrien hat kein Interesse dies zu tun.

Der Westen fordert von der Assad Regierung eine bedingungslose Kapitulation, dies klingt bekannt.

Das Mandat der Un Inspektoren ist festzustellen ob Giftgas angewendet wurde oder nicht.
Amerika und England wissen aber schon das es von Assad gebraucht wurde !!

Vielleicht wird es Zeit auf die Strassen zu gehen, ein Europäischer Frühling ???

Empfehlen
Gunnar Jeschke
Gunnar Jeschke (iseran) - 26.08.2013 20:39 Uhr

Danke, Herr Lorenz

Ich kann nur empfehlen, die Antwort von Rüdiger Lorenz auf den Post von Stefan Schulz (26.08.2013 16:45 Uhr) zu lesen, die von ihm angegebene Suche zu machen und zu lesen. Insbesondere jeder Journalist sollte das tun. Das ist auch kein Fake. Stratfor wurde damals tatsächlich gehackt.

Nach dieser Lektüre bleiben kaum noch Fragen offen.

Empfehlen
Johann Bauer
Johann Bauer (sc68) - 26.08.2013 18:59 Uhr

geht schon rein ins land

aber wehe wir erwischen jemanden, der einen bleistift gestohlen hat...

Empfehlen
Carlo Sponti
Carlo Sponti (Carlo57) - 26.08.2013 18:29 Uhr

Also, es langt ja wirklich mal, wie gläubig kann man denn sein?

Warum heißt das bei Ihnen immer das "syrische Regime", könnt man nicht die sogenannten "Rebellen" nicht einfach als ausländische Söldner benennen. Letztlich ist denen doch alles egal, sie wollen ihren Sold, und erhalten ihn von den größten Demokratien dorten, nämlich Katar und Saudi-Arabien.

Empfehlen
otto sundt
otto sundt (drto) - 26.08.2013 18:23 Uhr

@ SONJADO

Unzweifelhaft haben doch die Assads das Giftgas angeschafft und die Frage ist doch, wozu haben sie es angeschafft? Giftgasgranaten sind weder als Angriffswaffe, noch als Verteidigungswaffe gut geeignet. Was man damit machen kann hat Saddam Hussein vorgeführt, der nicht mit Gasmasken ausgerüstete Zivilbevölkerung damit angegriffen hat. Nun kann damit rechnen, dass Assad seine Militärs und Elitetruppen wohl mit Gasmasken ausgerüstet hat. Daraus ergeben sich ein paar weitere Fragen: Wer hat Syrien mit Giftgas versorgt und wer lieferte Gasmasken? Vielleicht sehen ja einige in Deutschland deshalb ein Eingreifen in Syrien als illegitim und nicht hilfreich? Man muss ja nicht warten bis Massenmörder in Den Haag vor Gericht stehen, man kann sie auch vorher exekutieren.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.08.2013 19:47 Uhr
Sonja Domberga

Chemie ist das Atom des armen Staates..?

Zur Abschreckung funktionieren solche Waffen ähnlich wie Kernwaffen. Und Kernwaffen sind auch wenig für Angriff oder Verteidigung geeignet.
Pispers prägte den Ausdruck "Atomwaffenversichert", also 'nicht angreifbar'.

Es ist doch so, das die Syrer größtenteils hinter ihrer Regierung stehen. Warum sollte sich Assad diese Unterstützung nehmen?

Empfehlen
Dirk  Lehmann

Herr Sundt....

es würde ihre weltanschauung vermutlich sehr erschüttern, wenn Sie erführen, daß auch Israel und die USA B- u C-waffen besitzen, nicht wahr?

Und erst recht, wenn Sie darüber nachdenken müssten, WER die extremistischen Söldner derer von Saudi-Arabien und Quatar so mit panzerbrechenden High-Tech-WAffen und modernsten Sturmgewehren so förderte, daß sie erfolgreich die eigentlich gut gesicherten Munitionslager der syrischen Armee angreifen konnten und dann die C-Waffen und noch viel mehr an sich bringen konnten?

Beschuldigen Sie auch ihren Nachbarn, kriminell zu sein, wenn bei ihm eingebrochen wurde und die Diebe mit der Beute Unfug anstellen?

Empfehlen
Moritz Voss
Moritz Voss (Movossi) - 26.08.2013 18:18 Uhr

Legitim?

Eingreifen auch ohne Sicherheitsratsbeschluss - legitim, Töten ohne Urteil - legitim, Überwachen ohne Berechtigung - legitim, Lügen um Kriege starten zu können - legitim, Politiker für die eigenen Ziele bestechen - legitim, im Parlament und den Ausschüssen lügen - legitim, die Verfassung brechen - legitim.
Spart euch die albernen Erklärungsversuche, der Krieg ist schon lange beschlossen, das man euch weder glaubwürdiger noch weniger verachtungswert.

Empfehlen
Sonja Domberga

Russlands Aussenminister Sergei Lavrov ist "not convinced"

Er warnte bei seiner heutigen Pressekonferenz vor der Wiederholung eines Irak- und Libyen ähnlichen Szenarios. Militärisch einmischen wollen sich die Russen jedenfalls nicht.

Er zweifelt stark an den Anschuldigungen der Rebellen, anscheinend wurden belastende youtube-Videos bereits Stunden vor dem eigentlichen Vorfall hochgeladen.

Ausserdem bemängelt er, dass die UN-Inspektoren zwar herausfinden sollen OB Giftgas eingesetzt wurde, aber nicht von WEM.

Empfehlen
Olaf Berggrün

Naive Friedensschwätzer

Nach 68 Jahren ohne Krieg und meist auch ohne Wehrdienst glauben die Menschen der europäischen Mittelschichten, Krieg sei etwa so etwas wie Ritterspiele auf dem PC. Bevor man schießt, ruft man die Gegenseite an, macht gegenseitige Beschussfelder aus, wartet brav bis Kinder und Frauen in Sicherheit gebracht worden sind und achtet natürlich auf Ratschläge des syrischen Denkmalschutzes, welche Gebäude nicht beschossen werden dürfen. Feuerwehr und Roter Halbmond stehen schon mit laufenden Motoren in Wartestellung.

Krieg ist Krieg. Dieser Kreig muss und wird einen Gewinner haben und einen Verlierer. Wäre ich "der Westen" würde ich auf Assad setzen. Alles andere, was er sonst bekommen wird, ist Beirut /Libanon in zehnfacher Größe.
Aber die armen Kinder. Giftgas. Wie können die nur. Wo doch die UN das so sehr verboten hat. Haben die denn kein Herz?? Wie gut, dass nach den Nachrichten Marienhof und GZSZ läuft. Das ist doch das wahre Leben.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.08.2013 18:42 Uhr
Rüdiger Lorenz

Es sind nicht die "europäischen Mittelschichten"

sondern die Kriegstreiber in den Administrationen von London und Washington, die nach dem Irak, Afghanistan und Libyen im nächsten Land die neueste Generation Waffen testen wollen, egal welches politische Ergebnis danach herauskommt.
Sie folgen dabei exakt der Agenda, die in den von Wikileaks veröffentlichten Emails von vor zwei Jahren nachzulesen ist.
Dass den Protagonisten der Totalüberwachung dieser Krieg zeitlich gut in den Kram passt, um die leidige Diskussion der Verletzung der Grundrechte der Bürger duch neue Schlagzeilen zu ersetzen, sollte inzwischen jeder durchschauen können.

An der Verbesserung der Lebensumstände der von beiden Bürgerkriegsseiten gepeinigten Kriegsopfer ist diesem Lügenpack nicht das geringste gelegen.

Not in my name!

Empfehlen
Thomas Keller
Thomas Keller (zella) - 26.08.2013 16:38 Uhr

Der Westen will einen Krieg...

und wird sich die Gründe dafür schaffen.
Aber langsam gehen die Länder aus, denen man einen Krieg aufzwingen kann.

Empfehlen
Peter Maria Reinike

Urheber...

Und wer hat die Scharfschützen gegen die UN-Inspektoren eingesetzt? AFP meldet Rebellenkräfte.. Die sind aber gewiss nur provoziert worden..

Empfehlen
Mark Möschl
Mark Möschl (Cimpoler) - 26.08.2013 16:23 Uhr

wieso eigentlich

wieso eigentlich geht man davon aus, daß bei einer Intervention des Westensnur eine der Bürgerkriegsparteien bekämpft werden müsste ?
Wenn man dort militärisch eingreift, dann muss man Regierung und Rebellen gleichermaßen beschiessen. Aber es ist halt nunmal sehr leicht und entspannt sich auf eine der Seiten zu schlagen, auch wenn einen die präferierte Seite nach dem Abwenden das Messer in den Rücken jagt.

Empfehlen
Rainhart Raack
Rainhart Raack (cavolo) - 26.08.2013 15:57 Uhr

Sehr geehrte Frau Kaiser,

Zyniker meinen, es gäbe kein besseres Geschäft als Krieg. Ja, er produziert Tote, aber die kosten wenig. Er verbraucht Waffen, die für den nächsten Krieg ersetzt werden müssen, das sichert Gewinne...und Arbeitsplätze. Krieg zerstört und das muß wieder aufgebaut werden, denken Sie an's deutsche Wirtschaftswunder! Und Kriege gewinnen nicht die Sieger, sondern die Lieferanten des Krieges und des nachfolgenden Friedens, wann immer er kommt.
Vielleicht verstehen wir das Geschehen in Syrien, ach was, in ganz Nah Ost und überall in der kriegsgeplagten Welt besser, wenn wir die Zyniker ernst nehmen...

Empfehlen
Sonja Domberga

Die UN-Inspektoren sind gerade dabei die Giftgas-Opfer zu untersuchen

'Reuters' ist sehr schnell gut informiert, wie's aussieht.

sehr gespannt bin, ob und was da rauskommt!

Empfehlen
Marlies Kaiser
Marlies Kaiser (bb2000) - 26.08.2013 15:29 Uhr

Aus welchen Quellen hat der Westen seine Info zu Syrien?

Ich schließe mich der Meinung von Hr. Brueggendick an.
Außer den Truppen des Assad-Regimes: Wie viele verschiedene Gruppierungen von "Rebellen" sind in diesem gebeutelten Land tatsächlich zugange? Und kann irgend jemand aus dem Westen diese auseinander halten? Und welche potenten Geldgeber versorgen alle Seiten mit Waffen?
Ich fürchte, die wahren Drahtzieher haben viel weit reichendere Ziele. Man verwickele den Westen nur stets in neue Konflikte - irgendwann geht uns schon die Puste aus. Denn niemand kann nach den vergangenen Ereignissen noch glauben, daß westliche Staaten ein arabisches Land in Aufruhr dauerhaft befrieden können, ohne permanent präsent zu sein.
Ohne die Wahrheit über alle Greuel und die tatsächlichen Täter zu kennen, sollte die westliche Presse sich hüten, einer Seite die Schuld zu geben
Aber wie Hr. Brueggendick richtig sagt: Kriege werden auch durch Lügen angezettelt.

Empfehlen
Rainhart Raack
Rainhart Raack (cavolo) - 26.08.2013 15:23 Uhr

Alle am Kampf beteiligten

könnten Gründe haben, eine Inspektion zu verhindern.
Die einen, weil sie Angst haben, erwischt zu werden. Die anderen, weil sie nicht zum Sündenbock werden wollen. Schuld und Unschuld in Interessengemeinschaft - solch Irrsinn schafft ein Bürgerkrieg.
Dabei ist die Inspektion ohnehin eine Farce. Was für Spuren wird man finden? Sind sie noch primär? Unverändert, unverfälscht? Wem könnte man sie zuordnen?
Die Zweifel an der Inspektion könnten kaum größer sein.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.08.2013 15:58 Uhr
Sonja Domberga

Ach Ja? Stichwort: forensische Toxikologie!

Wenn die Toten nicht restlos verbrannt wurden, kann man sehr wohl feststellen, woran die gestorben sind. Proben entnehmen und analysieren.
Das passiert auch jetzt gerade.
Bodenproben vor Ort lassen sich ebenfalls analysieren, SO MAN DENN WILL!

Empfehlen
werner weissenhofer

UN Inspektoren beschossen

wir sind alle überzeugt dass regierungsfreundliche milizen geschossen haben- als spezialist hört man das am klang der schüsse- oder wie-----

Empfehlen
Sonja Domberga

Die "Rebellen" werden eine Untersuchung nicht zulassen.

Heute haben zusätzlich zu den Schüssen auf die UN-Fahrzeuge zwei Selbstmordattentate in Damaskus nahe dem Hotel, in dem die UN-Inspekteure wohen, stattgefunden. "Voice of Russia" und Reuters berichten darüber.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.08.2013 17:11 Uhr
Dirk  Lehmann

Ja, die " Rebellen" tun offensichtlich ALLES, um qualifizierte Untersuchungen zu verhindern..

Damit ist die Frage, wer wen vergiftet, ja fast schon beantwortet...

Empfehlen
Lucas Janssen
Lucas Janssen (Lucas73) - 26.08.2013 15:04 Uhr

ForeignPolicy meldet >>Exclusive: CIA Files Prove America Helped Saddam as He Gassed Iran<&

Neu entdeckte CIA-Dokumente belegen dass die USA seit 1983 wußte dass Saddam Hussein Senf- und Sarin-Gas gegen iranische Truppen einsetzte - 1988 wurden Irak dann sogar Einsatz-Koordinaten gegeben!

ForeignPolicy ist eine sehr seriöse Quelle, die ganze Enthüllung (englisch).

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.08.2013 17:17 Uhr
Dirk  Lehmann

Zum Kuweitkrieg von Sadam hussein gibt es sehr empfehlenswertes Buch...

Heisst " Der Golfkrieg" , die Autoren sind ein seriöser US- und ein seriöser frz Reporter: Salinger und Laurent.

SEHR empfehlenswert. Das öffnet ein wenig die Augen über die US- Aussenpolitik....

FAKTEn, FAKTEn, FAKTEN !!!

Empfehlen
mathias dumke

Natürlich wussten die das, denn die Fabriken lieferte Deutschland nach Aufforderung der USA.

Saddam Hussein war bester Freund der USA und wurde im Krieg gegen den Iran massiv unterstützt.
Und dazu gehören auch Chemie-Fabriken, die neben Düngemittel auch Sprengstoff und andere Stoffe zur Kriegsführung erzeugen können.
Das hatte alles schon seine Richtigkeit.

Selbst für den Überfall auf Kuwait holte sich Saddam die Erlaubnis der USA; ein böser Fehler, diesen auch nur ein Wort zu glauben, wie sich später herausstellte.

Empfehlen
Closed via SSO
klaus keller (klkeller) - 26.08.2013 14:58 Uhr

Man hätte der UN einen Fuchs Spürpanzer leihen sollen. Ach Frau Merkel nicht so geizig!

Sind es wenigstens Fahrzeug mit etwas Schutz gegen Handfeuerwaffen?
Das Labor befindet sich in der Handtasche?

PS Zum Schützen: Allah/Gott liebt Idioten, deshalb macht er so viele davon.

Übrigends müsste der Schütze die UN auch wirklich für die UN gehalten haben.
Ich würde als böser Diktator dauernd mit weisen Autos rumfahren und daraus Leute erschießen.
Vielleicht dachte der Pirat aber auch es seien Fahrzeuge eines staatlichen Rettungsdienstes oder einer sonstigen Organisaation. Man müßte auch Lesen können und verstehen was diese Buchstaben bedeuten. UN/US alles das selbe, wenn mans glaubt.

Empfehlen

26.08.2013, 13:05 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 62 22