http://www.faz.net/-gq5-74b0s

Syrien-Konflikt : Israel feuert nach syrischem Beschuss zurück

Rauch über den Golanhöhen: Hier trafen Anfang November syrische Geschosse ein syrisches Dorf. Bild: REUTERS

Nach dem Granatbeschuss aus Syrien auf den Golanhöhen hat die israelische Armee zurückgeschossen und ihr Ziel auch getroffen. Auch im Grenzkonflikt mit der Türkei schoss die Syrische Luftwaffe erneut. Nun sagte die Nato der Türkei Unterstützung zu.

          Die israelische Armee hat auf den Golanhöhen eine mobile syrische Artilleriestellung beschossen. Nach Angaben aus Militärkreisen wurde sie getroffen. Zuvor war am Montag eine weitere syrische Granate in der Nähe eines israelischen Militärpostens eingeschlagen. Es habe weder Sachschaden noch Verletzte gegeben, teilte die israelische Armee mit. Israelische Soldaten hätten daraufhin mehrere Panzergranaten in die Richtung abgefeuert, aus der die Granate gekommen war. Zudem beschwerte sich die israelische Armee bei der auf dem Golan stationierten UN-Truppe.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Am Sonntag hatte die israelische Armee nach syrischem Granatenbeschuss zum ersten Mal seit dem Jom Kippur-Krieg Richtung Syrien gefeuert. Es blieb unklar, welchen Schaden die israelische Rakete anrichtete. Regierungschef Benjamin Netanjahu warnte daraufhin, Israel beobachte sehr genau die Ereignisse an seiner Grenze zu Syrien und sei auf alle Eventualitäten eingestellt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich nach dem Vorfall „zutiefst besorgt wegen des Potentials einer Eskalation“, wie ein Sprecher am Sonntag sagte. Ban forderte demnach alle Seiten „zur größtmöglichen Zurückhaltung“ auf.

          Nato will Türkei beschützen

          Auch an der türkisch-syrischen Grenze kam es abermals zu Beschuss. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat der Türkei daraufhin am Montag Unterstützung im Grenzkonflikt mit Syrien zugesagt, nachdem die syrische Luftwaffe die Ortschaft Ras al Ain nahe der syrischen Grenze bombardiert hatte. Durch die Explosion wurden Agenturberichten zufolge auch Häuser auf der türkischen Seite beschädigt. „Die Nato wird als Organisation das tun, was nötig ist, um unseren Verbündeten Türkei zu beschützen und zu verteidigen“, sagte Rasmussen in Prag. Die Türkei hatte vergangene Woche bekanntgegeben, die Nato um Patriot-Luftabwehrraketen angefragt zu haben, um ein Übergreifen des Syrien-Konflikts zu verhindern. Vier Menschen sollen bei dem Luftangriff getötet worden sein; Dutzende seien auf der Flucht in die Türkei. Ras al Ain ist einer von zwei türkisch-syrischen Grenzübergängen, der noch von Einheiten Präsident Baschar al Assads kontrolliert wird. Vier andere werden von syrischen Milizen kontrolliert, ein weiterer von kurdischen Aufständischen im Nordosten des Landes.

          Die Kämpfe im türkisch-syrischen Grenzgebiet haben sich in der vergangenen Woche verstärkt. Tausende Menschen sind seit Anfang November aus der lange von Aufständischen kontrollierten Gegend in die Türkei geflohen. Die Regierung Assads will offenbar verhindern, dass die Region ganz in die Hände der Opposition fällt, die darauf setzt, hier „befreite Gebiete“ und eine Flugverbotszone wie die Aufständischen in Libyen 2011 zu schaffen. Der am Wochenende bei einem Treffen der Opposition geschwächte Syrische Nationalrat (SNC) setzt zudem darauf, nahe der türkischen Grenze einen Nationalkongress abzuhalten, der wiederum eine Exilregierung bilden soll.

          Quelle: FAZ.NET

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse wird Bundeskanzlerin Angela Merkel von 12.30 Uhr an informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.