Home
http://www.faz.net/-gq9-75ck4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Syrien-Konflikt Geheimbesuch Netanjahus in Jordanien

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat laut einem Medienbericht Gespräche mit Jordaniens König Abdullah II. über den Konflikt in Syrien geführt. Bei dem Treffen sei es insbesondere um Chemiewaffen im Besitz der syrischen Führung gegangen.

© dpa Vergrößern In Sorge um Syriens Chemiewaffen: Benjamin Netanjahu

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll nach Medienberichten zu einem Geheimbesuch in das Nachbarland Jordanien gereist sein. Der israelische Rundfunk meldete am Donnerstag unter Berufung auf Regierungskreise, Netanjahu habe dort König Abdullah II. besucht. Ein Sprecher Netanjahus wollte sich jedoch am Donnerstag nicht dazu äußern.

Nach einem Bericht der panarabischen Zeitung „Al Kuds al Arabi“ ging es bei dem Besuch um die syrischen Chemiewaffen. Israel hat die Sorge, dass diese Waffen nach einem Sturz des Regimes von Baschar al NetanjahuAssad in die Hände von Extremisten fallen könnten.

„Richten uns darauf ein, in Syrien einzugreifen“

Die amerikanische Zeitschrift „The Atlantic“ hatte zu Monatsbeginn berichtet, Netanjahu habe Jordanien um Erlaubnis gebeten, die syrischen Chemiewaffen-Depots anzugreifen. Jordanien habe dies jedoch bereits zweimal abgelehnt.

Der israelische Strategieminister Mosche Jaalon sagte dem israelischen Rundfunk, die Vereinigten Staaten richteten sich auf die Notwendigkeit ein, in Syrien einzugreifen. „Ich weiß nicht, ob es darum geht, Soldaten dort reinzuschicken, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten“, sagte Jaalon. Israel verfolge die Entwicklungen aufmerksam. Die größte Sorge sei gegenwärtig, dass die Waffen in die Hände feindlicher Elemente fallen oder vom Assad-Regime gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden könnten.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bürgerkrieg in Syrien Ringen um Waffenruhe in Aleppo

Die Stadt Aleppo ist von fast vier Kriegsjahren schwer gezeichnet. Die Freie Syrische Armee hat zwar zugesichert, sich an einen möglichen Waffenstillstand zu halten. Doch die Chancen, dass die Waffen wirklich schweigen, sind gering. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

19.02.2015, 20:09 Uhr | Politik
Netanjahus Amerika-Reise Schicksalhafte, historische Mission

Die Amerika-Reise des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist umstritten. Auf Einladung der Republikaner soll er im Kongress eine Rede halten. Dabei dürfte er eine harte Linie bei den Atomgesprächen mit dem Iran fordern. Mehr

02.03.2015, 12:56 Uhr | Politik
Reaktionen auf Netanjahu-Rede Genie im Überlebenskampf

Die Rede vor dem amerikanischen Kongress soll Netanjahu im Wahlkampf nützen. Der israelische Ministerpräsident erweist sich wieder einmal als ein politisches Genie, denn er profitiert vom Streit mit Obama. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

04.03.2015, 15:17 Uhr | Politik
Jerusalem Israel sprengt Haus von palästinensischem Attentäter

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem, zerstörten israelische Sicherheitskräfte das Haus von einem der mutmaßlichen Drahtzieher. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. Mehr

19.11.2014, 13:44 Uhr | Politik
Reaktionen in Israel Eine gute Rede

Das Lob, das Benjamin Netanjahu in Israel für seinen Auftritt im Kongress erhielt, hat er dringend nötig. Im israelischen Wahlkampf ist die Partei des Ministerpräsidenten ins Hintertreffen geraten. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

03.03.2015, 20:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 09:44 Uhr

So hält man Reich und Seele zusammen

Von Berthold Kohler

Erst Putin erzeugt, wovor die Russen sich fürchten: Er bringt die Nachbarn dazu, sich der Nato zuzuwenden. Genau das könnte seine Absicht gewesen sein. Ein Kommentar. Mehr 49 50