Home
http://www.faz.net/-gq9-75ck4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien-Konflikt Geheimbesuch Netanjahus in Jordanien

 ·  Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat laut einem Medienbericht Gespräche mit Jordaniens König Abdullah II. über den Konflikt in Syrien geführt. Bei dem Treffen sei es insbesondere um Chemiewaffen im Besitz der syrischen Führung gegangen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (5)
© dpa Vergrößern In Sorge um Syriens Chemiewaffen: Benjamin Netanjahu

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll nach Medienberichten zu einem Geheimbesuch in das Nachbarland Jordanien gereist sein. Der israelische Rundfunk meldete am Donnerstag unter Berufung auf Regierungskreise, Netanjahu habe dort König Abdullah II. besucht. Ein Sprecher Netanjahus wollte sich jedoch am Donnerstag nicht dazu äußern.

Nach einem Bericht der panarabischen Zeitung „Al Kuds al Arabi“ ging es bei dem Besuch um die syrischen Chemiewaffen. Israel hat die Sorge, dass diese Waffen nach einem Sturz des Regimes von Baschar al NetanjahuAssad in die Hände von Extremisten fallen könnten.

„Richten uns darauf ein, in Syrien einzugreifen“

Die amerikanische Zeitschrift „The Atlantic“ hatte zu Monatsbeginn berichtet, Netanjahu habe Jordanien um Erlaubnis gebeten, die syrischen Chemiewaffen-Depots anzugreifen. Jordanien habe dies jedoch bereits zweimal abgelehnt.

Der israelische Strategieminister Mosche Jaalon sagte dem israelischen Rundfunk, die Vereinigten Staaten richteten sich auf die Notwendigkeit ein, in Syrien einzugreifen. „Ich weiß nicht, ob es darum geht, Soldaten dort reinzuschicken, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten“, sagte Jaalon. Israel verfolge die Entwicklungen aufmerksam. Die größte Sorge sei gegenwärtig, dass die Waffen in die Hände feindlicher Elemente fallen oder vom Assad-Regime gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden könnten.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Naher Osten Israel erwägt Sanktionen gegen Palästinenser

Zunächst weigerte sich Israel, eine weitere Gruppe palästinensischer Häftlinge freizulassen. Dann kündigte Präsident Abbas den Beitritt Palstinas zu 15 UN-Konventionen an. Nun wird das israelische Parlament in einer Sondersitzung über Strafmaßnahmen sprechen. Mehr

04.04.2014, 10:44 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Kampfjets bombardieren Ziele im Gazastreifen

Während die Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern stocken, eskaliert im Nahen Ostern wieder die Gewalt. Im Süden Israels schlugen Raketen ein. Das Land reagiert mit Luftangriffen. Mehr

06.04.2014, 06:08 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Auf dem diplomatischen Schlachtfeld

Nach Monaten mühsamer Vermittlung zwischen Israel und Palästina scheint der amerikanische Außenminister John Kerry die Geduld mit den unversöhnlichen Parteien zu verlieren. Mehr

04.04.2014, 23:11 Uhr | Politik

27.12.2012, 09:44 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 84 26