Home
http://www.faz.net/-gq9-7481f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Syrien Assad lehnt Gang ins Exil ab

Assad will nicht ins Exil gehen, um den Konflikt in seinem Land beizulegen. Er warnte in einem Interview außerdem vor ausländischen Interventionen. Die Kämpfe in Damaskus gehen derweil weiter.

© AFP Vergrößern Will bleiben: Assad lehnt ausländisches Asyl ab.

Der syrische Staatschef Baschar al Assad hat einen Gang ins Exil zur Beilegung des Konflikts in seinem Land abgelehnt. „Ich bin keine Marionette (...) Ich bin Syrer und ich muss in Syrien leben und sterben“, sagte Assad am Donnerstag dem arabischsprachigen russischen Fernsehsender Rusija al Jaum laut einer Niederschrift des Interviews auf dessen Website. Der britische Premierminister David Cameron hatte sich am Dienstag dafür ausgesprochen, Assad eine sichere Ausreise aus Syrien zu ermöglichen. Zugleich forderte Cameron, Assad müsse sich vor der internationalen Justiz verantworten.

Assad warnte in dem Interview ferner vor einer ausländischen Intervention, um den Konflikt in Syrien zu beenden. Dies hätte „globale Folgen“ und würde die regionale Stabilität erschüttern. Syrien sei die „letzte Bastion für Säkularismus, Stabilität und Ko-Existenz in der Region“. „Der Preis einer ausländischen Intervention in Syrien, wenn sie stattfände, wäre höher, als es sich die Welt leisten kann.“

Öffentliche Auftritte oder Äußerungen des syrischen Präsidenten sind selten. Zuletzt zeigte ihn das Staatsfernsehen am 26. Oktober. Aus der syrischen Opposition kam vielfach der Ruf nach ausländischer Hilfe für die Rebellen, die seit fast 20 Monaten gegen Assads Regierungstruppen kämpfen. Dabei kamen nach Angaben von Menschenrechtsgruppen bislang mehr als 37.000 Personen ums Leben.

Weiter Gefechte in Damaskus

Derweil meldeten Aktivisten neue Kämpfe und Feuerangriffe aus Damaskus. Mehrere Raketen seien am Vormittag in den Vierteln Nahar Aischa und Midan eingeschlagen. Eine Frau sei dabei getötet worden, berichtete die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London. Derweil trafen in Tadamun und im Palästinenserlager Jarmuk, wo es in den vergangenen Tagen heftige Gefechte gab, Zusatztruppen der Armee ein.

Im ganzen Land, aber vor allem in der Region um Damaskus, flog die Luftwaffe nach Angaben der Beobachtungsstelle neue Angriffe. Kämpfe gab es auch in Aleppo, wie Bewohner berichteten. In der zentralen Provinz Homs wurden laut Beobachtungsstelle zwei Zivilisten getötet.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bürgerkrieg in Syrien Ringen um Waffenruhe in Aleppo

Die Stadt Aleppo ist von fast vier Kriegsjahren schwer gezeichnet. Die Freie Syrische Armee hat zwar zugesichert, sich an einen möglichen Waffenstillstand zu halten. Doch die Chancen, dass die Waffen wirklich schweigen, sind gering. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

19.02.2015, 20:09 Uhr | Politik
Damaskus Schneeballschlacht in Syrien

Ein ungewohntes Bild bietet sich derzeit in Syrien: Wintersturm Zina hat in weiten Teilen des nahen Ostens für Schneefälle gesorgt, darunter auch in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Mehr

08.01.2015, 10:23 Uhr | Gesellschaft
Bürgerkrieg in Syrien Türkei und Amerika wollen syrische Rebellen ausbilden

15.000 Mann gegen das Regime Assad und den Islamischen Staat: Gemeinsam mit der Türkei wollen die Vereinigten Staaten gemäßigte syrische Rebellen trainieren und ausrüsten. Mehr

19.02.2015, 22:43 Uhr | Politik
Syrien Quietschende Reifen in Damaskus

In der syrischen Hauptstadt haben Motorsportfans trotz des Bürgerkrieges erstmals wieder ein Autorennen veranstaltet. Beim Driften schleuderten die Wagen durch die Kurven. Mehr

03.12.2014, 11:07 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Amerika verstärkt Einsatz in Syrien

Die Vereinigten Staaten wollen bis zu 3000 syrische Rebellen ausbilden, damit diese im Kampf gegen den Islamischen Staat amerikanische Luftunterstützung anfordern können. Mehr

18.02.2015, 14:39 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 13:41 Uhr

Absurdes aus Athen

Von Leo Wieland, Lissabon

Alexis Tsipras macht nun auch Portugal und Spanien Vorwürfe wegen ihrer Haltung im Schuldenstreit. Das ist absurd. Ein Kommentar. Mehr 12 22