http://www.faz.net/-gq5-8butj

Straße von Hormus : Iran feuert Raketen unweit von amerikanischem Flugzeugträger

  • Aktualisiert am

Der Flugzeugträger „USS Harry S. Truman“ (r.) und der Kreuzer „USS Gettysburg“ auf dem Weg Richtung Nahost Bild: AFP

Provokation oder Unbedachtheit? Amerikas Militär beschwert sich über iranische Gefechtsübungen. Die Vorwarnzeit sei viel zu kurz gewesen, der Raketenabschuss gefährlich und unprofessionell.

          Iranische Marineschiffe haben nach Angaben des amerikanischen Militärs nahe eines Verbandes um den Flugzeugträger „USS Harry S. Truman“ Raketen abgefeuert. Eine Benachrichtigung über den Abschuss, der aus omanischen Gewässer erfolgte, sei lediglich 23 Minuten zuvor erfolgt, teilte das Zentralkommando in Tampa (Florida) mit.

          Der Vorfall ereignete sich demnach am 26. Dezember in der Straße von Hormus, der Meeresenge zwischen den Golfstaaten und Iran. Auch Handelsschiffe seien in der Nähe gewesen. Keine der Raketen wurde in Richtung eines Schiffes abgefeuert. Kurz zuvor hatte die iranische Armee eine Militärübung mit scharfer Munition angekündigt und Schiffe aufgefordert, sich fern zu halten.

          „Gefährlich und unprofessionell"

          Mit der kurzen Vorwarnzeit sei das Vorgehen sei „äußerst provokativ, gefährlich und unprofessionell“ gewesen, sagte ein Sprecher des amerikanischen Militärs. Die Aktionen stellten auch infrage, ob Iran seinen Verpflichtung für die Sicherheit in der extrem bedeutsamen internationalen Wasserstraße nachkomme. Üblicherweise arbeiteten die Seestreitkräfte beider Länder routiniert und fachmännisch zusammen.

          Die „USS Harry S. Truman“ war den Angaben zufolge in Begleitung von zwei weiteren Kriegsschiffen der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) auf den Weg in den Persischen Golf. Eine der Raketen kam bis auf eine Entfernung von 1500 Meter an den Flugzeugträger heran. Auch eine französische Fregatte befand sich demnach in der Gegend.

          Quelle: bard.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.