Home
http://www.faz.net/-gq9-751zk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Staatskrise in Ägypten El Baradei fordert Verschiebung des Referendums

Am Samstag entscheidet Ägypten über den Verfassungsentwurf seines Präsidenten. Die Opposition macht gegen das Referendum noch einmal mobil.

© dapd Vergrößern Mohamed El Baradei Ende November in Kairo

Vor der Volksabstimmung über den höchst umstrittenen Verfassungsentwurf macht die ägyptische Opposition mit einer groß angelegten Medienkampagne noch einmal Front gegen das Referendum. Mit Zeitungsannoncen und Fernsehspots unter dem Motto „Eine Verfassung zur Spaltung Ägyptens“ wurden die Bürger dazu aufgerufen, beim Votum über das islamistisch gefärbte Dokument mit Nein zu stimmen. Zudem rief die Opposition für den heutigen Freitag zu neuen Massenkundgebungen auf.

In einem emotionalen Appell wandte sich Friedensnobelpreisträger Mohamed El Baradei direkt an Präsident Muhammad Mursi. Er möge die Volksabstimmung über den Verfassungsentwurf verschieben, forderte El Baradei laut einem Fernsehbericht am Donnerstagabend. Es drohe ein möglicher „Bürgerkrieg“, sollte der Staatschef das für Samstag angesetzte Referendum nicht zurückziehen. „Fürchten Sie Gott, Dr. Mursi, und verschieben Sie das Referendum“, sagte El Baradei. Sollte es dennoch zur Abstimmung kommen, sollten die Menschen mit Nein stimmen.

Protesters opposing Egyptian President Mursi sit around a fire at Tahrir Square in Cairo Gegner des ägyptischen Präsidenten Mursi wärmen sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo an einem Feuer. © Reuters Bilderstrecke 

Die Muslimbruderschaft und andere Islamisten machten derweil mit ihrem ganz eigenen Slogan Werbung für das Referendum. „Ein „Ja“ zur Verfassung ist ein Ja zum Islam“, war landesweit auf Transparenten und Litfaßsäulen zu lesen. „Ich bin mit Teilen der Verfassung nicht einverstanden, bin aber froh über die größere Rolle, die der Scharia darin zukommt“, sagte der Apotheker Moatas Abdel-Hafis, der den ultrakonservativen Lehren der Salafisten folgt.

Ein Sprecher der mit der Muslimbruderschaft verbundenen Partei für Freiheit und Gerechtigkeit (FJP) erklärte, seine Gruppe werde das Ergebnis der Volksabstimmung unabhängig von ihrem Ausgang akzeptieren. „Wir wollen aber eine Verfassung haben, weil sie die Säule eines funktionierenden Staats darstellt“, stellte er zugleich klar. Der Verfassungsentwurf wie auch das Referendum selbst sind höchst umstritten. Die Opposition will beides nicht anerkennen. In den vergangenen Wochen war es zu massiven Protesten mit gewaltsamen Ausschreitungen gekommen, bei denen mehrere Menschen getötet wurden.

Mehr zum Thema

Der Verfassungsentwurf hat das Land tief gespalten. Liberale, Säkulare, Christen und andere Kritiker monieren, der von den Islamisten durchgeboxte Entwurf enthalte zahlreiche nicht klar formulierte Klauseln, die eine Gefahr für die Bürgerrechte darstellten. Am Dienstag hatten sich zehntausende Ägypter in der Hauptstadt Kairo an Protestkundgebungen für und gegen den Verfassungsentwurf beteiligt.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ägypten Zurück in bleiernen Zeiten

Vier Jahre liegt der Beginn des Aufstands gegen Husni Mubarak zurück. Es folgten ein Intermezzo der Muslimbrüder und ein Putsch des Militärs. Doch die Aktivisten von damals geben nicht auf. Ein Besuch in der Revolutionshochburg Alexandria. Mehr Von Markus Bickel, Alexandria

25.01.2015, 12:32 Uhr | Politik
Barcelona: Katalonien stimmt im November über Unabhängigkeit ab

Die Zentralregierung in Madrid wertet die Volksabstimmung allerdings als Verstoß gegen die Verfassung und will sie blockieren. Mehr

27.09.2014, 20:11 Uhr | Politik
Terrorangriff in Ägypten IS-Ableger tötet mindestens 20 Menschen

Auf der Halbinsel Sinai haben IS-Sympathisanten mehrere Stützpunkte und ein Hotel angegriffen. Die Terroristen schossen mit Granaten und zündeten Autobomben. Mehr

30.01.2015, 07:34 Uhr | Politik
Verfassungsgericht stoppt Referendum über Abspaltung Kataloniens

Das spanische Verfassungsgericht hat die für November geplante Volksabstimmung über eine Unabhängigkeit Kataloniens gestoppt. Die Richter wollen prüfen, ob das Referendum gegen das Grundgesetz des Landes verstößt. Die Abstimmung ist damit ausgesetzt. Mehr

30.09.2014, 09:43 Uhr | Politik
Saudi-Arabien Der alte König ist tot

Im Alter von über 90 Jahren ist Saudi-Arabiens Monarch Abdullah gestorben. Barack Obama würdigt ihn als mutigen Führer. Sein Nachfolger an der Spitze des absolutistischen, streng religiösen Königreichs steht bereits fest. Er ist nur wenige Jahre jünger. Mehr

23.01.2015, 07:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 06:58 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 129 16