Home
http://www.faz.net/-gq9-75m9t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rebellen geben Iraner frei Gefangenenaustausch in Syrien

48 iranische Geiseln sind in Syrien von den Rebellen freigelassen worden. Der Gefangenenaustausch ist ein erstes Zeichen für Verhandlungen zwischen Repräsentanten und Gegnern des Regimes seit Beginn der Revolution gegen Assad.

© dpa Vergrößern Nach fünf Monaten endlich frei: In Damaskus werden die 48 Iraner mit Blumen und Fahnen empfangen.

Aufständische gegen das Regime von Präsident Baschar al Assad haben am Mittwoch iranische Geiseln freigelassen. Das iranische Staatsfernsehen berichtete, die seit August vergangenen Jahres von syrischen Aufständischen festgehaltenen Männer seien auf freien Fuß gesetzt worden. Auch ein Sprecher der Freien Syrischen Armee (FSA) bestätigte die Freilassung der Geiseln, die von der Opposition der Mitgliedschaft in der iranischen Eliteeinheit Revolutionsgarden bezichtigten werden. Die Führung in Teheran hatte stets erklärt, es handele sich um Pilger.

Markus  Bickel Folgen:    

Im Gegenzug sollen nach türkischen Angaben mehr als 2000 in syrischen Gefängnissen einsitzende Häftlinge freikommen. Die Freilassung von insgesamt 2130 Zivilisten, die in mehreren Städten festgehalten würden, habe am Mittwoch begonnen, sagte ein Sprecher der türkischen Hilfsorganisation IHH (Stiftung für Menschenrechte, Freiheiten und Humanitäre Hilfe).

Erstes Zeichen für Verhandlungen

22 Monate nach Beginn der Revolution gegen Syriens Präsident Baschar al Assad ist der Gefangenenaustausch ein erstes Zeichen für Verhandlungen zwischen staatlichen Repräsentanten und bewaffneten Gegnern des Regimes hinter den Kulissen. So teilte ein IHH-Vertreter mit, dem erfolgreichen Abschluss seien Monate der Vermittlungen vorangegangen.

Der sechs Punkte umfassende Plan des früheren Syrien-Sondergesandten von Vereinten Nationen und Arabischer Liga, Kofi Annan, sah unter anderem die Freilassung unschuldiger Inhaftierter vor. Annans Nachfolger, Lakhdar Brahimi, vermittelt auf Grundlage des Annan-Plans weiter zwischen den Konfliktparteien. Am Freitag will er in Genf zu Gesprächen mit dem stellvertretenden russischen Außenminister Michail Bogdanow und dem stellvertretenden amerikanischen Außenminister William Burns zusammenkommen, um über die Krise in Syrien zu beraten. Das teilte die russische Nachrichtenagentur Interfax am Mittwoch mit.

Moskau unterstützt das Assad-Regime, hat sich aber zu Gesprächen mit Moaz al Khatib bereit erklärt. Er ist der Vorsitzende der Oppositionsbündnisse Nationale Koalition Syrischer Revolutionärer und Oppositioneller Kräfte, die von den Vereinigten Staaten als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt worden sind.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen den IS In Syrien wächst die Enttäuschung über Luftangriffe

Zivilisten und Rebellen in Syrien haben sich von den Bombardements der Amerikaner gegen den Islamischen Staat mehr versprochen. Die Luftangriffe würden die Islamisten kaum schwächen, Machthaber Assad helfen - und die einfache Bevölkerung erheblich beeinträchtigen. Mehr

11.10.2014, 07:34 Uhr | Politik
Weitere OSZE-Gruppe frei

Ukrainische Rebellen haben vier weitere internationale Beobachter freigelassen. In der Gruppe befand sich auch eine Deutsche. Mehr

29.06.2014, 13:24 Uhr | Politik
Kampf gegen Islamischen Staat Türkei gibt Militärbasen für Luftangriffe frei

Ihre zögerliche Haltung im Kampf gegen die Terrormiliz IS hat der türkischen Regierung zuletzt viel diplomatischen Ärger eingebracht. Nun macht Ankara Zugeständnisse: Die internationale Allianz darf künftig die Militärbasen im Land nutzen. Mehr

13.10.2014, 06:54 Uhr | Politik
Entführter amerikanischer Journalist wieder frei

In Syrien ist ein seit zwei Jahren vermisster amerikanischer Journalist von seinen Entführern freigelassen worden. Geheimdienste aus Katar sollen bei der Freilassung mitgewirkt haben. Mehr

25.08.2014, 08:21 Uhr | Politik
Kampf gegen den Islamischen Staat Das Kalkül des Präsidenten

Barack Obama will nicht die selben Fehler wie sein Vorgänger George W. Bush machen. Um Amerika aus dem Konflikt in Syrien und im Irak zu halten, geht er merkwürdige Koalitionen ein. Im Weißen Haus rechnet niemand mit einer schnellen Lösung. Mehr Von Andreas Ross

12.10.2014, 11:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 16:34 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker steht vor großen Herausforderungen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verkleinern. Mehr 25 12