Home
http://www.faz.net/-gq9-75m9t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Rebellen geben Iraner frei Gefangenenaustausch in Syrien

 ·  48 iranische Geiseln sind in Syrien von den Rebellen freigelassen worden. Der Gefangenenaustausch ist ein erstes Zeichen für Verhandlungen zwischen Repräsentanten und Gegnern des Regimes seit Beginn der Revolution gegen Assad.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Davor Topić
Davor Topić (davor_t) - 09.01.2013 20:58 Uhr

Das ist doch eine gute Nachricht

...die "Idylle" wird aber von den "Patriots" und auch deutschen Soldaten in Grenznähe gestört. Aber vielleicht ist das schon Teil des "Plan B" um doch noch Syrien in die Knie zu biegen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 10.01.2013 17:42 Uhr
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 10.01.2013 17:42 Uhr

Geschichtliche Parallele

Nach dem Wirtschaftskrieg, dem Finanzkrieg und dem Cyberwar gegen Irans Atomanlagen folgt nun der militärische Aufmarsch. Möglicht aus dem Westen (Türkei+Syrien) und dem Südwesten (Saudi-Arabien). Man kann es leider auch so sehen: Achmadinedschad hat ein paar Mal zu oft mit atomarer Vernichtung gedroht und mit (schiitischer) Kriegs"kunst". Das darf man mit den USA nicht tun ! Der Sieger zweier Weltkriege, Japan und Deutschland wissen es genau, kann seine Gegner regelrecht zerquetschen. Hierher haben sie bis 1945 immer wieder Eintausend Bomber auf einmal geschickt, bis 60 Großstädte (alle) kaputt und 25 Millionen Leute obdachlos waren. Die Japaner hat es noch viel schlimmer "erwischt". Im Pazifik hat die USA ihren Hauptkrieg (!) geführt, Europa war im Grunde Nebensache.Wissen das die Iraner ? Dass Ihnen Allah nicht helfen wird ?

Empfehlen

09.01.2013, 16:34 Uhr

Weitersagen

Putins Panzer rollen trotzdem

Von Lorenz Hemicker

Deutschland stoppt seine Rüstungsausfuhren nach Russland. Den Kreml wird das nicht stören. Wer wenig liefert, tut mit Sanktionen auch nicht weh. Mehr 3 2