http://www.faz.net/-gq5-791ll

Prozess in Kairo : Mubarak plädiert auf „nicht schuldig“

  • Aktualisiert am

Plädiert auf „nicht schuldig“: Husni Mubarak auf Aufnahmen des ägyptischen Staatsfernsehens aus dem Gerichtssaal Bild: AFP

Ägyptens ehemaliger Machthaber ist angeklagt, den Tod von hunderten Demonstranten während des Arabischen Frühlings verschuldet zu haben. Bei der Eröffnung des Mammutprozesses in Kairo plädierte er auf „nicht schuldig“.

          Ägyptens Langzeitmachthaber Husni Mubarak weist alle Schuld am Tod von hunderten Demonstranten während des Arabischen Frühlings von sich. Im Mammutprozess, der am Samstag in der Polizeiakademie in Kairo mit einem neuen Richter von vorne begann, plädierten er und seine Mitangeklagten auf „nicht schuldig“. Nach Verlesung der Anklage und hitzigen Diskussionen mit den Vertretern der Nebenklage wurde die Verhandlung vertagt. Der nächste Termin ist nach Angaben des ägyptischen Staatsfernsehens der 8. Juni. Beim ersten Prozess war der heute 85-Jährige bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde aber wieder aufgehoben.

          Neuer Richter, massive Absicherung des Saals

          Der Mammutprozess wurde an diesem Samstag unter dem Vorsitz eines neuen Richters eröffnet. Die massiv abgesicherte Verhandlung in der Polizeiakademie am Stadtrand von Kairo wurde im Staatsfernsehen übertragen. Mubarak verfolgte die Sitzung im Rollstuhl sitzend vom Anklagekäfig aus. Der ursprünglich mit dem Prozess betraute Richter hatte sich vor einem Monat, wenige Minuten nach Verhandlungsbeginn, für befangen erklärt und den Prozess unterbrochen. Der vor zwei Jahren gestürzte Machthaber Mubarak muss sich wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten bei den damaligen Massenprotesten verantworten.

          Topmeldungen

          Besuch bei Trump : Macrons Mission

          Der Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Washington bringt schöne Bilder und herzliche Gesten. Hinter den Kulissen wird seit Wochen hart verhandelt – denn Macron will nicht mit leeren Händen nach Europa zurückkehren.
          Türkische Prediger in Deutschland: Im Auftrag Erdogans?

          Türkische Prediger : 350 Ditib-Imame kamen 2017 nach Deutschland

          Der Dachverband der türkischen Moscheegemeinden werde von Erdogan kontrolliert, heißt es. Im Schnitt reiste vergangenes Jahr fast ein Ditib-Imam pro Tag ein. Die Bundesregierung sei „naiv oder verantwortungslos“, kritisiert die Linke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.