Home
http://www.faz.net/-gq9-791ll
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Prozess in Kairo Mubarak plädiert auf „nicht schuldig“

Ägyptens ehemaliger Machthaber ist angeklagt, den Tod von hunderten Demonstranten während des Arabischen Frühlings verschuldet zu haben. Bei der Eröffnung des Mammutprozesses in Kairo plädierte er auf „nicht schuldig“.

© AFP Vergrößern Plädiert auf „nicht schuldig“: Husni Mubarak auf Aufnahmen des ägyptischen Staatsfernsehens aus dem Gerichtssaal

Ägyptens Langzeitmachthaber Husni Mubarak weist alle Schuld am Tod von hunderten Demonstranten während des Arabischen Frühlings von sich. Im Mammutprozess, der am Samstag in der Polizeiakademie in Kairo mit einem neuen Richter von vorne begann, plädierten er und seine Mitangeklagten auf „nicht schuldig“. Nach Verlesung der Anklage und hitzigen Diskussionen mit den Vertretern der Nebenklage wurde die Verhandlung vertagt. Der nächste Termin ist nach Angaben des ägyptischen Staatsfernsehens der 8. Juni. Beim ersten Prozess war der heute 85-Jährige bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde aber wieder aufgehoben.

Neuer Richter, massive Absicherung des Saals

Der Mammutprozess wurde an diesem Samstag unter dem Vorsitz eines neuen Richters eröffnet. Die massiv abgesicherte Verhandlung in der Polizeiakademie am Stadtrand von Kairo wurde im Staatsfernsehen übertragen. Mubarak verfolgte die Sitzung im Rollstuhl sitzend vom Anklagekäfig aus. Der ursprünglich mit dem Prozess betraute Richter hatte sich vor einem Monat, wenige Minuten nach Verhandlungsbeginn, für befangen erklärt und den Prozess unterbrochen. Der vor zwei Jahren gestürzte Machthaber Mubarak muss sich wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten bei den damaligen Massenprotesten verantworten.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamischer Staat Unterwegs mit einem Kämpfer des Kalifen

Abu Yusaf wurde in Europa geboren, jetzt gehört er zum inneren Kreis des „Islamischen Staats“. Er zieht für die Herrschaft des radikalen Islams in den Krieg. Ein nächtliches Treffen im syrisch-türkischen Grenzgebiet. Mehr

21.08.2014, 11:22 Uhr | Feuilleton
Nahost-Konflikt Israel wird aus Syrien und dem Libanon beschossen

Der Raketenbeschuss Israels aus den Nachbarländern nährt die Sorge um eine Ausweitung des Konflikts. Israels Armee flog zuvor massive Luftangriffe und zerbombte dabei ein Wohnhochhaus im Gazastreifen. Mehr

24.08.2014, 12:15 Uhr | Aktuell
Gaza-Konflikt Vertraute Eskalation

Eine neue Eskalation im Gazastreifen ist kaum noch stoppen: die Hamas feuert wieder Dutzende Raketen ab, die israelische Luftwaffe nimmt auch deren Militärchef ins Visier. In Jerusalem wird über eine weitere Bodenoffensive diskutiert. Mehr

20.08.2014, 14:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.05.2013, 13:35 Uhr

Eskalation

Von Nikolas Busse

Die Reaktion der Nato auf die russische Aggression ist angemessen - aber im Kern zurückhaltend. Das Gebaren Russlands in der Ukraine ist ein epochaler Bruch. Die SPD tut sich mit dieser Erkenntnis noch immer schwer. Mehr 6