Home
http://www.faz.net/-gq9-741mw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Zusammenstößen Ausnahmezustand in Tunesien um drei Monate verlängert

Tunesiens Staatschef Moncef Marzouki hat den Notstand in seinem Land bis Januar 2013 ausgedehnt. Am Dienstag hatten militante Islamisten zwei Posten der nationalen Garde in einem Tuniser Vorort attackiert.

© dapd Vergrößern Ein Offizier der Nationalgarde hält am Mittwoch ein Poster in die Kamera, auf dem die Regierung gebeten wird, ihre Sicherheitskräfte zu schützen

Die tunesische Präsidentschaft hat den seit dem Sturz des früheren Staatschefs Zine al-Abidine Ben Ali im Januar 2011 geltenden Ausnahmezustand um weitere drei Monate verlängert. Staatschef Moncef Marzouki habe am Mittwoch entschieden, den Notstand bis Januar 2013 auszudehnen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur TAP. Am Vortag hatte es blutige Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Islamisten gegeben.

Militante Islamisten hatten am Dienstag zwei Posten der nationalen Garde in einem Vorort der Hauptstadt Tunis angegriffen. Bei Kämpfen wurden nach offiziellen Angaben ein Angreifer getötet und zwei Sicherheitskräfte verletzt. Eine Polizeiquelle sagte der Nachrichtenagentur AFP, es habe zwei Tote gegeben; dies berichteten auch mehrere tunesische Medien.

Zur wiederholten Verlängerung des Ausnahmezustands führten immer wieder Demonstrationen und Sitzblockaden, die sich gegen soziale Missstände richteten. Auch Stammeskämpfe im Zusammenhang mit Waffen- und Schmugglergeschäften vornehmlich im Süden des Landes wurden als Grund angeführt.

In Tunesien hatte die Protestbewegung eingesetzt, die in der arabischen Welt für einen weitreichenden Umbruch sorgte. Bei der Wahl zur Verfassungsversammlung erhielt die islamistische Ennahda-Partei die Mehrheit.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verlängert Air France-Piloten streiken bis zum 26. September

Wer in der kommenden Woche mit Air France fliegen möchte, bekommt Probleme. Für Sonntag rechnet die Fluggesellschaft damit, dass mehr als die Hälfte der Flüge ausfällt. Mehr

20.09.2014, 14:55 Uhr | Wirtschaft
Aufräumen auf dem Maidan

Kiews zukünftiger Bürgermeister Klitschko will den Unabhängigkeitsplatz sanieren - viele Demonstranten wollen ihre Posten aber nicht räumen. Mehr

01.06.2014, 15:46 Uhr | Aktuell
Nahverkehrsplan vorgestellt Hessen-Express für Rhein-Main

Das Bus- und Bahnnetz im Rhein-Main-Gebiet soll ausgebaut werden, denn die Schienenwege sind voll ausgelastet. Auch ein Hessen-Express ist geplant. Mehr Von Hans Riebsamen, Wiesbaden

24.09.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Entsetzen über Mord an französischer Geisel

Frankreichs Staatschef François Hollande und US-Präsident Barack Obama haben die Ermordung des in Algerien entführten Franzosen durch Islamisten verurteilt. Eine Gruppe, die der Dschihadisten-Organisation Islamischer Staat (IS) nahesteht, hatte den Bergführer verschleppt und mit seiner Tötung gedroht, falls Paris nicht seine Luftangriffe auf den IS im Irak einstellt. Mehr

25.09.2014, 15:12 Uhr | Politik
Afghanistan Ashraf Ghani als Präsident vereidigt

Afghanistan hat einen neuen Präsidenten: Der frühere Finanzminister Ashraf Ghani ist als Nachfolger von Hamid Karzai vereidigt worden. Überschattet wurde die Amtsübergabe von Bombenanschlägen. Mehr

29.09.2014, 09:04 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.10.2012, 23:58 Uhr

Peking hat Angst

Von Petra Kolonko, Hongkong

Aller Zensur zum Trotz verbreitet sich die Kunde von der Demokratiebewegung in Hongkong auch im chinesischen Binnenland. Doch Peking hat größere Sorgen als ein Übergreifen der Proteste – und Präsident Xi Jinping größere Pläne. Mehr 18 17