Home
http://www.faz.net/-gq9-741mw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Zusammenstößen Ausnahmezustand in Tunesien um drei Monate verlängert

Tunesiens Staatschef Moncef Marzouki hat den Notstand in seinem Land bis Januar 2013 ausgedehnt. Am Dienstag hatten militante Islamisten zwei Posten der nationalen Garde in einem Tuniser Vorort attackiert.

© dapd Vergrößern Ein Offizier der Nationalgarde hält am Mittwoch ein Poster in die Kamera, auf dem die Regierung gebeten wird, ihre Sicherheitskräfte zu schützen

Die tunesische Präsidentschaft hat den seit dem Sturz des früheren Staatschefs Zine al-Abidine Ben Ali im Januar 2011 geltenden Ausnahmezustand um weitere drei Monate verlängert. Staatschef Moncef Marzouki habe am Mittwoch entschieden, den Notstand bis Januar 2013 auszudehnen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur TAP. Am Vortag hatte es blutige Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Islamisten gegeben.

Militante Islamisten hatten am Dienstag zwei Posten der nationalen Garde in einem Vorort der Hauptstadt Tunis angegriffen. Bei Kämpfen wurden nach offiziellen Angaben ein Angreifer getötet und zwei Sicherheitskräfte verletzt. Eine Polizeiquelle sagte der Nachrichtenagentur AFP, es habe zwei Tote gegeben; dies berichteten auch mehrere tunesische Medien.

Zur wiederholten Verlängerung des Ausnahmezustands führten immer wieder Demonstrationen und Sitzblockaden, die sich gegen soziale Missstände richteten. Auch Stammeskämpfe im Zusammenhang mit Waffen- und Schmugglergeschäften vornehmlich im Süden des Landes wurden als Grund angeführt.

In Tunesien hatte die Protestbewegung eingesetzt, die in der arabischen Welt für einen weitreichenden Umbruch sorgte. Bei der Wahl zur Verfassungsversammlung erhielt die islamistische Ennahda-Partei die Mehrheit.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
„Islamischer Staat“ Dschihadisten foltern angeblich mit Waterboarding

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat Geiseln offenbar mit Methoden misshandelt, die die CIA früher beim Verhör von Verdächtigen anwendete. Vor allem Amerikaner sollen dem Waterboarding unterzogen worden sein. Mehr

29.08.2014, 12:50 Uhr | Politik
Tunesien Deutsche an Straßensperre von Sicherheitskräften getötet

Das Auswärtige Amt hat den Tod einer 24 Jahre alten Deutsch-Tunesierin bestätigt. Sie wurde von der Polizei in ihrem Auto an einer Straßensperre nahe der Stadt Kasserine erschossen - ebenso wie ihre 18 Jahre alte Cousine. Mehr

25.08.2014, 13:36 Uhr | Politik
Rückstellungen Eine halbe Billion für pensionierte Bundesbeamte

Die Pensionsverpflichtungen für Beamte steigen: Zum Ende des vergangenen Jahres sind die entsprechenden Rückstellungen auf 487 Milliarden Euro angewachsen. Mehr

20.08.2014, 12:14 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.10.2012, 23:58 Uhr

Putins gezinkte Karten

Von Berthold Kohler

Wenn es, wie Außenminister Steinmeier sagt, nur dann Sinn hat, mit Moskau zu sprechen, „wenn Russland mit offenen Karten spielt“, dann sind derzeit sogar Gespräche sinnlos. Denn inzwischen weiß alle Welt, wie es der Kreml mit der Wahrheit hält. Mehr 151