Home
http://www.faz.net/-gq9-741mw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Zusammenstößen Ausnahmezustand in Tunesien um drei Monate verlängert

Tunesiens Staatschef Moncef Marzouki hat den Notstand in seinem Land bis Januar 2013 ausgedehnt. Am Dienstag hatten militante Islamisten zwei Posten der nationalen Garde in einem Tuniser Vorort attackiert.

© dapd Vergrößern Ein Offizier der Nationalgarde hält am Mittwoch ein Poster in die Kamera, auf dem die Regierung gebeten wird, ihre Sicherheitskräfte zu schützen

Die tunesische Präsidentschaft hat den seit dem Sturz des früheren Staatschefs Zine al-Abidine Ben Ali im Januar 2011 geltenden Ausnahmezustand um weitere drei Monate verlängert. Staatschef Moncef Marzouki habe am Mittwoch entschieden, den Notstand bis Januar 2013 auszudehnen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur TAP. Am Vortag hatte es blutige Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Islamisten gegeben.

Militante Islamisten hatten am Dienstag zwei Posten der nationalen Garde in einem Vorort der Hauptstadt Tunis angegriffen. Bei Kämpfen wurden nach offiziellen Angaben ein Angreifer getötet und zwei Sicherheitskräfte verletzt. Eine Polizeiquelle sagte der Nachrichtenagentur AFP, es habe zwei Tote gegeben; dies berichteten auch mehrere tunesische Medien.

Zur wiederholten Verlängerung des Ausnahmezustands führten immer wieder Demonstrationen und Sitzblockaden, die sich gegen soziale Missstände richteten. Auch Stammeskämpfe im Zusammenhang mit Waffen- und Schmugglergeschäften vornehmlich im Süden des Landes wurden als Grund angeführt.

In Tunesien hatte die Protestbewegung eingesetzt, die in der arabischen Welt für einen weitreichenden Umbruch sorgte. Bei der Wahl zur Verfassungsversammlung erhielt die islamistische Ennahda-Partei die Mehrheit.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tatort Maria Furtwängler ermittelt weiter

In ihrem aktuellen Tatort wirkt sie leicht amtsmüde, aber es wird trotzdem nicht ihr letzter Fall bleiben: Maria Furtwängler hat ihren Vertrag als Kommissarin Charlotte Lindholm um drei Folgen verlängert. Mehr

07.12.2014, 16:39 Uhr | Feuilleton
Nigeria Boko Haram-Geiseln schildern ihr Schicksal

Militante Islamisten der Gruppe Boko Haram haben in Nigeria in den letzten Jahren Hunderte Frauen und Mädchen entführt. Im April brachte die Gruppe 270 Mädchen und junge Frauen aus einer Schule im Norden des Landes in ihre Gewalt. Mehr als 50 konnten inzwischen fliehen. Mehr

27.10.2014, 12:26 Uhr | Politik
Verdi stört Betrieb 200.000 Pakete bleiben liegen

200.000 Nikolaus-Pakete dürften wegen einer Protestaktion von Verdi erst verspätet ankommen. Ist das jetzt viel, wie die Gewerkschaft sagt? Mehr

06.12.2014, 11:22 Uhr | Wirtschaft
IS-Miliz soll 40 Prozent von Kobane kontrollieren

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, die Extremisten hätten dabei auch jenen Stadtteil fast vollständig unter ihre Kontrolle gebracht, in dem die Regionalverwaltung und die Sicherheitskräfte ihre Hauptquartiere unterhielten. Mehr

10.10.2014, 17:16 Uhr | Politik
Leserin erkennt Großvater wieder Diesen Leutnant kennen wir doch!

Kriegsweihnacht 1914: Begeisterte junge Soldaten versammeln sich um einen mit Lametta behangenen Weihnachtsbaum, singen Weihnachtslieder oder lesen Briefe. Eine Leserin erkennt auf einem dieser Propagandabilder von der Ostfront ihren Großvater wieder. Mehr Von Vita von Wedel

19.12.2014, 07:33 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.10.2012, 23:58 Uhr

Falsche Führung

Von Reinhard Müller

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“? Mehr 1 36