Home
http://www.faz.net/-gq9-742rd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Libyen CIA weist Vorwürfe über verzögerten Einsatz zurück

Fox News wirft der CIA vor, zu lange gewartet zu haben, als die amerikanische Botschaft in Benghasi im September angegriffen wurde. Der Geheimdienst weist dies nun zurück: Man sei in weniger als 25 Minuten vor Ort gewesen.

© dapd Vergrößern Die amerikanische Botschaft in Benghasi nach dem Angriff

Beim Angriff auf das amerikanische Konsulat im libyschen Bengasi sind Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA den bedrängten Diplomaten in weniger als 25 Minuten nach Eingang des ersten Notrufs zu Hilfe geeilt. Dies erklärten Mitarbeiter der CIA am Donnerstag und legten zugleich einen detaillierten Ablauf der Vorgänge am 11. September vor. Sie reagierten damit auf Medienberichte, wonach die CIA ihre Mitarbeiter vor Ort angewiesen habe abzuwarten.

Der den Republikanern nahestehende Sender Fox News hatte berichtet, CIA-Mitarbeiter in dem gut einen Kilometer vom Konsulat entfernten Geheimdienstgebäude hätten ihre Vorgesetzten angerufen und ihnen mitgeteilt, dass die diplomatische Vertretung beschossen werde. Ihnen sei daraufhin zwei Mal gesagt worden, sie sollten abwarten. Die CIA hat diesen Bericht nun öffentlich zurückgewiesen.

Alle Entscheidungen vor Ort getroffen

Geheimdienstmitarbeiter erklärten am Donnerstag vor Reportern, nach dem Notruf habe etwa ein halbes Dutzend Mitglieder eines CIA-Sicherheitsteams versucht, von libyschen Stellen schwere Waffen und andere Unterstützung zu erhalten. Als die Libyer nicht reagiert hätten, habe sich das Sicherheitsteam allein auf den Weg gemacht. Das Team sei zu keinem Zeitpunkt angewiesen worden zu warten. Alle wichtigen Entscheidungen seien vor Ort getroffen und von Vorgesetzten an entfernten Orten auch nicht angezweifelt worden.

Der Angriff auf das Konsulat hat sich in den vergangenen Wochen zum Politikum entwickelt. Die Republikaner um Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney haben die Sicherheitsvorkehrungen am Konsulat in Bengasi in Zweifel gezogen und Präsident Barack Obama Führungsschwäche im Ausland vorgeworfen.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerika Hillary Clinton nutzte privates E-Mail-Konto für Regierungsaufgaben

Offizielle E-Mails Fehlanzeige. Hillary Clinton wickelte in ihrer Zeit als Außenministerin Amerikas sämtliche Korrespondenz über einen privaten Anbieter ab. Die Republikaner werfen ihr Intransparenz vor. Sie verweisen auf die Internetseite eines möglichen Gegners im Rennen um die kommende Präsidentschaft. Mehr

03.03.2015, 08:07 Uhr | Politik
Angriffe in Aleppo Fliegt hier ein syrisches Geheimdienstgebäude in die Luft?

Bei einem Angriff von syrischen Aufständischen auf ein Geheimdienstgebäude in Aleppo sind nach Angaben der Opposition Dutzende Menschen getötet worden. Das aus dem Internet stammende und somit letztlich nicht verifizierbare Video scheint die Angriffe in Aleppo zu zeigen. Mehr

05.03.2015, 12:31 Uhr | Politik
Frauen in Führungspositionen Sichert euren Aufstieg!

Der Weg nach oben ist für Managerinnen meist steinig. Doch oben angekommen, fangen die Probleme mit Chef, Kunden oder Kollegen oft erst richtig an. Und dann? Sechs Tipps. Mehr Von Isa Hoffinger

04.03.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Präsident Obama Botschaft verstanden

Nach dem Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen in Amerika sagte Präsident Barack Obama, er habe die Botschaft verstanden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Senatsführer Mitch McConnel schrecke ihn aber nicht. Mehr

06.11.2014, 10:24 Uhr | Politik
Soziale Medien gegen Terror Ein Netzwerk aus Netzwerken

Die amerikanische Regierung nimmt den Kampf mit islamistischer Propaganda in den sozialen Medien auf. Der Hauptkampfplatz ist Twitter. Mehr Von Felix-Emeric Tota

19.02.2015, 11:27 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 10:10 Uhr

Normal in China

Von Klaus-Dieter Frankenberger

China schraubt seine Wachstumserwartungen weiter zurück – das hat Konsequenzen für das Land und für die Weltwirtschaft. Mehr