Home
http://www.faz.net/-gq9-742rd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Libyen CIA weist Vorwürfe über verzögerten Einsatz zurück

Fox News wirft der CIA vor, zu lange gewartet zu haben, als die amerikanische Botschaft in Benghasi im September angegriffen wurde. Der Geheimdienst weist dies nun zurück: Man sei in weniger als 25 Minuten vor Ort gewesen.

© dapd Vergrößern Die amerikanische Botschaft in Benghasi nach dem Angriff

Beim Angriff auf das amerikanische Konsulat im libyschen Bengasi sind Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA den bedrängten Diplomaten in weniger als 25 Minuten nach Eingang des ersten Notrufs zu Hilfe geeilt. Dies erklärten Mitarbeiter der CIA am Donnerstag und legten zugleich einen detaillierten Ablauf der Vorgänge am 11. September vor. Sie reagierten damit auf Medienberichte, wonach die CIA ihre Mitarbeiter vor Ort angewiesen habe abzuwarten.

Der den Republikanern nahestehende Sender Fox News hatte berichtet, CIA-Mitarbeiter in dem gut einen Kilometer vom Konsulat entfernten Geheimdienstgebäude hätten ihre Vorgesetzten angerufen und ihnen mitgeteilt, dass die diplomatische Vertretung beschossen werde. Ihnen sei daraufhin zwei Mal gesagt worden, sie sollten abwarten. Die CIA hat diesen Bericht nun öffentlich zurückgewiesen.

Alle Entscheidungen vor Ort getroffen

Geheimdienstmitarbeiter erklärten am Donnerstag vor Reportern, nach dem Notruf habe etwa ein halbes Dutzend Mitglieder eines CIA-Sicherheitsteams versucht, von libyschen Stellen schwere Waffen und andere Unterstützung zu erhalten. Als die Libyer nicht reagiert hätten, habe sich das Sicherheitsteam allein auf den Weg gemacht. Das Team sei zu keinem Zeitpunkt angewiesen worden zu warten. Alle wichtigen Entscheidungen seien vor Ort getroffen und von Vorgesetzten an entfernten Orten auch nicht angezweifelt worden.

Der Angriff auf das Konsulat hat sich in den vergangenen Wochen zum Politikum entwickelt. Die Republikaner um Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney haben die Sicherheitsvorkehrungen am Konsulat in Bengasi in Zweifel gezogen und Präsident Barack Obama Führungsschwäche im Ausland vorgeworfen.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahost-Konflikt Widerstand im innersten Kreis

Die israelische Sondereinheit 8200 führt gegen Palästinenser einen Cyberkrieg. In einem Brief an den Ministerpräsidenten Netanjahu erklären 43 Soldaten, warum sie nicht mehr an den Militäraktionen mitwirken wollen. Mehr

12.09.2014, 19:54 Uhr | Politik
Amerika fasst mutmaßlichen Drahtzieher von Bengasi-Anschlag

Ein mutmaßlicher Drahtzieher des tödlichen Anschlags in der libyschen Stadt Bengasi im Jahr 2012 ist nach Angaben des amerikanischen Verteidigungsministeriums festgenommen worden. Er soll in den Vereinigten Saaten vor Gericht kommen. Mehr

17.06.2014, 20:19 Uhr | Politik
Islamischer Staat 49 türkische IS-Geiseln wieder frei

Die fast 50 Geiseln, die der IS vor drei Monaten in Mossul in seine Gewalt brachte, sind wieder frei. Die Türkei hatte die Geiselnahme oft als Grund genannt, warum sie sich nicht stärker im Kampf gegen den IS engagiere. Mehr

20.09.2014, 06:34 Uhr | Politik
Polizeigebäude im Osten der Ukraine besetzt

Die Männer haben im Osten der Ukraine ein Polizei und ein Geheimdienstgebäude besetzt und dabei mehrere hundert Waffen in ihre Gewalt gebracht. Mehr

12.04.2014, 17:18 Uhr | Politik
Kampf gegen Islamischen Staat Kerry strebt Anti-IS-Koalition ohne Iran an

Der amerikanische Außenminister versucht in Kairo weiter ein Bündnis mit den arabischen Staaten im Kampf gegen die Terrorgruppe IS zu schmieden. Iran soll nicht dabei sein. Mehr

13.09.2014, 17:38 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 10:10 Uhr

Die Macht von unten

Von Reinhard Müller

Das Unabhängigkeits-Referendum in Schottland hat gezeigt: Der Bundesstaat muss wie die EU täglich erkämpft werden. Ohne die Bürger geht es nicht. Mehr 8 17