Home
http://www.faz.net/-gq9-742rd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Libyen CIA weist Vorwürfe über verzögerten Einsatz zurück

Fox News wirft der CIA vor, zu lange gewartet zu haben, als die amerikanische Botschaft in Benghasi im September angegriffen wurde. Der Geheimdienst weist dies nun zurück: Man sei in weniger als 25 Minuten vor Ort gewesen.

© dapd Vergrößern Die amerikanische Botschaft in Benghasi nach dem Angriff

Beim Angriff auf das amerikanische Konsulat im libyschen Bengasi sind Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA den bedrängten Diplomaten in weniger als 25 Minuten nach Eingang des ersten Notrufs zu Hilfe geeilt. Dies erklärten Mitarbeiter der CIA am Donnerstag und legten zugleich einen detaillierten Ablauf der Vorgänge am 11. September vor. Sie reagierten damit auf Medienberichte, wonach die CIA ihre Mitarbeiter vor Ort angewiesen habe abzuwarten.

Der den Republikanern nahestehende Sender Fox News hatte berichtet, CIA-Mitarbeiter in dem gut einen Kilometer vom Konsulat entfernten Geheimdienstgebäude hätten ihre Vorgesetzten angerufen und ihnen mitgeteilt, dass die diplomatische Vertretung beschossen werde. Ihnen sei daraufhin zwei Mal gesagt worden, sie sollten abwarten. Die CIA hat diesen Bericht nun öffentlich zurückgewiesen.

Alle Entscheidungen vor Ort getroffen

Geheimdienstmitarbeiter erklärten am Donnerstag vor Reportern, nach dem Notruf habe etwa ein halbes Dutzend Mitglieder eines CIA-Sicherheitsteams versucht, von libyschen Stellen schwere Waffen und andere Unterstützung zu erhalten. Als die Libyer nicht reagiert hätten, habe sich das Sicherheitsteam allein auf den Weg gemacht. Das Team sei zu keinem Zeitpunkt angewiesen worden zu warten. Alle wichtigen Entscheidungen seien vor Ort getroffen und von Vorgesetzten an entfernten Orten auch nicht angezweifelt worden.

Der Angriff auf das Konsulat hat sich in den vergangenen Wochen zum Politikum entwickelt. Die Republikaner um Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney haben die Sicherheitsvorkehrungen am Konsulat in Bengasi in Zweifel gezogen und Präsident Barack Obama Führungsschwäche im Ausland vorgeworfen.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich Ein Dorf soll nicht mehr „Tod den Juden“ heißen

Der Antisemitismus in Frankreich nimmt zu. Das Dorf „La mort aux Juifs“, zu Deutsch „Tod den Juden“, soll deshalb einen neuen Namen bekommen. Die stellvertretende Bürgermeisterin findet das „lächerlich“. Mehr

18.08.2014, 15:48 Uhr | Gesellschaft
Grenzöffnung vor 25 Jahren Es war ein heißer Sommer

Am 19. August vor 25 Jahren fand bei Sopron das Paneuropäische Picknick statt. Ungarn öffnete damals seine Grenze zu Österreich, anschließend gab es kein Halten mehr für die DDR-Bürger. Der erste Stein aus der Berliner Mauer war damit herausgebrochen. Mehr

19.08.2014, 08:20 Uhr | Politik
Gaza Hamas richtet angebliche Kollaborateure hin

Die Hamas hat drei Männer getötet, die angeblich mit Israel zusammengearbeitet hatten. Vorausgegangen war ein Luftschlag Israels gegen drei Kommandeure der radikalislamischen Palästinenserorganisation im Gazastreifen. Mehr

21.08.2014, 04:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 10:10 Uhr

Putins gezinkte Karten

Von Berthold Kohler

Wenn es, wie Außenminister Steinmeier sagt, nur dann Sinn hat, mit Moskau zu sprechen, „wenn Russland mit offenen Karten spielt“, dann sind derzeit sogar Gespräche sinnlos. Denn inzwischen weiß alle Welt, wie es der Kreml mit der Wahrheit hält. Mehr 138