Home
http://www.faz.net/-gq9-75vlu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Krieg in Mali Ecowas-Präsident fordert deutsche Truppen

 ·  Der Präsident der Elfenbeinküste und Ecowas Vorsitzende, Alassane Outarra, hat laut einem Medienbericht einen größeren deutschen Beitrag „mit Truppen“ in Mali gefordert. Russland sagt Transporthilfe zu.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (38)
© REUTERS Vergrößern Staatsbesuch: Alassane Outtara und Angela Merkel am 16. Januar auf einer Pressekonferenz in Berlin

Die Staaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft wollen die Last eines Einsatzes in Mali nicht allein mit Frankreich tragen und denken dabei auch an Deutschland. „Deutschland muss sich mehr engagieren. Ich meine, auch mit Truppen“, sagte der Präsident der Elfenbeinküste und Vorsitzende der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas, Alassane Ouattara, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Zugleich wandte er sich gegen Befürchtungen, Mali könne zu einem zweiten Afghanistan werden. „Ich sehe keine Parallelen“, sagte Ouattara. Der radikale Islam habe in Mali keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Es gebe nur wenige Terroristen im Land, die meisten seien Ausländer. Auch gebe es kein Land in der Umgebung, das - wie Pakistan die afghanischen Taliban - die Fanatiker heimlich unterstütze.

Am Samstag hatten sich Politiker nahezu aller im Bundestag vertrenen Fraktionen für einen stärkeren deutschen Beitrag eingesetzt. Die Bundesregierung hat bisher die Entsendung von zwei Transall-Transportflugzeugen beschlossen, die am Samstagabend in  der malischen Hauptstadt Bamako eintrafen.

Der frühere Generalinspekteur der  Bundeswehr, Harald Kujat, hält einen Einsatz deutscher Kampftruppen in Mali für möglich. „Die Franzosen sind in Europa unsere engsten  Verbündeten. Sollten sie um Hilfe aus Deutschland bitten - das gilt auch für Kampftruppen - könnten wir ihnen diese nicht verwehren“,  sagte Kujat der „Bild am Sonntag“. Frankreich kämpft seit mehr als einer Woche gemeinsam mit der malischen Armee gegen den Vormarsch  der Islamisten in dem westafrikanischen Land.

Unterdessen hat Russland angekündigt, Frankreich im Mali-Konflikt
unterstützen zu wollen. Laut Frankreichs Außenminister Laurent Fabius hat
Russland angeboten, ähnlich wie  Deutschland Transporthilfe für Franzosen zu leisten, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Sonntag. Bisher haben Belgien, Großbritannien, Kanada, Italien und die Niederlande Frankreich Transporthilfe angeboten.

Französische Truppen nehmen offenbar Niono und Sevaré

Französischen Truppen haben am indessen ihren Vormarsch in den Norden Malis fortgesetzt.  Bodentruppen seien am Sonntag  in die Städte Niono und Sevaré eingerückt, teilte ein Sprecher der „Operation Serval“ am Sonntag in der malischen Hauptstadt Bamako mit. Sevaré liegt nördlich von Mopti auf der Ostseite des Nigers auf dem Weg nach Konna, wo es vergangene Woche heftige Kämpfe gegeben hatte. Niono liegt mehrere hundert Kilometer weiter westlich auf der Westseite des Nigers.

Frankreich hatte vor gut einer Woche in Mali militärisch  eingegriffen, nachdem die islamistischen Milizen, die seit April  den Norden kontrollieren, überraschend die Stadt Konna eingenommen  hatten. Bis zum Wochenende wurden 2000 französische Soldaten in das  westafrikanische Land gebracht, ihre Zahl soll rasch weiter auf  2500 steigen.  Frankreichs Präsident François Hollande bekräftigte  am Samstag, die französischen Truppen blieben solange in Mali wie  notwendig, „um den Terrorismus zu besiegen“.

  Weitersagen Kommentieren (13) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Flucht nach Europa Waghalsige Passage

Menschenhändler und Schlepper passen ihre Routen nach Europa schnell neuen Bedingungen an. Für viele Flüchtlinge aus Westafrika und aus Syrien führen sie inzwischen über Marokko. Mehr

08.04.2014, 14:55 Uhr | Politik
Ruanda Völkermord mit Ansage

Seit dem Massenmord in Ruanda vor 20 Jahren hat sich einiges verändert. Die Afrikanische Union hat ihre Haltung der Nichteinmischung aufgegeben - und interveniert zur Not militärisch. Doch was nützen Soldaten, wenn die Politik nicht Schritt hält? Mehr

06.04.2014, 17:56 Uhr | Politik
Unruhen in der Ost-Ukraine Demonstranten in Donezk rufen „souveräne Volksrepublik“ aus

Moskau-treue Kräfte suchen im Osten der Ukraine die Eskalation. Nach dem Sturm staatlicher Gebäude in Donezk fordern sie ein Referendum über den Beitritt zu Russland – wie auf der Krim. Außenminister Steinmeier sieht „keine komplette Veränderung der Lage“. Mehr

07.04.2014, 12:30 Uhr | Politik

20.01.2013, 11:28 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 33 25