http://www.faz.net/-gq5-7uuyu

Kampf gegen IS-Terror : Warum der Westen Kobane nicht rettet

Türkische Kurden blicken von der Grenze aus nach Kobane. Bild: AP

Kobane ist mehr als eine weitere Etappe auf dem brutalen Eroberungszug des „Islamischen Staats“. Es ist zum Symbol für die Unfähigkeit der Staatengemeinschaft geworden, die Dschihadisten zu stoppen. Die Interessen der westlichen und prowestlichen Staaten sind zu verschieden.

          Kobane ist mehr als nur eine weitere Stadt, die der „Islamische Staat“ (IS) einzunehmen droht. Die kurdische Stadt im Norden Syriens ist in kürzester Zeit in aller Welt bekannt geworden. Sollte sie in die Hände der Terroristen fallen, hätte das enorme Weiterungen: Die Türkei stünde vor heftigen Konflikten zwischen Türken und Kurden und zwischen Sunniten und Aleviten; die Koalition gegen den IS, zu der westliche und arabische Staaten sowie die Türkei gehören, würde zerfallen; der IS selbst sähe sich in seiner eschatologischen Weltsicht bestätigt und an einem weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Eroberung des historischen Konstantinopel, des heutigen Istanbul, angelangt.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Die Interessen der westlichen und prowestlichen Staaten sind zu verschieden, als dass sie die Dynamik in Syrien und im Irak zu ihren Gunsten umkehren könnten. In der offenkundig überraschten Staatengemeinschaft ist Kobane zum Symbol für die Unfähigkeit geworden, gemeinsam zu handeln und den Vormarsch des „Islamischen Staats“ zu stoppen. Für Amerika und Europa steht die Eindämmung des IS im Vordergrund; anderes hat an Dringlichkeit verloren. Die sunnitischen arabischen Staaten wiederum halten an ihren primären Zielen fest, Assad zu stürzen und Iran zu schwächen. Die Türkei will überdies die Schaffung einer weiteren autonomen kurdischen Region in ihrer Nachbarschaft verhindern; sie knüpft ein direktes militärisches Eingreifen auch an eine amerikanische Zusage, dass die Koalition damit Assads Sturz verfolge.

          Damit hat sich Ankara den Zorn Washingtons zugezogen. Die Türkei, lange eine verlässliche Stütze in der Nato, setzt mit „Kobane“, von dem es schon heißt, es könne zu einem „Srebrenica“ der Kurden werden, fahrlässig seine Reputation im Bündnis aufs Spiel. Schließlich hat die türkische Armee seit 1990 immer wieder die Grenze zum Irak überschritten, um dort im Norden die PKK zu bekämpfen.

          Bild: dpa

          Eine wichtige Voraussetzung für eine Befriedung des Nahen Ostens wäre eine Regionalkonferenz, die alle Akteure an einen Tisch brächte - auch Saudi-Arabien und Iran. Davon ist jedoch nicht einmal die Rede; eine andere Voraussetzung wäre in Bagdad eine Regierung, in der sich Schiiten wie Sunniten vertreten fühlen. Auch das liegt in weiter Ferne.

          Die gegensätzlichen Interessen machen ein kohärentes Eingreifen unmöglich. Die Vereinigten Staaten tragen bisher weitgehend allein die Last; sie müssen sich von der Türkei sagen lassen, sie sollten mehr tun, anstatt von der zuschauenden Türkei zu fordern, endlich selbst zu handeln. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Allianzen der vielen Akteure in den Bürgerkriegsstaaten ständig verändern. Wer gestern noch auf einer Seite kämpfte, kann das heute auf einer anderen und morgen wieder auf einer anderen Seite tun. Ein Beispiel für wechselnde Allianzen sind die irakischen Sunniten, ein anderes ist die PKK, die vor kurzem noch als Terrororganisation galt und heute als Retterin verfolgter Gruppen gefeiert wird.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.