http://www.faz.net/-gq5-77qai

Kairo : Libysche Botschaft nach Koptenprotesten geschlossen

  • Aktualisiert am

Nach dem Tod eines ägyptischen Christen in einem libyschen Gefängnis ist es zwischen Libyen und Ägypten zu diplomatischen Spannungen gekommen. Aus Furcht vor gewaltsamen Ausschreitungen ist die libysche Botschaft in Kairo jetzt geschlossen worden.

          Der Tod eines ägyptischen Christen in einem libyschen Gefängnis strapaziert die Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Nach tagelangen Protesten der koptischen Minderheit hat die libysche Botschaft in Kairo jetzt ihre Arbeit eingestellt. Die staatliche Zeitung „Al-Ahram“ berichtete am Sonntag unter Berufung auf einen Mitarbeiter der Vertretung, dass die Entscheidung aus Furcht vor weiteren Zusammenstößen von Demonstranten mit dem Sicherheitspersonal gefallen sei.

          Vor der Botschaft hatte es in der vergangenen Woche Proteste christlicher Jugendlicher gegeben - zeitweise kam es dabei auch zu Gewalt. Anlass war der Tod eines Kopten im Gewahrsam der Polizei in der libyschen Stadt Bengasi. Menschenrechtler sagen, er sei an den Folgen von Folter gestorben. Der Ägypter war zusammen mit mehreren Dutzend anderer ägyptischer Christen Ende Februar von radikalen Islamisten festgenommen und der Polizei übergeben worden. Man warf ihnen vor, sie hätten versucht, ihren Glauben zu verbreiten, und seien illegal ins Land eingereist.

          In Ägypten protestieren Kopten seit Tagen gegen die Diskriminierung der Christen in der arabischen Welt. Seit den Umstürzen 2011 haben Islamisten in der Region an Macht gewonnen.

          Quelle: FAZ.NET

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.