Home
http://www.faz.net/-gq9-75bsl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Jerusalem Israel will weitere 940 Wohnungen im Westjordanland bauen

 ·  Israel hat den Bau von weiteren 940 Wohnungen im Jerusalemer Viertel Gilo gebilligt. Gilo liegt im Westjordanland, Israel betrachtet es aber als Teil seiner Hauptstadt.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (41)
© AFP Vergrößern Siedlungsbau: Gilo in Ostjerusalem vor wenigen Tagen

Ungeachtet scharfer internationaler Kritik am Siedlungsausbau will Israel weitere 940 Wohnungen in Gilo am Südrand von Jerusalem bauen. Gilo liegt auf dem Gebiet des 1967 besetzten Westjordanlands, Israel betrachtet das Viertel jedoch als integralen Teil seiner Hauptstadt.

Der israelische Rundfunk meldete am Dienstag, ein Planungskomitee habe den geplanten Bau der Wohnungen gebilligt. Eine endgültige Billigung des Projekts werde in einigen Monaten erwartet. Erst danach könnten Ausschreibungen veröffentlicht werden.

Die Aufwertung einer Hochschule in der Siedlerstadt Ariel im Westjordanland zu einer Universität wurde unterdessen endgültig abgesegnet. Verteidigungsminister Ehud Barak billigte den Schritt, nachdem der Generalstaatsanwalt keine Einwände dagegen hatte. Das höchste Gericht Israels in Jerusalem berät allerdings noch über eine Klage gegen die Aufwertung. Ariel ist die erste israelische Universität im besetzten Westjordanland.

Israel hat in den vergangenen Wochen zahlreiche umstrittene Bauprojekte im arabischen Ostteil Jerusalems sowie im Westjordanland veröffentlicht. Es reagierte damit auf die Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat durch die Vereinten Nationen.

  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Naher Osten Kerry sagt Reise nach Ramallah ab

Die Zukunft der amerikanischen Friedensbemühungen für den Nahen Osten ist ungewiss. Außenminister John Kerry ließ seine Reise zu den Palästinensern platzen. Mehr

02.04.2014, 15:46 Uhr | Politik
„24 h Jerusalem“ bei Arte und BR Zwischen den Fronten des Nahost-Konflikts

Unter schwierigen Bedingungen drehten mehrere Dutzend Filmteams die Dokumentation „24 Stunden Jerusalem“. Trotz Boykottaufrufen, Drohungen und Absagen läuft die Gemeinschaftsproduktion von Arte und BR nun im Fernsehen. Die Zuschauer können sich mit Videos beteiligen. Mehr

11.04.2014, 23:30 Uhr | Feuilleton
Nahost-Konflikt Auf dem diplomatischen Schlachtfeld

Nach Monaten mühsamer Vermittlung zwischen Israel und Palästina scheint der amerikanische Außenminister John Kerry die Geduld mit den unversöhnlichen Parteien zu verlieren. Mehr

04.04.2014, 23:11 Uhr | Politik

25.12.2012, 07:52 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 80 26