Home
http://www.faz.net/-gq9-75bsl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Jerusalem Israel will weitere 940 Wohnungen im Westjordanland bauen

Israel hat den Bau von weiteren 940 Wohnungen im Jerusalemer Viertel Gilo gebilligt. Gilo liegt im Westjordanland, Israel betrachtet es aber als Teil seiner Hauptstadt.

© AFP Vergrößern Siedlungsbau: Gilo in Ostjerusalem vor wenigen Tagen

Ungeachtet scharfer internationaler Kritik am Siedlungsausbau will Israel weitere 940 Wohnungen in Gilo am Südrand von Jerusalem bauen. Gilo liegt auf dem Gebiet des 1967 besetzten Westjordanlands, Israel betrachtet das Viertel jedoch als integralen Teil seiner Hauptstadt.

Der israelische Rundfunk meldete am Dienstag, ein Planungskomitee habe den geplanten Bau der Wohnungen gebilligt. Eine endgültige Billigung des Projekts werde in einigen Monaten erwartet. Erst danach könnten Ausschreibungen veröffentlicht werden.

Die Aufwertung einer Hochschule in der Siedlerstadt Ariel im Westjordanland zu einer Universität wurde unterdessen endgültig abgesegnet. Verteidigungsminister Ehud Barak billigte den Schritt, nachdem der Generalstaatsanwalt keine Einwände dagegen hatte. Das höchste Gericht Israels in Jerusalem berät allerdings noch über eine Klage gegen die Aufwertung. Ariel ist die erste israelische Universität im besetzten Westjordanland.

Israel hat in den vergangenen Wochen zahlreiche umstrittene Bauprojekte im arabischen Ostteil Jerusalems sowie im Westjordanland veröffentlicht. Es reagierte damit auf die Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat durch die Vereinten Nationen.

Karte / Israel und Westjordanland © F.A.Z. Vergrößern Siedlungsgebiete in Jerusalem und im Westjordanland

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Israel Befehlsverweigerer lösen Sturm der Entrüstung aus

Die Armee will die Mitarbeiter einer Aufklärungseinheit bestrafen, die in einem offenen Brief eine teilweise Befehlsverweigerung angekündigt haben. In einem Gegenbrief zeigen sich Kameraden schockiert und angewidert. Mehr

14.09.2014, 15:15 Uhr | Politik
Israel übt Vergeltung für getötete Religionsschüler

Die Leichen der entführten Jugendlichen waren im Westjordanland gefunden worden. Als Reaktion griff die israelische Armee Ziele im Westjordanland und im Gaza-Streifen an. Mehr

01.07.2014, 11:59 Uhr | Politik
Antisemitismusstreit an der Hochschule Mit harten Bandagen gegen das Unschickliche

Eine amerikanische Universität sagt einem berufenen Professor palästinischer Herkunft wieder ab. Denn der meint, Freunde Israels seien scheußliche Menschen. Mehr

18.09.2014, 19:38 Uhr | Beruf-Chance
Vermisste israelische Religionsschüler tot

Die drei im Westjordanland vermissten Schüler sind tot. Sie waren vor drei Wochen spurlos verschwunden. Bei Razzien im Westjordanland nahmen israelische Soldaten zahlreiche Palästinenser fest. Mehr

01.07.2014, 07:57 Uhr | Politik
Naher Osten Israel hat keine Angst vor Islamisten

Israelische Politiker sind vom Vormarsch des Islamischen Staats im Irak nicht beunruhigt. Vielmehr sehen sie das Vorgehen gegen die Islamisten als Chance, alte Gräben zuzuschütten. Mehr

09.09.2014, 15:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2012, 07:52 Uhr

Die Macht von unten

Von Reinhard Müller

Das Unabhängigkeits-Referendum in Schottland hat gezeigt: Der Bundesstaat muss wie die EU täglich erkämpft werden. Ohne die Bürger geht es nicht. Mehr 8 15