http://www.faz.net/-gq5-8nqvi

Großbrände in Israel : Palästinenser weisen Vorwurf der Brandstiftung zurück

  • Aktualisiert am

In Haifa werden Löschflugzeuge zur Bekämpfung der Brände eingesetzt. Bild: AFP

Israelische Medien und Politiker haben Palästinenser für die heftigen Brände verantwortlich gemacht, die seit Tagen in Israel wüten. Ein PLO-Vertreter bezeichnet die Anschuldigungen als „grundlos und unzutreffend“.

          Die Palästinenser haben die Vorwürfe der Brandstiftung nach den verheerenden Großbränden in Israel zurückgewiesen. Wasel Abu Jussef, Mitglied des PLO-Exekutivkomitees, bezeichnete die Anschuldigungen als „grundlos und unzutreffend“. Der israelische Polizeichef Roni Alscheich hatte am Donnerstag gesagt: „Es ist davon auszugehen, dass die Fälle von Brandstiftung nationalistisch motiviert waren.“ Israelische Medien sprachen bereits von einer „Feuer-Intifada“ von Palästinensern. Die Polizei nahm bis Freitagmorgen zwölf Menschen fest.

          „Israelische Offizielle versuchen damit, die israelische Öffentlichkeit gegen die Palästinenser aufzuhetzen und nicht mehr“, sagte der PLO-Vertreter. Sie würden alles Schlechte den Palästinensern zuschreiben. Das sei ein einfacher Weg, „um jegliche persönliche Verantwortung für die Geschehnisse zu vermeiden.“

          Seit mehreren Tagen wüten in Israel Brände. Rund 60.000 Menschen waren am Donnerstag in Haifa, der drittgrößten Stadt des Landes, vor den Feuern in Sicherheit gebracht worden. Hunderte Menschen mussten in der Nacht aus Beit Meir, einer Siedlung nahe Jerusalem, in Sicherheit gebracht werden. Am Freitagmorgen meldete die Polizei einen neuen Brandherd in Kirjat Gat südlich von Tel Aviv.

          Israel : Brände wüten nahe Jerusalem

          Grund für die Feuer sind eine anhaltende Dürre und starke Winde. Die Polizei ermittelt aber auch wegen Brandstiftung. Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, hatte am Donnerstag politisch motivierte Brandstifter für die Feuersbrunst verantwortlich gemacht. Bildungsminister Naftali Bennett erklärte, die Feuer könnten nicht von Juden gelegt worden sein. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte an, jede Brandstiftung als „Terrorakt“ zu verfolgen.

          Vertreter der israelischen Araber wiesen Unterstellungen, jemand aus ihrer Gemeinschaft habe gezündelt, dagegen als rassistisch zurück. Der israelische Oppositionschef Isaac Herzog warnte angesichts der Verdächtigungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk davor, „Öl ins Feuer zu gießen“.

          Internationale Hilfe für israelische Feuerwehr

          Im Kampf gegen dutzende heftige Brände in Israel kamen am Freitag erste ausländische Löschflugzeuge zum Einsatz. Die EU aktivierte auf Anfrage Israels ihren Zivilschutz. Danach wird Spanien vier Löschflugzeuge entsenden, Frankreich bot zwei weitere sowie einen Erkundungsflieger an. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini erklärte, die EU stehe in engem Kontakt mit Israel, um weitere Hilfen zu mobilisieren, wenn dies notwendig werden sollte.

          Zudem hatten unter anderem Russland, die Türkei sowie mehrere Mittelmeer-Anrainer wie Italien und Griechenland Löschflugzeuge zugesagt. Die ersten waren bereits am Freitagmorgen im Einsatz. Auch die Palästinensische Autonomiebehörde schickte 41 Feuerwehrleute sowie acht Löschfahrzeuge nach Haifa im Norden sowie nach Beit Meir im Zentrum des Landes. Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Emmanuel Nahschon, sprach der internationalen Gemeinschaft die „tiefe“ Dankbarkeit des Landes aus.

          Quelle: dpa/AFP

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.