Home
http://www.faz.net/-gq9-770ca
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Israel Geheimdienst-Ausschuss untersucht Tod des „Gefangenen X“

Der Tod des mutmaßlichen Mossad-Agenten Ben Zygier in einer Hochsicherheitszelle soll nun vom israelischen Parlament untersucht werden. In der Affäre werden nun weitere Details bekannt.

© Reuters Vergrößern War er Agent des Mossad? Grabstein Ben Zygiers im australischen Melbourne

In der Affäre um den Selbstmord eines angeblichen Mossad-Agenten aus Australien sind neue Einzelheiten bekannt geworden. Nach Angaben des australischen Fernsehsenders ABC informierte Ben Zygier den Geheimdienst seines Heimatlandes (Asio) über seine Tätigkeit für den israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad. Dabei sei es auch um eine besonders geheime Aktion in Italien gegangen. Zygier sei deshalb von israelischen Sicherheitskräften festgenommen und nach Israel gebracht worden, wo er sich Ende 2010 in seiner Gefängniszelle erhängte.

Die israelische Zeitung „Jediot Ahronot“ berichtete am Montag, im Zuge einer Verfahrensabsprache habe ihm eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren gedroht.

Der Geheimdienstausschuss des israelischen Parlaments will sich nun auch mit dem Fall des „Gefangenen X“ befassen. Ein Sprecher des Ausschusses kündigte am Sonntagabend eine „intensive“ Untersuchung an. Zygier wurde offenbar verdächtigt, die israelische Staatssicherheit gefährdet zu haben. Auch Australien will den Fall untersuchen.

Israelische Abgeordnete hatten eine unabhängige Untersuchung des international aufsehenerregenden Falls gefordert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu äußerte sich am Sonntag erstmals indirekt zu dem rätselhaften Fall. „Übertriebene Offenheit im Bereich der Sicherheit und der Geheimdienste kann der Staatssicherheit schweren Schaden zufügen“, warnte er.

Entschädigung an die Hinterbliebenen?

Zygier wird in den Medien auch der „Gefangene X“ genannt, weil seine wahre Identität in der Haftanstalt geheim gehalten worden war. Der Fall wurde erst durch australische Medien aufgedeckt. Netanjahu hatte zunächst versucht, die Veröffentlichung in Israel zu verhindern. Israelische Medien berichteten von möglichen juristischen Konsequenzen für das Wachpersonal wegen Fahrlässigkeit sowie einer Entschädigung an die Hinterbliebenen in Millionenhöhe.

„Ich habe volles Vertrauen in die israelischen Sicherheitskräfte“, sagte Netanjahu. Wie der Geheimdienst arbeiteten sie unter der Kontrolle eines unabhängigen Justizsystems, betonte er. „Wir sind ein vorbildliches demokratisches Land und achten die Rechte von Häftlingen und die Rechte des Einzelnen wie jedes andere Land“, sagte Netanjahu. Gleichzeitig sei Israel ein besonders bedrohtes Land. „Deshalb bitte ich alle: Lasst die Sicherheitskräfte in Ruhe arbeiten.“

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geheimdienst-Enthüllungen Netanjahu übertrieb bei iranischem Atomprogramm

In einer Rede vor den Vereinten Nationen warnte Benjamin Netanjahu 2012 vor dem iranischen Atomprogramm. Dabei spitzte der israelische Ministerpräsident offenbar Erkenntnisse seines eigenen Geheimdienstes zu - wie nun enthüllte Mossad-Berichte zeigen sollen. Mehr

24.02.2015, 09:55 Uhr | Politik
Jerusalem Israel sprengt Haus von palästinensischem Attentäter

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem, zerstörten israelische Sicherheitskräfte das Haus von einem der mutmaßlichen Drahtzieher. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. Mehr

19.11.2014, 13:44 Uhr | Politik
Iranisches Atomprogramm Das Kap und die Bombe

Iran versucht in Südafrika, an Kernwaffentechnologie zu gelangen. Der israelische und der südafrikanische Geheimdienst wollen das gemeinsam unterbinden. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

25.02.2015, 08:53 Uhr | Politik
Jerusalem Israel kündigt scharfe Reaktionen nach Anschlag an

Bei dem Anschlag auf eine Synagoge wurden am Dienstagmorgen mehrere Menschen getötet. In einer ersten Stellungnahme hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nun zu dem Anschlag geäußert. Mehr

18.11.2014, 15:16 Uhr | Politik
Umstrittene Rede Obama will keinen Streit mit Netanjahu

Barack Obama lenkt im Konflikt mit Benjamin Netanjahu ein - obwohl Israels Ministerpräsident seine geplante Rede vor dem amerikanischen Kongress nicht abgestimmt hat. Mehr

26.02.2015, 23:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 15:22 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 82