Home
http://www.faz.net/-gq9-770ca
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Israel Geheimdienst-Ausschuss untersucht Tod des „Gefangenen X“

Der Tod des mutmaßlichen Mossad-Agenten Ben Zygier in einer Hochsicherheitszelle soll nun vom israelischen Parlament untersucht werden. In der Affäre werden nun weitere Details bekannt.

© Reuters Vergrößern War er Agent des Mossad? Grabstein Ben Zygiers im australischen Melbourne

In der Affäre um den Selbstmord eines angeblichen Mossad-Agenten aus Australien sind neue Einzelheiten bekannt geworden. Nach Angaben des australischen Fernsehsenders ABC informierte Ben Zygier den Geheimdienst seines Heimatlandes (Asio) über seine Tätigkeit für den israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad. Dabei sei es auch um eine besonders geheime Aktion in Italien gegangen. Zygier sei deshalb von israelischen Sicherheitskräften festgenommen und nach Israel gebracht worden, wo er sich Ende 2010 in seiner Gefängniszelle erhängte.

Die israelische Zeitung „Jediot Ahronot“ berichtete am Montag, im Zuge einer Verfahrensabsprache habe ihm eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren gedroht.

Der Geheimdienstausschuss des israelischen Parlaments will sich nun auch mit dem Fall des „Gefangenen X“ befassen. Ein Sprecher des Ausschusses kündigte am Sonntagabend eine „intensive“ Untersuchung an. Zygier wurde offenbar verdächtigt, die israelische Staatssicherheit gefährdet zu haben. Auch Australien will den Fall untersuchen.

Israelische Abgeordnete hatten eine unabhängige Untersuchung des international aufsehenerregenden Falls gefordert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu äußerte sich am Sonntag erstmals indirekt zu dem rätselhaften Fall. „Übertriebene Offenheit im Bereich der Sicherheit und der Geheimdienste kann der Staatssicherheit schweren Schaden zufügen“, warnte er.

Entschädigung an die Hinterbliebenen?

Zygier wird in den Medien auch der „Gefangene X“ genannt, weil seine wahre Identität in der Haftanstalt geheim gehalten worden war. Der Fall wurde erst durch australische Medien aufgedeckt. Netanjahu hatte zunächst versucht, die Veröffentlichung in Israel zu verhindern. Israelische Medien berichteten von möglichen juristischen Konsequenzen für das Wachpersonal wegen Fahrlässigkeit sowie einer Entschädigung an die Hinterbliebenen in Millionenhöhe.

„Ich habe volles Vertrauen in die israelischen Sicherheitskräfte“, sagte Netanjahu. Wie der Geheimdienst arbeiteten sie unter der Kontrolle eines unabhängigen Justizsystems, betonte er. „Wir sind ein vorbildliches demokratisches Land und achten die Rechte von Häftlingen und die Rechte des Einzelnen wie jedes andere Land“, sagte Netanjahu. Gleichzeitig sei Israel ein besonders bedrohtes Land. „Deshalb bitte ich alle: Lasst die Sicherheitskräfte in Ruhe arbeiten.“

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewalt im Nahen Osten Abbas und Netanjahu beschuldigen sich gegenseitig der Eskalation

Israel stürze den Nahen Osten in einen zerstörerischen Religionskrieg, klagt Palästinenserpräsident Abbas. Der Konter folgt prompt: Abbas erziehe sein Volk zum Terrorismus, schimpft Israels Ministerpräsident Netanjahu. Mehr

11.11.2014, 21:05 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Netanjahus Verunsicherung

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu galt lange als Mister Security. Doch nun gerät er in Bedrängnis. Trotz aller Härte gelingt es ihm nicht, die Eskalation der Gewalt zu stoppen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

19.11.2014, 16:04 Uhr | Politik
Jerusalem Israel zerstört Haus eines Attentäters

Israelische Sicherheitskräfte haben mit den angekündigten Vergeltungsmaßnahmen für den Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem begonnen. Jetzt wurde das Haus eines Attentäters abgerissen; weitere sollen folgen. Mehr

19.11.2014, 11:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 15:22 Uhr

Nie ein Rechtsstaat

Von Daniel Deckers

Seit Jahren versinkt Mexiko im blutigen Terror der Drogenkartelle. Nach dem Massaker von Iguala protestieren nun Zehntausende. Doch nichts deutet darauf hin, dass ein Ende der Gewalt in Sicht ist. Mehr 10 15